• vom 09.11.2011, 17:27 Uhr

Shakespeare

Update: 09.11.2011, 17:44 Uhr

Feuilleton

War Shakespeare ein Schwindler?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Rathmanner

  • Kommentar



Seit Jahrhunderten wird an der Autorenschaft von Shakespeare gezweifelt. Es wäre eine Untersuchung wert, wie diese von so wenigen Fachleuten geteilte Meinung überhaupt so eine große Verbreitung finden konnte. Innerhalb der universitären Shakespeare-Forschung hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass Zweifel an der Urheberschaft jeder Grundlage entbehren. Aber offenbar haftet der These, Shakespeares Werk stamme von jemand anderem, irgendetwas Faszinierendes an. Der Dichter scheint eine ideale Projektionsfläche für Verschwörungstheorien abzugeben. Die ersten Zweifel wurden bereits zu Lebzeiten Shakespeares laut, im Geniekult des ausgehenden 19. Jahrhunderts erlebte die Urheberdiskussion ihren kruden Höhepunkt, mehr als 50 mögliche Autoren waren im Umlauf. Gegenwärtig wird die Debatte vornehmlich von Hobby-Detektiven und Autoren außerhalb akademischer Institutionen gepflegt. Nun könnte die überflüssig anmutende Diskussion erneut aufflammen: Der deutsche Hollywood-Regisseur Roland Emmerich verhilft in seinem jüngsten Film "Anonymus" den Oxfordianern zu neuer Popularität. Die Oxford-These, 1920 von Thomas Looney ins Spiel gebracht, schreibt die Stücke Shakespeares einem gewissen Edward de Vere zu, dem 17. Earl of Oxford. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand die Oxford-Legende prominente Befürworter wie Sigmund Freud. Vielleicht gelingt nun dem Film, was der Wissenschaft in mehrfachen Widerlegungen nicht gelungen ist: die Oxfordianer ins Reich der Fiktion zu verbannen.





Schlagwörter

Feuilleton

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-11-09 17:32:14
Letzte Änderung am 2011-11-09 17:44:16



Werbung



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Edwin Booth als Hamlet (Hamlet, 1870).



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Eine Gala für das Theater
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Liebäugelei mit der Apokalypse
  5. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Werbung