• vom 25.10.2012, 09:29 Uhr

Shakespeare

Update: 28.01.2013, 16:54 Uhr

Geschichte

Englands Archäologen melden Sensationsfund




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gebeine von Richard III. unter Parkplatz entdeckt?
  • DNA-Test mit Nachkommen in der 17. Generation soll Klarheit schaffen.

Ruhte dieser Herr unter einem Parkplatz?

Ruhte dieser Herr unter einem Parkplatz?© Wikimedia/National Portrait Gallery Ruhte dieser Herr unter einem Parkplatz?© Wikimedia/National Portrait Gallery

London. Was britische Archäologen unter einem Parkplatz im englischen Leicester fanden, könnte sich als Sensationsfund erweisen. Denn die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der englische König Richard III. hier seine letzte Ruhestätte fand. Wenn der DNA-Abgleich mit einem Nachkommen positiv ausfällt, besteht kein Zweifel mehr, dass die Gebeine des berüchtigten Monarchen aufgespürt wurden - mehr als fünf Jahrhunderte nach seinem Tod.

Experten gehen schon lange davon aus, dass Richard III. in der Kirche des Franziskanerklosters von Leicester seine letzte Ruhestätte fand. Legenden aus dem 17. Jahrhundert zufolge soll das Skelett jedoch ausgegraben und in einen Fluss geworfen worden sein, als das Kloster aufgelöst wurde. Über Jahre verwischten ungenaue Karten und widersprüchliche Geschichten die Spuren. Doch dieses Jahr gelang es den Archäologen, die Suche einzugrenzen, nachdem sie Anhaltspunkte für den Standort der Kirche gefunden hatten.


Letzter König, der am Schlachtfeld starb
Richard III. war der letzte englische Monarch, der im Kampf starb. 1485 fiel er in der Schlacht von Bosworth Field gegen die Truppen von Henry Tudor, dem späteren König Heinrich VII. "Viele Leute hatten sich nicht allzu viele Gedanken darum gemacht, ob die Überreste überhaupt noch da sein könnten", sagt der für das Projekt verantwortliche Archäologe Richard Buckley von der Universität Leicester.

Als das Archäologen-Team jedoch in die Gräben unter dem Asphalt des Parkplatzes stieg, wurden ihre kühnsten Träume übertroffen. Nach nur drei Wochen fanden die Wissenschaftler in einem schlichten Grab die Knochen eines Mannes. "Wir können vom Zustand des Skeletts darauf schließen, dass das Begräbnis kurz nach dem Tod stattfand und die Leiche nicht verlegt wurde", sagt Jo Appleby, Dozentin für Bioarchäologie an der Universität Leicester. "Es scheint ein sorgfältiges Begräbnis gewesen zu sein, aber kein aufwendiges."

Verletzungen einer Schlacht
Das Skelett weist den Wissenschaftlern zufolge mindestens zwei Verletzungen am Schädel auf, eine Wunde am Rücken und eine Krümmung der Wirbelsäule. "Er hat Verletzungen, die zu einem Tod in einer Schlacht passen könnten, wie es Richard III. passiert ist", sagt Appleby. "Trotzdem ist es eine Grabstätte in einer mittelalterlichen Kirche, und die haben normalerweise mehrere Grabstätten, so dass immer noch die Möglichkeit besteht, dass wir nicht den Richtigen gefunden haben."

DNA-Abgleich mit Nachkommen in der 17. Generation
Ein DNA-Abgleich mit einem Londoner Tischler soll nun Gewissheit bringen. Michael Ibsen ist ein Neffe von Richard III. in der 17. Generation. Der 55-Jährige wurde in Kanada geboren und zog vor 27 Jahren nach London. "Die einzige Linie, die sie bis in die heutige Zeit verfolgen konnten, war diejenige, die zu meiner Mutter führte", sagt Ibsen. Frühestens im Dezember soll der DNA-Abgleich abgeschlossen sein. "Natürlich wäre es eine große Enttäuschung, wenn die DNA nicht übereinstimmt", sagt er. "Also Daumen drücken und abwarten."

Ibsen hofft außerdem, dass die Identifizierung der Überreste dazu beitragen könnte, den Ruf Richards III. zu rehabilitieren. "Ehrlich gesagt ist man doch lieber mit jemandem verwandt, der für nette Dinge bekannt ist, als mit einem barbarischen Mörder, wie ihn Shakespeare dargestellt hat", sagt Ibsen. Schließlich porträtierte der englische Dramatiker Richard III. als machtbesessenen Buckligen, der seinen Neffen ermordete, um auf den Thron zu kommen. "Ich persönlich denke, er wurde falsch dargestellt", sagt Ibsen. "Aber wir werden das wohl nie mit Sicherheit erfahren."




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-10-25 09:33:41
Letzte Änderung am 2013-01-28 16:54:31



Werbung



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Edwin Booth als Hamlet (Hamlet, 1870).



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ursprung der Wiederholung
  2. Was ist "das Leitkultur"?
  3. Zerrbild der Ideenträger
  4. Im Inselreich der Affekte
  5. Hinter den Fassaden
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Venus, Warhol oder Papagei


Werbung