• vom 30.01.2014, 12:35 Uhr

Shakespeare

Update: 30.01.2014, 12:48 Uhr

Shakespeare

Shakespeare-Forscherin entdeckt lebensgetreue Porträts




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Jugend- und ein Altersbildnis - Öffentliche Präsentation am 12. Februar in Mainz

Mainz. Die Shakespeare-Forscherin Hildegard Hammerschmidt-Hummel hat nach eigenen Angaben zwei Porträts des Dichters entdeckt, die den weltberühmten Autor lebensgetreu darstellen sollen. Es handelt sich um ein Jugend- und ein Altersbildnis, die am 12. Februar im Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum in Mainz erstmals öffentlich vorgestellt werden sollen.

Wie das Museum am Donnerstag mitteilte, wurden die Bilder umfassend auf Identität und Echtheit überprüft. Dazu seien die individuellen Gesichts- und Krankheitsmerkmale Shakespeares minutiös untersucht worden. Der Dichter war im April vor 450 Jahren in Stratford-upon-Avon geboren worden.


Hammerschmidt-Hummel ist demnach davon überzeugt, dass der Dichter den Malern persönlich Modell gesessen hat. Die Professorin hat nach eigenen Angaben unter anderem die Echtheit der Totenmaske Shakespeares nachgewiesen. Der Mainzer Domherr und Kunstsammler Franz von Kesselstatt (1753-1841) hatte diese Totenmaske 1775 auf einer Englandreise gekauft und an den Rhein mitgebracht, wie das Museum mitteilte. Ab Ende August soll eine neue Ausstellung über Kesselstatt präsentiert werden.




Schlagwörter

Shakespeare

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-01-30 12:36:10
Letzte Änderung am 2014-01-30 12:48:05




Werbung



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Edwin Booth als Hamlet (Hamlet, 1870).



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  5. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett


Werbung