Laut Weixler müsse man den Menschen durch ein breites Angebot an Beratung die Angst vor langen, leidvollen Qualen am Ende des Lebens nehmen - dann wäre der Wunsch nach Sterbehilfe im Keim erstickt.

Wissen

Palliativmedizin bemüht sich um die Lebensqualität im Endstadium einer Erkrankung.

Palliativstation: eine eigenständige Station mit einem multiprofessionell zusammengesetzten Team aus Psychologen, Sozialarbeitern, Ärzten und Seelsorgern im Verbund mit einem Akutkrankenhaus.

Mobiles Palliativteam: Dieses berät in erster Linie die Betreuenden zu Hause und im Heim. In Absprache mit den Betreuenden kann auch eine gezielte Einbindung in die Pflege erfolgen.

Palliativkonsiliardienst: ein multiprofessionell zusammengesetztes Team im Krankenhaus, das sich in erster Linie an das betreuende ärztliche und Pflegepersonal wendet.

Hospiz ist eine Einrichtung der Sterbebegleitung.

Stationäres Hospiz: eine Einrichtung mit eigener Organisationsstruktur, die einer stationären Pflegeeinrichtung zugeordnet sein kann.

Tageshospiz: Diese bietet Patienten die Möglichkeit, tagsüber außerhalb ihres Zuhauses in der Gemeinschaft gleichermaßen Betroffener begleitet zu werden. Es gibt psychosoziale und therapeutische Angebote.

Mobiles Hospizteam: Dieses besteht aus qualifizierten ehrenamtlichen Hospizbegleitern sowie mindestens einer Fachkraft und berät und begleitet Patienten und Angehörige in der Zeit des Schmerzes und des Abschieds.