• vom 05.02.2014, 07:00 Uhr

Streit der Ökonomen

Update: 14.04.2014, 15:30 Uhr

Streit der Ökonomen

"Mythos" 7: Staat wird kaputtgespart




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Clemens Neuhold

  • Sparen oder Investieren? Neue Steuern oder nicht? Löhne rauf oder runter? Die Serie der "Wiener Zeitung"
  • Bis dem Staat die Luft ausgeht - Die Warnung vor dem "Kaputtsparen" als Ausrede für einen aufgeblähten Staat?

Die Frage, wie viel Schulden der Staat verträgt, als Spielball der Ökonomen.

Die Frage, wie viel Schulden der Staat verträgt, als Spielball der Ökonomen.© fotolia/Sinisa Botas, WZ-Montage Die Frage, wie viel Schulden der Staat verträgt, als Spielball der Ökonomen.© fotolia/Sinisa Botas, WZ-Montage

Wien. 450.000 Arbeitslose. Ein Rekordstand in der Zweiten Republik. Die Bürger wollen Antworten, die Politiker Rat von ihren Experten. Der eine sagt: Kräftig investieren, die andere sagt: Arbeitsmärkte flexibilisieren, ein dritter Ökonom warnt vor dem Investitionsregen, weil er sich rasch in toxische Schulden verwandeln könne. Der Theoriestreit der Ökonomen ist älter als die demokratischen Parteien und ihre Politiker, die sich regelmäßig aus dem Medikamentenschrank der Ökonomen bedienen.

Der wirtschaftsliberale Think Tank "Agenda Austria" gibt dem Richtungsstreit neue Nahrung und versucht, linke Theorien gezielt zu entmystifizieren. Doch die Kritiker kontern mit Gegen-Mythen. Die "Wiener Zeitung" begibt sich auf Mythenforschung. Teil 1: der "kaputtgesparte" Staat, der doch immer größer wird.


Achtung, Sparkeule!
"Wir dürfen nicht alles kaputtsparen. Rechtzeitiges Investieren in die Wirtschaft und für nachhaltige Arbeitsplätze ist wesentlicher denn je." Das Zitat stammt von Sozialminister Rudolf Hundstorfer. Es könnte auch von der Arbeiterkammer, von Attac oder tausenden anderen Vertretern einer linken Ökonomie stammen, die dem Credo folgt: Wer zu viel spart, würgt das Wachstum ab und vernichtet Arbeitsplätze. Bei aktuell 450.000 Arbeitslosen verkommt der Aufruf zum eisernen Sparen schnell zur gefährlichen Drohung.

Für die Wirtschaftsliberalen von "Agenda Austria" ist die Geschichte vom Kaputtsparen ein Mythos und eine bewusste Verdrehung der Tatsachen. "In Politik und Medien wird bereits von Sparen gesprochen, wenn die öffentlichen Ausgaben schwächer steigen als geplant." Das sei mit einer Familie vergleichbar, die nach drei Wochen Urlaub im vergangenen Jahr nun fünf Wochen plante, aus "Spargründen" aber auf vier Wochen reduziert. Aus Sicht der Agenda ist von "Kaputtsparen" keine Rede. "Der Staat wächst und wächst - und das auf Pump." Die Staatsausgaben seien in Österreich zwischen 2003 und 2013 um 41 Prozent und damit fast doppelt so schnell wie die Inflation angestiegen (auf 162 Milliarden Euro). Der letzte Überschuss im Bundeshaushalt datiere auf das Jahr 1962, mittlerweile komme jedes Baby mit 31.000 Schulden auf die Welt.

"Zumindest: Der Sozialstaat wurde nie auf Pump finanziert", kontert der Chefökonom der Arbeiterkammer, Markus Marterbauer, diesen "Mythos". Denn parallel zur Ausweitung des Sozialstaates seien auch die Steuern und Abgaben der Bürger gestiegen. "Es ist eine Illusion, dass die Politiker den Bürgern die Steuern aus der Tasche ziehen, dass sie aus Jux und Tollerei Schulden machen und das Geld dann in einem schwarzen Loch verschwindet. Aus Schulden für Eisenbahnschienen, Schulen oder Altersheime entsteht Vermögen für die nächste Generation. Die Bürger wollen ein besseres Gesundheits-, Pflege- oder Bildungssystem."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-04 17:47:06
Letzte Änderung am 2014-04-14 15:30:52


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum die Einkommen stagnieren
  2. "Wir sind in der Realität angekommen"
  3. Malaysia-Geschäfte beschädigen Ruf von Goldman Sachs
  4. Marinomed gibt Startschuss für Börsengang
  5. Inflation auf 2,2 Prozent gestiegen
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keinen Planeten B"
  2. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  3. Blutige Geschäfte
  4. Gewerkschaft erhöht Gangart
  5. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel


Werbung