• vom 13.01.2016, 10:22 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 13.01.2016, 10:26 Uhr

Syrien

UNO bittet um 7,1 Milliarden Euro für Syrien-Hilfen




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • 4,7 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland.

New York. Zur humanitären Versorgung der mehr als 22 Millionen Betroffenen des Syrienkonflikts werden dieses Jahr nach UNO-Angaben 7,7 Milliarden Dollar (7,1 Milliarden Euro) notwendig. Im sechsten Jahr des blutigen Bürgerkriegs müssten unter anderm geschätzt 4,7 Millionen Flüchtlinge sowie 13,5 Millionen Vertriebene und Betroffene innerhalb Syriens versorgt werden, teilte die UNO am Dienstag in New York mit.

UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hatte diese Summe bereits im November genannt. Die in gut drei Wochen in London geplante internationale Geberkonferenz sei eine Chance, die Auswirkungen des Kriegs besonders auf Frauen, Mädchen und junge Menschen zu beleuchten, sagte O'Brien. Neben Nahrung und Medikamenten sieht der UN-Plan auch Ausgaben für Sanitäranlagen und Bildung vor. 2015 war der Finanzbedarf auf knapp 7,5 Milliarden Dollar (etwa sieben Mrd. Euro) beziffert worden - nur die Hälfte dieser Summe kam zusammen.

250.000 Tote und 1,2 Millionen Verletzte

Im seit 2010 wütenden Bürgerkrieg wurden bisher etwa 250.000 Menschen getötet und weitere 1,2 Millionen verletzt. Die Bitte nach Syrien-Hilfen sind Teil eines größeren Appells für humanitäre Hilfen in Höhe von 20,1 Milliarden Dollar (18,6 Mrd Euro), um weltweit 87 Millionen Menschen in Not zu unterstützen.

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist nach UN-Angaben im vergangenen Jahr auf 244 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Anstieg von 41 Prozent gegenüber dem Jahr 2000, teilten die Vereinten Nationen in ihrem zweijährigen Bericht am Dienstag mit. Die Zahl der Menschen, die freiwillig oder gezwungenermaßen in ein anderes Land zogen, stieg seit 2000 um 71 Millionen.

Rund ein Drittel (etwa 76 Millionen) leben in Europa, darunter 12 Millionen in Deutschland und 9 Millionen in Großbritannien. Die USA beheimaten mit 47 Millionen Menschen die größte Flüchtlingsbevölkerung. In Russland leben 12, in Saudi-Arabien 10 Millionen im Ausland geborene Menschen.

Der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson sagte, die Länder müssten Flüchtlingspolitik zur sicheren und geordneten Bewegung über Grenzen umsetzen. Die Flüchtlingskrise habe bei den Bürgern Europas Angst verbreitet und Hass geschürt. Zudem seien humanitäre Hilfen notwendig, um Länder wie den Libanon, Jordanien und die Türkei zu entlasten.

Information

UNO





Schlagwörter

Syrien, Hilfsgelder, UNO, Flüchtlinge

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-01-13 07:55:23
Letzte Änderung am 2016-01-13 10:26:01



Werbung



Syrien

Türkei bombardiert US-unterstützte Kurdenmiliz

Istanbul/Kobane. Die türkische Armee hat am Sonntag im Norden Syriens Stellungen der von den USA unterstützten kurdischen Volksverteidigungseinheiten... weiter




Syrien

Leise Hoffnung, aber kein Durchbruch

20181028TURKEY-RUSSIA-SYRIA-FRANCE-GERMANY-POLITICS - © APAweb/AFP, KLIMENTYEV Istanbul. In Istanbul hat ein ungewöhnliches Quartett über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien beraten. Als alles schon fast vorbei war... weiter




Syrien

Vierer-Gipfel fordert Verfassungskomitee bis Jahresende

20181027GERMANY-POLITICS - © APAweb/AFP, SHIPENKOV Istanbul. Der Vierer-Gipfel in Istanbul hat sich auf eine Wiederbelebung des Friedensprozesses in Syrien bis Jahresende geeinigt... weiter




Syrien

De Mistura tritt zurück

"Vier Jahre sind genug": De Mistura gibt sein Amt auf. - © afp New York. Der UN-Syriengesandte Staffan de Mistura hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt "aus persönlichen Gründen" Ende November... weiter




Konflikt

Frist für Idlib-Vereinbarung läuft ab

20181015idlib - © APAweb/AFP, Aaref Watad Beirut. Die syrische Regierung droht mit einem militärischen Eingreifen in der Rebellenprovinz Idlib, sollten die Extremisten nicht den vereinbarten... weiter




Nassib

Grenze zwischen Jordanien und Syrien ist wieder geöffnet

People wait to cross into Syria at Jordan's Jaber border crossing checkpoint near Mafraq - © APAweb / Reuters, Muhammad Hamed Damaskus. Der wegen des Bürgerkriegs seit drei Jahren geschlossene syrisch-jordanische Grenzübergang Nassib ist am Montag wiedereröffnet worden... weiter




Nahost

Kneissl will Hilfe für Syrienflüchtlinge konsequent fortsetzen

Wien/Beirut. Außenministerin Karin Kneissl will die Unterstützung Österreichs für Syrienflüchtlinge im Libanon und anderen Ländern der Region... weiter





Twitter Wall



Werbung