• vom 04.04.2017, 11:31 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 04.04.2017, 11:46 Uhr

Syrien-Konferenz

UNO: Engpässe bei Versorgung von Flüchtlingen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP

  • Kritik an fehlender Einlösung von Hilfsversprechen durch Geberländer.

Damaskus/Brüssel/Genf.  Zum Auftakt der internationalen Syrien-Konferenz in Brüssel hat die UNO vor massiven Engpässen bei der Versorgung von Millionen Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland gewarnt. Von notwendigen 4,6 Milliarden Euro für die Unterstützung von Flüchtlingen in Nachbarländern Syriens in diesem Jahr seien bisher erst 433 Millionen Euro bereitgestellt worden.

Das erklärten das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und das Entwicklungsprogramm UNDP am Dienstag in Genf. Dies seien "nur neun Prozent von dem, was nötig ist".

Unterstützung gestrichen

"Ohne zusätzliche Finanzierung werden alle Bereiche der Unterstützung in diesem Jahr beschnitten", erklärten die UNO-Organisationen im Namen von 240 internationalen und nationalen Partnerorganisationen und den Regierungen der Aufnahmeländer rund um Syrien. Sie zeigten sich "äußerst besorgt", da Hilfsprogramme zur Versorgung mit Nahrungsmitteln und Bargeld ab Mitte des Jahres "verringert oder gestrichen" werden müssten. "Dies stellt die Stabilität und Sicherheit in der Region in Frage."

Den UNO-Organisationen zufolge befinden sich derzeit mehr als fünf Millionen Syrien-Flüchtlinge in Ägypten, im Irak, Libanon, in Jordanien und der Türkei. Die meisten Familien lebten unter der Armutsgrenze und würden angesichts fehlender Hilfe gezwungen sein, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen. Schon jetzt bekommt demnach eine halbe Million Flüchtlingskinder keine Schulbildung.

Geberländer beraten in Brüssel

Die Brüsseler Hilfskonferenz zu Syrien wird von der EU und UNO mit Unterstützung mehrerer Länder organisiert. Am Dienstag standen zunächst Gespräche mit Hilfsorganisationen auf dem Programm, wie die Unterstützung für die Syrien-Flüchtlinge weiter gewährleistet werden kann. Am Mittwoch kommen dann die Minister der Geberländer in Brüssel zusammen.

Ziel ist die Umsetzung der Hilfszusagen der Londoner Geberkonferenz aus dem vergangenen Jahr, bei der die internationale Gemeinschaft rund zehn Milliarden Euro zugesagt hatte. Neben den Flüchtlingen außerhalb Syriens ist auch die Unterstützung für 13,5 Millionen Menschen im Land selbst Thema, die durch die Kämpfe aus ihren Heimatorten vertrieben wurden. Zudem soll die Konferenz die Suche nach einer politischen Lösung für den Syrien-Konflikt unterstützen.





Schlagwörter

Syrien-Konferenz, UNO

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-04 11:33:37
Letzte Änderung am 2017-04-04 11:46:55



Werbung



Idlib

Kämpfe in Idlib "unvermeidlich"

Radikaler Islamist hisst in Idlib Fahne der Hayat Tahrir al-Sham. - © reuters Damaskus/Moskau/Ankara. Gibt es doch noch Hoffnung, dass eine humanitäre Katastrophe von rund drei Millionen in Idlib eingeschlossenen Zivilisten... weiter




Syrien

Russischer Flieger abgeschossen - Putin beschwichtigt

Ein Flugzeug vom Typ Il-20 wurde von syrischen Raketen getroffen. - © afp Moskau/Tel Aviv. Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste belastet das Verhältnis zwischen Russland und Israel... weiter




Entmilitarisierte Zone

Syrische Regierung begrüßt Einigung zu Rebellenhochburg Idlib

20180918Idlib - © APAweb / Reuters, Ammar Abdullah Damaskus. Die syrische Regierung hat die Einigung Russlands und der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib... weiter




Syrien

Türkei rüstet Beobachtungsposten in Idlib auf

FILES-IRAN-SYRIA-RUSSIA-TURKEY-CONFLICT - © APAweb / AFP, Ewa Jaskiewicz Idlib. Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge einen ihrer Beobachtungsposten in der syrischen Rebellenbastion Idlib stark aufgerüstet... weiter




Syrien

Schweizer Waffen - auch für Bürgerkriege?

Wien. Granaten, Sturmgewehre, Raketenabwehr: Geht es nach dem Schweizer Bundesrat, sollen Waffen in Zukunft auch in Länder mit Bürgerkriegen... weiter




Idlib

UNO wollen Angriffen auf Hospitäler und Schulen vorbeugen

20180913idlibb - © APAweb/REUTERS, Khalil Ashawi Genf. Die Vereinten Nationen haben Russland, den USA und der Türkei die GPS-Daten von über 200 Krankenhäusern und Schulen in der syrischen Region... weiter




Syrien

Assads tödlichste Waffe

Ankara/Teheran/Damaskus. Der syrische Diktator Bashar al-Assad hat wenig Hemmungen, international geächtete Waffen einzusetzen: Am Wochenende warfen... weiter





Twitter Wall



Werbung