• vom 15.06.2017, 09:31 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 21.06.2017, 09:38 Uhr

Syrien

IS-Hochburg Raqqa heftig umkämpft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP, Rana Moussaoui

  • Damaskus, Ankara und Kurden ringen um Kontrolle über syrische Stadt.

Raqqa. Der Fall der syrischen IS-Hochburg Raqqa erscheint nur noch eine Frage der Zeit, da die Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) kurz vor der Altstadt stehen. Doch wer soll die Stadt nach der Vertreibung der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) regieren? Gegen die Kurden, die das SDF-Bündnis dominieren, gibt es in der arabischen Bevölkerung Vorbehalte. Damaskus und Ankara warten daher nur auf eine Gelegenheit, die Stadt unter ihre eigene Kontrolle zu bringen.

WER SIND DIE BEWOHNER VON RAQQA?

Vor Beginn des Bürgerkriegs lebten rund 300.000 Einwohner in Raqqa, die meisten von ihnen sunnitische Araber. Laut dem französischen Geographen Fabrice Balanche wohnten damals auch etwa 20 Prozent Kurden sowie einige tausend armenische Christen in der Stadt am Euphrat. Nachdem Raqqa im März 2013 an die islamistische Al-Nusra-Front und im Jänner 2014 an die IS-Miliz fiel, flohen jedoch die meisten Kurden und Christen. Heute sind die Einwohner laut Balanche zu 99 Prozent sunnitische Araber.

WAS SIND DIE PLÄNE DER KURDEN?

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die das Rückgrat der SDF bilden, wissen, dass viele Araber Vorbehalte gegen sie haben. Im April verkündeten die SDF daher die Bildung eines "zivilen Rats", der nach Vertreibung der IS-Miliz die Stadt regieren soll. Nach eigenen Angaben besteht der Rat aus Einwohnern, Stammesführern und anderen lokalen Würdenträgern der Provinz Raqqa und soll sich um die Sicherheit sowie das Justiz-, Bildungs- und Gesundheitswesen kümmern.

WAS HALTEN DIE EINWOHNER DAVON?

Viele Araber misstrauen der YPG-Miliz und dem "zivilen Rat". Laut Balanche sind die "Stämme von Raqqa nicht bereit, eine kurdische Vorherrschaft zu akzeptieren". Auch der Abgeordnete Faizal al-Sibat, der dem wichtigen Stamm al-Welda aus Raqqa angehört, sagt, dass die kurdischen Einheiten "keine Unterstützung im Volk haben". Die Stämme von Raqqa würden den zivilen Rat nicht akzeptieren und die Stammesführer im Rat würden "nur sich selbst vertreten", sagt al-Sibat.

WAS IST DIE HALTUNG DER TÜRKEI?

Ankara betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation und kritisiert die US-Militärhilfe für die Gruppe. Die USA schätzen jedoch die YPG als schlagkräftigen Verbündeten gegen die Dschihadisten und haben sich über die Einwände ihres Nato-Partners hinweggesetzt. Die Türkei hofft nun darauf, Einfluss nehmen zu können, sobald es in Raqqa zwischen Kurden und Arabern Konflikte gibt.

WORAUF HOFFT DIE SYRISCHE REGIERUNG?

Die syrische Armee hat sich bisher aus der Schlacht um Raqqa herausgehalten, und wartet hundert Kilometer weiter westlich. Die Armee habe "keine Lust, bei der Rückeroberung von Raqqa Soldaten zu verlieren, wenn die SDF dies erledigen können", sagt Balanche. Die Regierung in Damaskus ziehe es vor, im Zuge eines Abkommens in die Stadt zurückzukehren. Sollte es Probleme zwischen Kurden und Arabern geben, stehe die Armee bereit, um als Stabilisator zu wirken.





Schlagwörter

Syrien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-21 09:34:15
Letzte Änderung am 2017-06-21 09:38:09



Werbung



Syrien

Türkei bombardiert US-unterstützte Kurdenmiliz

Istanbul/Kobane. Die türkische Armee hat am Sonntag im Norden Syriens Stellungen der von den USA unterstützten kurdischen Volksverteidigungseinheiten... weiter




Syrien

Leise Hoffnung, aber kein Durchbruch

20181028TURKEY-RUSSIA-SYRIA-FRANCE-GERMANY-POLITICS - © APAweb/AFP, KLIMENTYEV Istanbul. In Istanbul hat ein ungewöhnliches Quartett über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien beraten. Als alles schon fast vorbei war... weiter




Syrien

Vierer-Gipfel fordert Verfassungskomitee bis Jahresende

20181027GERMANY-POLITICS - © APAweb/AFP, SHIPENKOV Istanbul. Der Vierer-Gipfel in Istanbul hat sich auf eine Wiederbelebung des Friedensprozesses in Syrien bis Jahresende geeinigt... weiter




Syrien

De Mistura tritt zurück

"Vier Jahre sind genug": De Mistura gibt sein Amt auf. - © afp New York. Der UN-Syriengesandte Staffan de Mistura hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt "aus persönlichen Gründen" Ende November... weiter




Konflikt

Frist für Idlib-Vereinbarung läuft ab

20181015idlib - © APAweb/AFP, Aaref Watad Beirut. Die syrische Regierung droht mit einem militärischen Eingreifen in der Rebellenprovinz Idlib, sollten die Extremisten nicht den vereinbarten... weiter




Nassib

Grenze zwischen Jordanien und Syrien ist wieder geöffnet

People wait to cross into Syria at Jordan's Jaber border crossing checkpoint near Mafraq - © APAweb / Reuters, Muhammad Hamed Damaskus. Der wegen des Bürgerkriegs seit drei Jahren geschlossene syrisch-jordanische Grenzübergang Nassib ist am Montag wiedereröffnet worden... weiter




Syrien

"Syrien zerfällt"

Ein russischer Militärpolizist, der ab kommender Woche die Pufferzone um Idlib sichern soll. - © afp/Salman Wien. Sieben Jahre Krieg haben in Syrien keinen Stein auf dem anderen gelassen. Die Rebellen waren nach 2011 mehrmals nahe daran... weiter





Twitter Wall



Werbung