• vom 09.04.2018, 13:53 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 09.04.2018, 14:05 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien

Riskante "rote Linien" im Syrien-Konflikt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP

  • USA und Frankreich wollen Assad von Chemiewaffen-Einsatz abhalten.

Nach dem vermeintlichen Chemiewaffen-Angriff in Douma, Syrien werden Betroffene "versorgt". - © APAweb/Reuters, White Helmets

Nach dem vermeintlichen Chemiewaffen-Angriff in Douma, Syrien werden Betroffene "versorgt". © APAweb/Reuters, White Helmets

Paris. Wenn es um Giftgasangriffe in Syrien geht, ist oft von "roten Linien" die Rede. US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron drohen der Regierung von Machthaber Bashar al-Assad immer wieder mit Vergeltung, sollten sich die Berichte über Chemiewaffenangriffe auf Zivilisten bestätigen.

Erstmals zog der frühere US-Präsident Barack Obama im Syrien-Konflikt eine solche "rote Linie". Seine Drohung mit einem Militäreinsatz machte Obama aber auch nach dem Giftgasangriff mit bis zu 1.400 Toten nahe der Hauptstadt Damaskus im August 2013 nicht wahr. Stattdessen ließ er sich auf den russischen Vorschlag ein, das syrische Chemiewaffenarsenal außer Landes bringen und vernichten zu lassen.

Dennoch gehen die Giftgasattacken weiter. Auch hinter dem jüngsten Chlorgasangriff auf die Rebellenhochburg Duma vermutet der Westen die Assad-Regierung. Trump twitterte nun, wenn Obama seine rote Linie umgesetzt hätte, "wäre die syrische Katastrophe schon lange beendet".

Macron hatte bereits mehrfach gewarnt, ein weiterer Einsatz von Chemiewaffen in Syrien sei eine "rote Linie", auf die Frankreich mit einem Militäreinsatz antworten könne.

Syrien-Experten halten aber auch die Strategie von Trump und Macron für riskant: Wer ständig nur mit Vergeltung drohe, aber nicht eingreife, mache sich unglaubwürdig, argumentieren sie.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-09 13:54:31
Letzte Änderung am 2018-04-09 14:05:05



Werbung



Idlib

Kämpfe in Idlib "unvermeidlich"

Radikaler Islamist hisst in Idlib Fahne der Hayat Tahrir al-Sham. - © reuters Damaskus/Moskau/Ankara. Gibt es doch noch Hoffnung, dass eine humanitäre Katastrophe von rund drei Millionen in Idlib eingeschlossenen Zivilisten... weiter




Syrien

Russischer Flieger abgeschossen - Putin beschwichtigt

Ein Flugzeug vom Typ Il-20 wurde von syrischen Raketen getroffen. - © afp Moskau/Tel Aviv. Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste belastet das Verhältnis zwischen Russland und Israel... weiter




Entmilitarisierte Zone

Syrische Regierung begrüßt Einigung zu Rebellenhochburg Idlib

20180918Idlib - © APAweb / Reuters, Ammar Abdullah Damaskus. Die syrische Regierung hat die Einigung Russlands und der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib... weiter




Syrien

Türkei rüstet Beobachtungsposten in Idlib auf

FILES-IRAN-SYRIA-RUSSIA-TURKEY-CONFLICT - © APAweb / AFP, Ewa Jaskiewicz Idlib. Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge einen ihrer Beobachtungsposten in der syrischen Rebellenbastion Idlib stark aufgerüstet... weiter




Syrien

Schweizer Waffen - auch für Bürgerkriege?

Wien. Granaten, Sturmgewehre, Raketenabwehr: Geht es nach dem Schweizer Bundesrat, sollen Waffen in Zukunft auch in Länder mit Bürgerkriegen... weiter




Idlib

UNO wollen Angriffen auf Hospitäler und Schulen vorbeugen

20180913idlibb - © APAweb/REUTERS, Khalil Ashawi Genf. Die Vereinten Nationen haben Russland, den USA und der Türkei die GPS-Daten von über 200 Krankenhäusern und Schulen in der syrischen Region... weiter




Syrien

Assads tödlichste Waffe

Ankara/Teheran/Damaskus. Der syrische Diktator Bashar al-Assad hat wenig Hemmungen, international geächtete Waffen einzusetzen: Am Wochenende warfen... weiter





Twitter Wall



Werbung