• vom 09.04.2018, 13:53 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 09.04.2018, 14:05 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien

Riskante "rote Linien" im Syrien-Konflikt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP

  • USA und Frankreich wollen Assad von Chemiewaffen-Einsatz abhalten.

Nach dem vermeintlichen Chemiewaffen-Angriff in Douma, Syrien werden Betroffene "versorgt". - © APAweb/Reuters, White Helmets

Nach dem vermeintlichen Chemiewaffen-Angriff in Douma, Syrien werden Betroffene "versorgt". © APAweb/Reuters, White Helmets

Paris. Wenn es um Giftgasangriffe in Syrien geht, ist oft von "roten Linien" die Rede. US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron drohen der Regierung von Machthaber Bashar al-Assad immer wieder mit Vergeltung, sollten sich die Berichte über Chemiewaffenangriffe auf Zivilisten bestätigen.

Erstmals zog der frühere US-Präsident Barack Obama im Syrien-Konflikt eine solche "rote Linie". Seine Drohung mit einem Militäreinsatz machte Obama aber auch nach dem Giftgasangriff mit bis zu 1.400 Toten nahe der Hauptstadt Damaskus im August 2013 nicht wahr. Stattdessen ließ er sich auf den russischen Vorschlag ein, das syrische Chemiewaffenarsenal außer Landes bringen und vernichten zu lassen.

Dennoch gehen die Giftgasattacken weiter. Auch hinter dem jüngsten Chlorgasangriff auf die Rebellenhochburg Duma vermutet der Westen die Assad-Regierung. Trump twitterte nun, wenn Obama seine rote Linie umgesetzt hätte, "wäre die syrische Katastrophe schon lange beendet".

Macron hatte bereits mehrfach gewarnt, ein weiterer Einsatz von Chemiewaffen in Syrien sei eine "rote Linie", auf die Frankreich mit einem Militäreinsatz antworten könne.

Syrien-Experten halten aber auch die Strategie von Trump und Macron für riskant: Wer ständig nur mit Vergeltung drohe, aber nicht eingreife, mache sich unglaubwürdig, argumentieren sie.





Schlagwörter

Bürgerkrieg in Syrien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-09 13:54:31
Letzte Änderung am 2018-04-09 14:05:05



Werbung



Syrien

Türkei bombardiert US-unterstützte Kurdenmiliz

Istanbul/Kobane. Die türkische Armee hat am Sonntag im Norden Syriens Stellungen der von den USA unterstützten kurdischen Volksverteidigungseinheiten... weiter




Syrien

Leise Hoffnung, aber kein Durchbruch

20181028TURKEY-RUSSIA-SYRIA-FRANCE-GERMANY-POLITICS - © APAweb/AFP, KLIMENTYEV Istanbul. In Istanbul hat ein ungewöhnliches Quartett über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien beraten. Als alles schon fast vorbei war... weiter




Syrien

Vierer-Gipfel fordert Verfassungskomitee bis Jahresende

20181027GERMANY-POLITICS - © APAweb/AFP, SHIPENKOV Istanbul. Der Vierer-Gipfel in Istanbul hat sich auf eine Wiederbelebung des Friedensprozesses in Syrien bis Jahresende geeinigt... weiter




Syrien

De Mistura tritt zurück

"Vier Jahre sind genug": De Mistura gibt sein Amt auf. - © afp New York. Der UN-Syriengesandte Staffan de Mistura hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt "aus persönlichen Gründen" Ende November... weiter




Konflikt

Frist für Idlib-Vereinbarung läuft ab

20181015idlib - © APAweb/AFP, Aaref Watad Beirut. Die syrische Regierung droht mit einem militärischen Eingreifen in der Rebellenprovinz Idlib, sollten die Extremisten nicht den vereinbarten... weiter




Nassib

Grenze zwischen Jordanien und Syrien ist wieder geöffnet

People wait to cross into Syria at Jordan's Jaber border crossing checkpoint near Mafraq - © APAweb / Reuters, Muhammad Hamed Damaskus. Der wegen des Bürgerkriegs seit drei Jahren geschlossene syrisch-jordanische Grenzübergang Nassib ist am Montag wiedereröffnet worden... weiter




Syrien

"Syrien zerfällt"

Ein russischer Militärpolizist, der ab kommender Woche die Pufferzone um Idlib sichern soll. - © afp/Salman Wien. Sieben Jahre Krieg haben in Syrien keinen Stein auf dem anderen gelassen. Die Rebellen waren nach 2011 mehrmals nahe daran... weiter





Twitter Wall



Werbung