• vom 18.04.2018, 12:09 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 18.04.2018, 12:18 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien

Schwierige Spurensuche in Douma




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, Reuters

  • Experte im Interview: Spuren zu beseitigen ist "nicht so einfach".

Die OPCW-Inspektoren werden nach UNO-Angaben wohl doch noch nicht am Mittwoch nach Douma reisen. Am Dienstag ist bereits ein Vorkommando in der syrischen Stadt eingetroffen. - © APAweb/AP, Hassan Ammar

Die OPCW-Inspektoren werden nach UNO-Angaben wohl doch noch nicht am Mittwoch nach Douma reisen. Am Dienstag ist bereits ein Vorkommando in der syrischen Stadt eingetroffen. © APAweb/AP, Hassan Ammar

Den Haag. Nach der mutmaßlichen Giftgasattacke in Syrien läuft die internationale Krisendiplomatie auf Hochtouren. Doch erst jetzt beginnen die Ermittlungen der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Douma (Duma).

Dort soll am 7. April eine Bombe mit verbotenen Giftstoffen explodiert sein. Die neun Experten der OPCW stehen unter einem enormen Zeitdruck, um Spuren zu sichern. Aber was können sie noch ausrichten?

Was ist mehr als zehn Tage nach dem Anschlag überhaupt noch zu finden?

Das hängt natürlich davon ab, ob die Ermittler der OPCW auch Zugang zu der Stelle bekommen, an der die Bombe explodiert sein soll, und ob sie auch Zeugen und Opfer befragen dürfen. Spuren könnten sie noch finden, sagt der Experte der OPCW, der deutsche Chemiker Ralf Trapp. "Zum Beispiel kann man noch Waffenreste finden mit Spuren des chemischen Kampfstoffes." Sie könnten Bombensplitter finden oder Kanister. Die Ermittler können auch Opfer medizinisch untersuchen nach Symptomen, die auf bestimmte Giftstoffe hindeuten. Etwa Schaum vor dem Mund, Erstickungen, Zuckungen des ganzen Körpers.

Was werden sie zunächst tun?

Sie werden versuchen, so viel wie möglich Proben zu entnehmen. Von Boden, Wasser, Gebäuden. Dort kann eine hohe Konzentration von Chlor etwa auf Chlorgas deuten. Sie werden sicherlich Blut- und Gewebeproben von Opfern entnehmen. Bei Autopsien werden sie auch auf organische Veränderungen achten, etwa in den Lungen, die auf bestimmte Kampfstoffe hinweisen. Schließlich haben die OPCW-Experten auch das Recht, Augenzeugen, medizinisches Personal und Opfer zu befragen. Hat jemand den Hubschrauber gesehen oder sogar gefilmt, der die Bombe abgeworfen haben soll? Was haben die Zeugen gerochen oder gehört?

Können Spuren auch beseitigt worden sein?

Das glaubt Trapp nicht. "Es ist nicht so einfach, Spuren zu beseitigen und Gebäude zu entgiften." Außerdem sind da auch noch die Zeugen und Ärzte, die den Ermittlern wertvolle Hinweise geben könnten.

Als möglicher Kampfstoff wird Chlorgas genannt. Ist das überhaupt noch nachzuweisen?

Chlorgas ist wichtig für die Trinkwassersäuberung und nicht verboten, wohl aber der Einsatz als Waffe. Das Gas selbst verflüchtigt sich schnell, hinterlässt aber in Umwelt und auch Organen Spuren. "Wenn es Chlorgas war, dann findet man auch eine chemische Signatur", sagt Trapp.

Könnte es auch ein anderer Stoff gewesen sein?

Chlorgas aber auch das Nervengift Sarin waren bereits mehrfach im Syrien-Krieg eingesetzt worden. Und auch jetzt will der Chemiker Trapp nicht ausschließen, dass Sarin benutzt wurde. Darauf deuteten die Fotos von den Todesopfern hin, sagt er. Und Sarin ist "noch nach Wochen nachweisbar", ergänzt er. Zum Beispiel in Bodenproben aber auch im Blut der Opfer. In diesem Zusammenhang sind auch die Beobachtungen der Ärzte über die Symptome der Opfer wichtig.

Untersuchen die OPCW-Experten auch, wer verantwortlich war?

Die OPCW will als internationale Organisation nicht Partei ergreifen in dem Konflikt. Daher soll das Team nur feststellen, ob es überhaupt ein Angriff mit C-Waffen war und wenn ja, was für ein Stoff benutzt wurde. Aber die Untersuchungen könnten sehr wohl auch zum Täter führen.

"Wenn sie etwa Reste einer Fassbombe finden, die nur von Hubschraubern abgeworfen werden konnte, dann weist das schon in eine bestimmte Richtung", sagt Trapp. Denn die syrische Armee verfügt über Hubschrauber. Theoretisch kommen aber auch die Rebellen als Täter in Frage. Nur bei großen Mengen von Chemikalien ist das unwahrscheinlich. Dazu bräuchte man Experten mit Erfahrung.

Wann ist mit Ergebnissen der OPCW-Untersuchung zu rechnen?

Vor Ort braucht das Team sicher ein paar Tage, schätzt Trapp. Dann müssen sie die entnommenen und gesicherten Proben von Gewebe oder Umwelt in externen Labors untersuchen lassen. Das heißt, zunächst werden diese im niederländischen OPCW-Labor in Portionen geteilt und weiter geschickt an andere Laboratorien, mit denen die Organisation eng zusammenarbeitet. Die Analysen können zwei Wochen dauern. Bis ein Endergebnis vorliegt, werden vermutlich drei bis vier Wochen vergehen.





Schlagwörter

Bürgerkrieg in Syrien, Douma

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-18 12:10:23
Letzte Änderung am 2018-04-18 12:18:52



Werbung



Idlib

Kämpfe in Idlib "unvermeidlich"

Radikaler Islamist hisst in Idlib Fahne der Hayat Tahrir al-Sham. - © reuters Damaskus/Moskau/Ankara. Gibt es doch noch Hoffnung, dass eine humanitäre Katastrophe von rund drei Millionen in Idlib eingeschlossenen Zivilisten... weiter




Syrien

Russischer Flieger abgeschossen - Putin beschwichtigt

Ein Flugzeug vom Typ Il-20 wurde von syrischen Raketen getroffen. - © afp Moskau/Tel Aviv. Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste belastet das Verhältnis zwischen Russland und Israel... weiter




Entmilitarisierte Zone

Syrische Regierung begrüßt Einigung zu Rebellenhochburg Idlib

20180918Idlib - © APAweb / Reuters, Ammar Abdullah Damaskus. Die syrische Regierung hat die Einigung Russlands und der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib... weiter




Syrien

Türkei rüstet Beobachtungsposten in Idlib auf

FILES-IRAN-SYRIA-RUSSIA-TURKEY-CONFLICT - © APAweb / AFP, Ewa Jaskiewicz Idlib. Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge einen ihrer Beobachtungsposten in der syrischen Rebellenbastion Idlib stark aufgerüstet... weiter




Syrien

Schweizer Waffen - auch für Bürgerkriege?

Wien. Granaten, Sturmgewehre, Raketenabwehr: Geht es nach dem Schweizer Bundesrat, sollen Waffen in Zukunft auch in Länder mit Bürgerkriegen... weiter




Idlib

UNO wollen Angriffen auf Hospitäler und Schulen vorbeugen

20180913idlibb - © APAweb/REUTERS, Khalil Ashawi Genf. Die Vereinten Nationen haben Russland, den USA und der Türkei die GPS-Daten von über 200 Krankenhäusern und Schulen in der syrischen Region... weiter




Syrien

Assads tödlichste Waffe

Ankara/Teheran/Damaskus. Der syrische Diktator Bashar al-Assad hat wenig Hemmungen, international geächtete Waffen einzusetzen: Am Wochenende warfen... weiter





Twitter Wall



Werbung