• vom 21.04.2018, 09:47 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 23.04.2018, 09:52 Uhr

Chemiewaffen

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW)




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa


    Die OPCW hat ihren Hauptsitz in Den Haag in den Niederlanden. - © APAweb/AP, Peter Dejong

    Die OPCW hat ihren Hauptsitz in Den Haag in den Niederlanden. © APAweb/AP, Peter Dejong

    Den Haag. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) ist verantwortlich für die Umsetzung der Chemiewaffenkonvention aus dem Jahre 1997. Sie ist eine unabhängige internationale Organisation, arbeitet aber eng mit den Vereinten Nationen zusammen.

    Die OPCW soll die von den Vertragsstaaten angegebenen C-Waffenbestände und Produktionsanlagen überprüfen, den Staaten bei der Vernichtung der Waffen technische Hilfe leisten und die Zerstörung der Bestände kontrollieren.

    Im syrischen Douma sollen OPCW-Spezialisten einen mutmaßlichen Giftgasangriff auf Zivilisten am 7. April untersuchen, für den westliche Staaten die Regierung von Bashar al-Assad verantwortlich machen. Nach Angaben der syrischen Zivilschutzorganisation Weißhelme wurden dabei mehr als 40 Menschen getötet.

    Investigation vor Ort



    Ein Reporter der britischen Zeitung "Independent" stellt nach einer Besichtigung vor Ort und Zeugenbefragungen jedoch westliche Behauptungen infrage, wonach es in der ehemaligen islamistischen Rebellenhochburg Douma in Syrien einen Giftgasangriff gegeben habe. Der langjährige Nahost-Kenner Robert Fisk fand nach eigenen Angaben keine Belege dafür.

    Die OPCW, die ihren Hauptsitz im niederländischen Den Haag hat, wurde 2013 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Fast alle Staaten der Welt sind Mitglied.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-04-23 09:47:52
    Letzte Änderung am 2018-04-23 09:52:15




    Werbung



    Syrien

    US-Militär will offenbar bis Ende April aus Syrien abziehen

    Auch dieser US-Soldat, der hier in der Nähe der Stadt Tall Tamr in Syrien patrouilliert, soll das Land bis Ende April verlassen. - © afp Washington. Das US-Militär bereitet sich laut einem Medienbericht darauf vor, seine rund 2000 Soldaten in Syrien bis Ende April komplett abzuziehen... weiter




    Kriegsverbrechen

    Syrer auf der Anklagebank

    Tut die Anschuldigungen als "Propaganda" ab: Bashar al-Assad. - © afp Wien. Etwa eine halbe Million Menschen sind im syrischen Krieg seit 2011 getötet worden. Bei weitem nicht alle starben bei Kampfhandlungen... weiter




    Syrien

    Senat gegen Trumps "übereilten Abzug"

    20190205_US-Senat gegen Trump - © APAweb / AFP, Win McNamee Washington. Der US-Senat hat sich mit breiter Mehrheit gegen die Pläne von Präsident Donald Trump für einen Truppenabzug aus Syrien und Afghanistan... weiter




    Syrien

    Schutzzone unter Moskaus Aufsicht?

    Russlands Präsident Putin (r.) trifft seinen türkischen Amtskollegen Erdogan in Moskau. - © reuters Moskau/Ankara. (red/ag.) Vor dem geplanten Abzug der US-Truppen aus Syrien haben sich der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische... weiter




    Melissa Fleming

    Vom Meer verschluckt: Bilder, die man nicht vergessen kann

    Vier Tage und Nächte überlebte Doaa mit zwei ihr anvertrauten Babys auf dem offenen Meer. - © Zeichnung: Isa Lange Vier Tage sollte ihr Überlebenskampf dauern. Das Meer verschlang ihren Verlobten und 500 weitere Menschen, die, wie sie, voller Hoffnung gewesen waren... weiter




    Kurdengebiete

    USA und Türkei erörterten "Sicherheitszone" in Nordsyrien

    20190115erdogan - © APAweb, afp, Adem Altan Ankara/Washington. Die von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagene "Sicherheitszone" in Nordsyrien soll nach den Worten des türkischen Staatschefs... weiter




    USA

    Trump droht Türkei mit "wirtschaftlicher Zerstörung"

    Istanbul. Die Antwort aus der Türkei kam schnell: Außenminister Mevlüt Cavusoglu verkündete, strategische Partner und Verbündete sollten nicht über... weiter





    Twitter Wall



    Werbung