• vom 15.07.2018, 18:30 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 16.07.2018, 11:42 Uhr

Diplomatie

Haudegen gegen Strategen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner und Michael Schmölzer

  • Nach einer Reihe beispielloser Eklats trifft US-Präsident Trump auf seinen russischen Widerpart Wladimir Putin. Die ganze Welt blickt gebannt nach Helsinki.

- © afp/Kudryavtsev

© afp/Kudryavtsev




© afp/Klimentyev © afp/Klimentyev

Wien. Donald Trump setzt den Verbündeten der USA das Messer an den Hals, den Widersachern Washingtons klopft er auf die Schultern. Die Reise des Amerikaners durch Europa, die Treffen mit den Verbündeten wurden von Teilnehmenden mit einer Hochschaubahnfahrt verglichen: Auf den Vernichtungsschlag folgte Lob in höchsten Tönen. Wobei es wohl vor allem der britischen Premierministerin Theresa May den Magen ausgehoben haben dürfte: Sie musste sich zuerst von Trump in Sachen Brexit schulmeistern lasen, dann wurde ihr größter Konkurrent Boris Johnson von Trump als vielversprechender Premier gelobt und ein Handelsabkommen nach dem EU-Austritt massiv in Frage gestellt.

Während sich die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten noch von den Schockerlebnissen des Brüssel-Gipfels erholen, blickt alles gebannt und mit verständlicher Nervosität nach Helsinki. Dort wird am Montag das Treffen zwischen dem US-Präsidenten und seinem russischen Amtskollegen über die Bühne gehen und alles fragt sich, welche unangenehmen Überraschungen Trump diesmal parat hat. Ob und welche Bombe er dort platzen lassen wird. Im Vorfeld ließ Trump wissen, dass er Putin als "Konkurrenten" wahrnehme, nicht als "Freund", dafür kenne man sich noch nicht gut genug. Er, Trump, erwarte aber, dass er mit Putin ganz hervorragend zurecht kommen werde. Das Treffen in Helsinki werde das einfachste seiner gesamten Reise werden, so Trump. Hoffentlich werde Putin dort ein guter Freund.

Dass genau das eintritt, befürchten Trumps Parteikollegen, darunter niemand geringerer als US-Senator John McCain, Ex-Präsidentschaftskandidat und Doyen der US-Konservativen. Der US-Präsident müsse seine beunruhigende Tendenz ändern, den Gegnern Amerikas die Ehrerbietung und Hochachtung zuteil werden zu lassen, die eigentlich für unsere Verbündeten bereitgehalten werden sollte", so der schwerkranke McCain.

Parallele zu Nordkorea

In der Tat werden im Vorfeld des Treffens Parallelen zum Treffen Trumps mit Kim Jong-un gezogen. Der US-Präsident hat den nordkoreanischen Diktator im Juni vor großer Kulisse in Singapur getroffen - voll des Lobes und auf gleicher Augenhöhe. Eine große Inszenierung, wie immer, wenn Trump auftritt. Der selbstverliebte Tycoon wollte damit seine Fähigkeiten als Dealmaker unter Beweis stellen, geblieben ist abseits von Glanz und Glamour kaum mehr als ein schaler Nachgeschmack.

Zwar spricht auch Kim Jong-un von einem "epochalen Fortschritt" in den Beziehungen zur USA, in der Substanz hat sich aber nicht viel verändert. Von einem kompletten Abbau des nordekoreanischen Atomprogramms, wie in Singapur zugesagt, kann keine Rede sein. Es gibt kein Indiz, dass dieser Abbau in Angriff genommen würde. Das wäre aus Sicht Nordkoreas auch völlig widersinnig und so, als würde man seine Lebensversicherung mutwillig aufs Spiel setzen. Erst vor wenigen Tagen hat Nordkorea den USA vorgeworfen, "gangstermäßige" und "gierige" Forderungen hinsichtlich der atomaren Abrüstung gestellt zu haben. "Es sieht so aus, als hätten die USA unseren guten Willen und unsere Geduld missverstanden".




weiterlesen auf Seite 2 von 4




Schlagwörter

Diplomatie, USA, Russland

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 18:41:22
Letzte Änderung am 2018-07-16 11:42:23



Werbung



Idlib

Kämpfe in Idlib "unvermeidlich"

Radikaler Islamist hisst in Idlib Fahne der Hayat Tahrir al-Sham. - © reuters Damaskus/Moskau/Ankara. Gibt es doch noch Hoffnung, dass eine humanitäre Katastrophe von rund drei Millionen in Idlib eingeschlossenen Zivilisten... weiter




Syrien

Russischer Flieger abgeschossen - Putin beschwichtigt

Ein Flugzeug vom Typ Il-20 wurde von syrischen Raketen getroffen. - © afp Moskau/Tel Aviv. Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste belastet das Verhältnis zwischen Russland und Israel... weiter




Entmilitarisierte Zone

Syrische Regierung begrüßt Einigung zu Rebellenhochburg Idlib

20180918Idlib - © APAweb / Reuters, Ammar Abdullah Damaskus. Die syrische Regierung hat die Einigung Russlands und der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib... weiter




Syrien

Türkei rüstet Beobachtungsposten in Idlib auf

FILES-IRAN-SYRIA-RUSSIA-TURKEY-CONFLICT - © APAweb / AFP, Ewa Jaskiewicz Idlib. Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge einen ihrer Beobachtungsposten in der syrischen Rebellenbastion Idlib stark aufgerüstet... weiter




Syrien

Schweizer Waffen - auch für Bürgerkriege?

Wien. Granaten, Sturmgewehre, Raketenabwehr: Geht es nach dem Schweizer Bundesrat, sollen Waffen in Zukunft auch in Länder mit Bürgerkriegen... weiter




Idlib

UNO wollen Angriffen auf Hospitäler und Schulen vorbeugen

20180913idlibb - © APAweb/REUTERS, Khalil Ashawi Genf. Die Vereinten Nationen haben Russland, den USA und der Türkei die GPS-Daten von über 200 Krankenhäusern und Schulen in der syrischen Region... weiter




Syrien

Assads tödlichste Waffe

Ankara/Teheran/Damaskus. Der syrische Diktator Bashar al-Assad hat wenig Hemmungen, international geächtete Waffen einzusetzen: Am Wochenende warfen... weiter





Twitter Wall



Werbung