• vom 28.07.2018, 14:58 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 28.07.2018, 15:02 Uhr

Libanon

Rückkehr nach Syrien




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/Reuters

  • Trotz Warnungen der UNO verlassen die ersten Syrer den Libanon. Das Land nahm 1,5 Millionen Flüchtlinge auf.

Syrische Flüchtlinge kehren aus dem Libanon in ihre Heimat zurück. 

Syrische Flüchtlinge kehren aus dem Libanon in ihre Heimat zurück. © APAweb / Hassan Jarrah, AFP Syrische Flüchtlinge kehren aus dem Libanon in ihre Heimat zurück. © APAweb / Hassan Jarrah, AFP

Beirut. Hunderte syrische Flüchtlinge sind am Samstag aus dem Libanon in ihre Heimat zurückgekehrt. Das staatliche syrische Fernsehen berichtete, rund 1200 Menschen würden in einem Buskonvoi über die Grenze gebracht. Auch der libanesische Fernsehsender Al-Jadid zeigte Aufnahmen von den Bussen an der Grenze, die die Syrer in nicht mehr umkämpfte Gebiete bringen sollen.

Die libanesischen Sicherheitskräfte erklärten, in Kürze würden Hunderttausende Syrer in ihr Land zurückkehren. Die Regierungen der beiden Nachbarstaaten hatten sich auf die Rückkehr der vor dem Bürgerkrieg geflohenen Menschen verständigt. Es gab bereits mehrere Konvois nach Syrien.

Die UNO warnt

Die UNO sieht die Transporte kritisch und argumentiert, die Bedingungen für eine Rückkehr in ein Land, in dem nach sieben Jahren noch immer gekämpft wird, seien noch nicht alle erfüllt. In dem Konflikt wurden schätzungsweise eine halbe Million Menschen getötet, 5,6 Millionen Syrer sind ins Ausland geflohen, 6,6 Millionen wurden innerhalb des Landes durch die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen vertrieben. Allein der Libanon hat nach eigenen Angaben 1,5 Million Flüchtlinge aufgenommen, gut ein Viertel seiner Bevölkerung. Viele Syrer sind in die Türkei und nach Jordanien geflohen oder sind in die EU gekommen.

Das Verteidigungsministerium in Russland hat nach Beratungen mit der libanesischen Führung vor wenigen Tagen erklärt, rund 1,7 Millionen Syrer könnten in naher Zukunft aus dem Ausland zurückkehren.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-28 14:59:51
Letzte Änderung am 2018-07-28 15:02:58



Werbung



Idlib

Kämpfe in Idlib "unvermeidlich"

Radikaler Islamist hisst in Idlib Fahne der Hayat Tahrir al-Sham. - © reuters Damaskus/Moskau/Ankara. Gibt es doch noch Hoffnung, dass eine humanitäre Katastrophe von rund drei Millionen in Idlib eingeschlossenen Zivilisten... weiter




Syrien

Russischer Flieger abgeschossen - Putin beschwichtigt

Ein Flugzeug vom Typ Il-20 wurde von syrischen Raketen getroffen. - © afp Moskau/Tel Aviv. Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste belastet das Verhältnis zwischen Russland und Israel... weiter




Entmilitarisierte Zone

Syrische Regierung begrüßt Einigung zu Rebellenhochburg Idlib

20180918Idlib - © APAweb / Reuters, Ammar Abdullah Damaskus. Die syrische Regierung hat die Einigung Russlands und der Türkei zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Rebellenhochburg Idlib... weiter




Syrien

Türkei rüstet Beobachtungsposten in Idlib auf

FILES-IRAN-SYRIA-RUSSIA-TURKEY-CONFLICT - © APAweb / AFP, Ewa Jaskiewicz Idlib. Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge einen ihrer Beobachtungsposten in der syrischen Rebellenbastion Idlib stark aufgerüstet... weiter




Syrien

Schweizer Waffen - auch für Bürgerkriege?

Wien. Granaten, Sturmgewehre, Raketenabwehr: Geht es nach dem Schweizer Bundesrat, sollen Waffen in Zukunft auch in Länder mit Bürgerkriegen... weiter




Idlib

UNO wollen Angriffen auf Hospitäler und Schulen vorbeugen

20180913idlibb - © APAweb/REUTERS, Khalil Ashawi Genf. Die Vereinten Nationen haben Russland, den USA und der Türkei die GPS-Daten von über 200 Krankenhäusern und Schulen in der syrischen Region... weiter




Syrien

Assads tödlichste Waffe

Ankara/Teheran/Damaskus. Der syrische Diktator Bashar al-Assad hat wenig Hemmungen, international geächtete Waffen einzusetzen: Am Wochenende warfen... weiter





Twitter Wall



Werbung