• vom 09.04.2016, 11:33 Uhr

Transgender

Update: 09.04.2016, 11:50 Uhr

Gleichbehandlung

Springsteen sagt Konzert wegen Transgender-Diskriminierung ab




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Gesetz zur Toilettenbenutzung in North Carolina Stein des Anstoßes.

Greensboro. Aus Protest gegen ein Gesetz zur Toilettenbenutzung durch Transgender hat der Rockstar Bruce Springsteen ein Konzert im US-Staat North Carolina kurzfristig abgesagt. Dieses Gesetz sei der Versuch, die Fortschritte der USA bei den Menschenrechten für alle seine Bürger "wieder rückgängig zu machen", erklärte der 66-Jährige am Freitag. Er hätte am Sonntag in der Stadt Greensboro auftreten sollen. "Es ist für mich und die Band Zeit, Solidarität mit diesen Freiheitskämpfern zu zeigen", erklärte Springsteen in einem Statement an seine Fans.

Mit der Absage reihte sich der Rockmusiker in eine breite Protestbewegung gegen das Gesetz in North Carolina ein. Das dort im März in Kraft gesetzte Gesetz schreibt vor, dass Transgender nur solche öffentlichen Toiletten benutzen dürfen, die dem in ihrer Geburtsurkunde genannten Geschlecht entsprechen. Es untersagt außerdem den Gemeinden des konservativen Südstaates, eigene Verordnungen zum Schutz von sexuellen Minderheiten bei der Nutzung von WCs und anderen öffentlichen Einrichtungen zu erlassen.

Transgender sind Menschen, deren sexuelle Identität nicht den geschlechtlichen Merkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-04-09 11:47:49
Letzte Änderung am 2016-04-09 11:50:15


Traurigschöne Transfrauen von Paris


Werbung




Werbung