• vom 18.10.2013, 07:27 Uhr

TTIP

Update: 28.11.2013, 13:04 Uhr

Freihandelsabkommen

Letta hat es eilig




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • EU-US-Freihandelsabkommen
  • Italiens Premier will Verhandlungen unter italienischer Ratspräsidentschaft bis Ende 2014 beendet haben.

Washington. Geht es nach dem italienischen Ministerpräsident Enrico Letta, soll das geplante Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA noch bis Ende 2014 fertig verhandelt sein. Das sagte Letta nach einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama am in Washington. Ziel sei ein Abkommen noch während der italienischen EU-Ratspräsidentschaft, die im Dezember 2014 endet.

Mit der geplanten "Handels- und Investitionspartnerschaft" wäre mit rund 800 Millionen Bürgern die größte Freihandelszone der Welt geschaffen. Ziel ist, die Zölle von durchschnittlich vier Prozent abzubauen und gemeinsame Standards für den Handel zu entwickeln. Kritiker sehen darin allerdings ein Ende der europäischen Sozialpolitik, da vorrangig die Interessen von großen Unternehmen berücksichtigt würden.


Die Gespräche über das Abkommen hatten im Juli in Washington begonnen und sollen etwa ein Jahr dauern.




Schlagwörter

Freihandelsabkommen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-10-18 07:27:54
Letzte Änderung am 2013-11-28 13:04:35


Freihandelsabkommen

Zwischen "reizvoller" wirtschaftlicher Dynamik und böser Vorahnung wegen der Informationssperre

Wien/Brüssel. (vee/wak) Die EU verhandelt derzeit über ein Abkommen zum Abbau von Zollschranken und "Handelshemmnissen" mit den USA - das... weiter




EU

TTIP: Geschlossene Gesellschaft

Washington/Brüssel/Wien. Auf Ignacio Garcia Bercero, EU-Chefverhandler für das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP... weiter




EU

Großer Streitpunkt Gentechnik

DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind... weiter




Freihandelsabkommen

Hintergrund: Freihandelszonen

Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen... weiter




Medien

Der Preis der Freiheit

Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft. - © epa "Unsere europäischen Filme haben alle einen Nährboden, regionalen oder nationalen, und das macht auch das europäische Kino aus... weiter





Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bei Vögele schließen bis Ende September weitere 16 Filialen
  2. Die neue Freiheit des Hufschmieds
  3. Michael Kors kauft Versace
  4. Deutscher Diesel-Deal
  5. BIP wächst weniger stark als erwartet
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Die Früchte der Dürre
  4. Selbstlernende Telefone
  5. Neue Meinl-Klage: Für Österreich geht’s um fast 400 Millionen



Werbung