• vom 21.02.2015, 13:15 Uhr

TTIP

Update: 21.02.2015, 13:44 Uhr

Eurobarometer

Österreicher gegen TTIP




  • Artikel
  • Kommentare (15)
  • Lesenswert (49)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZO, apa

  • Laut Umfrage stärkste Ablehnung innerhalb der EU, hohe Zustimmung zu Datenschutz und Finanztransaktionssteuer.

Umfrage zum Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP).

Umfrage zum Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP).© APA Umfrage zum Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP).© APA

Brüssel. Die Österreicher sind eindeutig gegen das EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). Laut jüngster Eurobarometer-Umfrage im Auftrag der EU-Kommission lehnen 53 Prozent ein solches Abkommen ab. Das ist nicht nur die stärkste Zurückweisung unter allen 28 EU-Staaten, sondern auch der einzige über der 50-Prozent-Marke liegende Satz.

Der durchschnittliche Ablehnungsgrad in der EU liegt bei lediglich 25 Prozent. Am geringsten zeigten sich Litauer mit nur 9 Prozent gegen TTIP eingestellt. Auf der anderen Seite ist bei den Befürwortern Österreich mit nur 39 Prozent gemeinsam mit Deutschland an letzter Stelle. Auch hier sind wiederum die Litauer mit 79 Prozent jene, die am stärksten für das Freihandelsabkommen eintreten. Der EU-Durchschnitt der Befürworter liegt bei 58 Prozent.


Österreich vor Frankreich

Unterstützt wird die Haltung der Österreicher durch die generelle Frage nach dem freien Handel. Hier ist der Zustimmungsgrad mit 59 Prozent der zweitniedrigste nach Frankreich, wo nur 54 Prozent den freien Handel befürworten. Der EU-Durchschnitt liegt bei 70 Prozent, an der Spitze rangiert neuerlich Litauen mit 73 Prozent.

Datenschutz

Der Datenschutz hat für die Österreicher die zweitwichtigste Priorität in der EU. Mit 92 Prozent gibt es nur in Dänemark (93 Prozent) einen höheren Grad. Der EU-Durchschnitt beträgt 79 Prozent, am geringsten wird in Italien die Frage nach einer Priorität des Datenschutzes für die EU (68 Prozent) eingestuft.

Finanztransaktionssteuer

Starke Befürworter sind die Österreicher auch bei der Einführung einer Finanztransaktionssteuer in der EU. 72 Prozent votieren für eine solche Maßnahme, das ist nach Deutschland mit 73 Prozent die zweithöchste Quote. Der EU-Durchschnitt beträgt 53 Prozent, Schlusslicht ist hier Estland mit nur 34 Prozent.

Bei der Frage nach einer Regulierung der Gehälter im Finanzsektor durch die EU rangiert Österreich mit einer Zustimmung von 84 Prozent auf Platz drei hinter Slowenien (88 Prozent) und Spanien (85 Prozent). Der EU-Durchschnitt liegt hier bei 74 Prozent, die geringsten Befürworter finden sich mit 57 Prozent in Estland und Malta.

Hochschulabschluss

Nicht so große Stücke halten die Österreicher laut Eurobarometer vom EU-Ziel einer mindestens 40-Prozent-Quote für einen Hochschulabschluss für Menschen zwischen 30 und 40 Jahren. Als "zu ehrgeizig" empfinden das 56 Prozent der Österreicher, das ist Rang vier hinter den Niederlanden (72 Prozent), Deutschland (63 Prozent) und Finnland (58 Prozent). Der EU-Durchschnitt der Skepsis liegt hier bei 38 Prozent. Am wenigsten ablehnend eingestellt sind hier die Dänen mit 15 Prozent.




15 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-21 13:16:59
Letzte Änderung am 2015-02-21 13:44:23


Freihandelsabkommen

Zwischen "reizvoller" wirtschaftlicher Dynamik und böser Vorahnung wegen der Informationssperre

Wien/Brüssel. (vee/wak) Die EU verhandelt derzeit über ein Abkommen zum Abbau von Zollschranken und "Handelshemmnissen" mit den USA - das... weiter




EU

TTIP: Geschlossene Gesellschaft

Washington/Brüssel/Wien. Auf Ignacio Garcia Bercero, EU-Chefverhandler für das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP... weiter




EU

Großer Streitpunkt Gentechnik

DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind... weiter




Freihandelsabkommen

Hintergrund: Freihandelszonen

Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen... weiter




Medien

Der Preis der Freiheit

Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft. - © epa "Unsere europäischen Filme haben alle einen Nährboden, regionalen oder nationalen, und das macht auch das europäische Kino aus... weiter





Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gusenbauer in Not
  2. Die Früchte der Dürre
  3. Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein
  4. Zweifacher Schock ohne Folgen
  5. Geldwäscheskandal: Danske Bank nun im Visier Londons
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Selbstlernende Telefone
  4. Die Früchte der Dürre
  5. Neue Meinl-Klage: Für Österreich geht’s um fast 400 Millionen



Werbung