• vom 07.05.2015, 07:53 Uhr

TTIP

Update: 07.05.2015, 12:01 Uhr

TTIP

EU-Minister diskutieren über Schiedsgerichte




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (46)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Parlamentspräsident kritisiert Gegner: Vereinbarung "unausweichlich", Mitterlehner sieht "klare Verbesserung".

Brüssel. Die für Handel verantwortlichen Minister der EU-Staaten werden am Donnerstag in Brüssel über die umstrittenen Schiedsgerichte im geplanten Freihandelsabkommen TTIP beraten. Österreich ist durch Vizekanzler Mitterlehner vertreten. EU-Handelskommissarin Malmström hatte angeregt, dass die privaten Schlichtungsinstitutionen für Streitigkeiten künftig mehr traditionellen Gerichten entsprechen sollen.

"Klare Verbesserung"


Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat den von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström vorgelegten Reformvorschlag der umstrittenen privaten Schiedsgerichte (ISDS) indessen positiv bewertet. "Ich sehe da schon eine ganz klare Verbesserung, vor allem mit dem 'right to regulate'", sagte er vor einem Treffen mit den EU-Handelsministern in Brüssel.

Das "right to regulate", also Regulierungsmaßnahmen durch Staaten im öffentlichen Interesse, soll laut dem am Dienstag von Malmström publizierten Vorschlag, in einem Artikel des TTIP festgeschrieben werden. "Vor allem die Frage der Relation zu den nationalen Gerichten" werde aber noch zu klären sein, so Mitterlehner.

Einigung bis 2015 unrealistisch

Generell sei die "Form der Schiedsgerichte" in Malmströms Vorschlag, "einem gerichtlichen Verfahren schon sehr ähnlich. Das könnte in einen Sondergerichtshof münden, wo auch richterliche Besetzung stattfindet, wo auch ein Berufungsverfahren da ist und wo die Frage geregelt ist, wie schaut die Relation jetzt zu den nationalen Gerichtshöfen aus." Die Frage werde dabei vor allem sein, ob man "so etwas in einer derartig schnellen Zeit auch realisieren kann". Bisheriges Ziel war stets eine politische Einigung bis Jahresende 2015, was jedoch zunehmend unrealistisch scheint.

Er glaube, dass der Vorschlag "verhärtete Standpunkte einmal auflockern könnte und zu einer Versachlichung der Diskussion führen sollte," so der Vizekanzler. Angesprochen auf mögliche Differenzen mit Bundeskanzler Werner Faymann, der private Schiedsgerichte kategorisch ablehnt, erklärte Mitterlehner, dass sich die Ängste der österreichischen Bevölkerung, in dem Papier "zum Teil schon wiederfinden": "Das werden wir jetzt noch präzisieren und dann sehen wieweit das auch in die Verhandlungen eingeht. Dann wird es ein Ergebnis geben - möglicherweise - und dann wird man das Ergebnis bewerten. Da sehe ich jetzt keine gravierenden Unterschiede."

Malmström schloss bei ihrer Ankunft erneut eine Neuverhandlung des Freihandelsabkommens mit Kanada (CETA) aus, das noch eine alte Regelung zu ISDS enthält. Was die von ihr vorgelegten Reformvorschläge betreffe, erwarte sie sich von der Ministerrunde heute noch "kein Ja oder Nein", sagte sie. "Hoffentlich werden sie neue Vorschläge für Verbesserungen präsentieren, damit wir später im Sommer einen Gesetzestext vorlegen können."

Vereinbarungen "unausweichlich"

Zuvor hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz die Gegner des geplanten Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA kritisiert. "Jeder muss sich im Klaren sein: Die Vereinbarung zum Handel zwischen den beiden größten Wirtschaftsräumen der Erde - den USA und Europa - ist unausweichlich", sagte der SPD-Politiker in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview mit dem ARD Hörfunk.

Er frage sich, wie Handelsabkommen mit asiatischen Staaten wie Indonesien oder China geschlossen werden sollten, wenn derzeit nur über Ängste im Verhältnis zu den USA geredet werde. In diesem Punkt müsse er Klartext reden, auch wenn er viel Verständnis für Kritik am EU/USA-Abkommen (TTIP) habe. "Wir müssen doch mal mit Mut da rangehen und auch mal in Europa sagen: Es gibt in den Vereinigten Staaten TTIP-Gegner, weil die finden, die Standards der Europäer seien nicht hoch genug."

Schulz begrüßte zugleich den Vorschlag seines Parteigenossen Sigmar Gabriel, internationale Handelsgerichtshöfe zu schaffen, anstatt Streitfälle zwischen Investoren und Staaten vor Schiedsgerichten auszutragen. Das EU-Parlament muss einem Freihandelsabkommen mit den USA zustimmen.




Schlagwörter

TTIP, EU, Freihandelsabkommen TTIP

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-07 07:54:49
Letzte Änderung am 2015-05-07 12:01:29


EU

TTIP: Geschlossene Gesellschaft

Washington/Brüssel/Wien. Auf Ignacio Garcia Bercero, EU-Chefverhandler für das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP... weiter




EU

Großer Streitpunkt Gentechnik

DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind... weiter




Freihandelsabkommen

Hintergrund: Freihandelszonen

Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen... weiter





Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausverkauf bei den Kryptowährungen
  2. "Wir haben keinen Planeten B"
  3. Patientenanwälte warnen vor "unreflektierter" Kassenreform
  4. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  5. EU will bei US-Autozöllen zurückschlagen
Meistkommentiert
  1. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  2. Gewerkschaft erhöht Gangart
  3. China öffnet eine Insel
  4. Blutige Geschäfte
  5. Made in India



Werbung