• vom 03.07.2015, 18:37 Uhr

TTIP

Update: 04.07.2015, 09:54 Uhr

TTIP

"Wir teilen die selben Sorgen"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jonas Achorner

  • US-TTIP-Gegner warnen vor sinkenden Standards.

Wien. Sharon Treat trinkt aus ihrem Glas. Sie hat viel gesprochen in den vergangenen Tagen. Gemeinsam mit ihren beiden Kolleginnen Melinda St. Louis und Thea Mei Lee reist die ehemalige demokratische Politikerin durch Europa. Ihr Ziel: den Europäern zu verdeutlichen, dass das Match um das Handelsabkommen TTIP nicht Europa gegen USA heißt. Vielmehr gelte es Standards beiderseits des Atlantiks zu verteidigen, betonen die drei US-Amerikanerinnen, die auf Einladung der Grünen im Europäischen Parlament in Wien referierten.

Für Treat, St. Louis und Mei Lee ist das Abkommen keine Chance, sondern vielmehr eine Gefahr. Für die Konsumenten, die Arbeitnehmer und die Natur. Denn TTIP möchte Schutzrechtlinien abbauen, "simplifizieren" oder "harmonisieren", wie sie ironisch betonen. Das Hauptargument der zusätzlichen Arbeitsplätze ist für Mei Lee, die den größten Gewerkschaftsdachverband Nordamerikas vertritt, zwar richtig. Neue Jobs würden entstehen, die Qualität und die Bezahlung jedoch würden sinken, vor allem in Europa. Das Phänomen der "working poor" - also Menschen, die trotz Arbeit arm sind - würde sich in der EU weiter verbreiten. St. Louis, die für die Konsumentenschutzorganisation Public Citizen arbeitet, stört zudem, dass zu den Verhandlungsdokumenten von TTIP so gut wie kein Zugang besteht. Das Versprechen von Barack Obama, eine transparente Präsidentschaft zu führen, werde hier nicht eingelöst, sagt sie. Das sorge für Unsicherheit.


Die heftig umstrittenen Internationalen Schiedsgerichte, an die sich ausländischen Investoren im Falle einer vermeintlichen Benachteiligung wenden könnten, hält die US-Amerikanerin für "sinnlos". "Kein amerikanisches oder europäisches Unternehmen wird maßgeblich in den jeweiligen Ländern benachteiligt. Wir brauchen die Gerichte nicht. Die aktuellen Regeln reichen", ist St. Louis überzeugt.

Dem schließt sich Sharon Treat an. Sie befürchtet, dass europäische Lebensstandards, vor allem hinsichtlich genmanipulierter Lebensmittel, durch Schiedsgerichte fallen könnten. Bei der EU-Kommission versucht man, solche Bedenken zu zerstreuen. Europäische Lebensmittel- und Sicherheitsstandards seien eine "rote Linie", die bei den Verhandlungen nicht überschritten werde, heißt es. Zudem obliege die Regulierung von genmanipulierten Lebensmitteln dem österreichischen Staat. Vom 13 bis zum 17. Juli gehen die Verhandlungen zu TTIP in ihre zehnte Runde.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-03 18:41:05
Letzte Änderung am 2015-07-04 09:54:46


Freihandelsabkommen

Zwischen "reizvoller" wirtschaftlicher Dynamik und böser Vorahnung wegen der Informationssperre

Wien/Brüssel. (vee/wak) Die EU verhandelt derzeit über ein Abkommen zum Abbau von Zollschranken und "Handelshemmnissen" mit den USA - das... weiter




EU

TTIP: Geschlossene Gesellschaft

Washington/Brüssel/Wien. Auf Ignacio Garcia Bercero, EU-Chefverhandler für das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP... weiter




EU

Großer Streitpunkt Gentechnik

DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind... weiter




Freihandelsabkommen

Hintergrund: Freihandelszonen

Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen... weiter




Medien

Der Preis der Freiheit

Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft. - © epa "Unsere europäischen Filme haben alle einen Nährboden, regionalen oder nationalen, und das macht auch das europäische Kino aus... weiter





Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum die Einkommen stagnieren
  2. "Wir sind in der Realität angekommen"
  3. Deutsche Bahn reagiert auf zu viele Verspätungen
  4. Marinomed gibt Startschuss für Börsengang
  5. "Wir haben keinen Planeten B"
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keinen Planeten B"
  2. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  3. Warum die Einkommen stagnieren
  4. Blutige Geschäfte
  5. Gewerkschaft erhöht Gangart



Werbung