• vom 19.07.2015, 10:35 Uhr

TTIP

Update: 19.07.2015, 10:38 Uhr

TTIP

Deutschland fordert Einblick in TTIP-Dokumente




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Bericht: Washington gewährt nur Regierungsbeamten Zugang.

Düsseldorf. In einem Protestschreiben an die US-Regierung hat der deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Einblick in die Verhandlungsdokumente zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP für deutsche Abgeordnete verlangt.

In einem Brief Lammerts an US-Botschafter John B. Emerson heißt es, "dass die Mitglieder des Deutschen Bundestages in geeigneter Weise Zugang zu den konsolidierten Verhandlungsdokumenten im Gebäude der US-Botschaft erhalten" sollten, wie eine Sprecherin Lammerts der "Wirtschaftswoche" laut einem Bericht vom Samstag bestätigte.


Auf höhere Transparenz geeinigt

Hintergrund ist der Versuch von deutschen Abgeordneten, Einblick in die Zwischenergebnisse der Gespräche zwischen der EU und den USA zu bekommen. Beide Seiten hatten sich 2014 auf höhere Transparenzstandards geeinigt. Dem Bericht zufolge gewähren die USA inzwischen in ihren Botschaften in EU-Hauptstädten in Leseräumen Einblick in Zusammenfassungen von Verhandlungsprotokollen, die auch die US-Position wiedergeben.

Zugang erhalten demnach aber nur Regierungsmitglieder. Das seien derzeit 139 Beamte, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf das Bundeswirtschaftsministerium. Abgeordnete des Bundestags sind dem Bericht zufolge von den Leseräumen ausgeschlossen.

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP steht auf beiden Seiten des Atlantiks in der Kritik. In der EU sehen Kritiker Gefahren für den Rechtsstaat, die Demokratie, den Verbraucherschutz, die Lebensmittelsicherheit und die Kultur. In den USA befürchten insbesondere Kritiker aus dem linken Flügel der Demokraten, dass durch mehr Freihandel in den USA angesiedelte Jobs in Länder mit niedrigeren Löhnen verlagert werden.




Schlagwörter

TTIP, Transparenz

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-19 10:36:33
Letzte Änderung am 2015-07-19 10:38:24


Freihandelsabkommen

Zwischen "reizvoller" wirtschaftlicher Dynamik und böser Vorahnung wegen der Informationssperre

Wien/Brüssel. (vee/wak) Die EU verhandelt derzeit über ein Abkommen zum Abbau von Zollschranken und "Handelshemmnissen" mit den USA - das... weiter




EU

TTIP: Geschlossene Gesellschaft

Washington/Brüssel/Wien. Auf Ignacio Garcia Bercero, EU-Chefverhandler für das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP... weiter




EU

Großer Streitpunkt Gentechnik

DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind... weiter




Freihandelsabkommen

Hintergrund: Freihandelszonen

Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen... weiter




Medien

Der Preis der Freiheit

Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft. - © epa "Unsere europäischen Filme haben alle einen Nährboden, regionalen oder nationalen, und das macht auch das europäische Kino aus... weiter





Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cyber-Unsicherheit
  2. Noch mehr Marktmacht
  3. Schlag auf Schlag im Handelskrieg Washington-Peking
  4. Frächter warnen vor Grenzkontrollen
  5. Zoll-Lawine rollt über China
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Selbstlernende Telefone
  4. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  5. Frächter warnen vor Grenzkontrollen



Werbung