Vom Victoriasee bis in den Norden des Landes: Reportagen und Geschichten aus Uganda.

Uganda

Margaret Orech kämpft seit 20 Jahren gegen Landminen. Oft ist ihr Kampf aber einsam. - © Jelca Kollatsch

Landminen

Die Botschafterin3

  • Auch 20 Jahre nach der Unterzeichnung des Abkommens gegen Landminen lauert der Tod in vielen Staaten noch immer knapp unter der Erde. In Uganda kämpft die Überlebende und Aktivistin Margaret Orech dafür, dass die Opfer nicht vergessen werden.

Kampala. 19 Jahre, nachdem eine Landmine Margaret Arach Orechs rechtes Bein zerfetzte, steht sie auf der Piste in Norduganda, an der es passierte. Über ihrer Prothese trägt sie ein buntes Blumenkleid, in das sie ihre Hände vergräbt. Es reicht fast bis zum Boden. Ein weiches Abendlicht legt sich über die Farne in der Landschaft... weiter




Die 20-jährige Esther Simbua mit ihrem jüngsten Kind. Seit ihr Mann in den Südsudan zurück gekehrt ist, lebt sie mit ihren fünf Kindern alleine in einem UNHCR-Zelt im Imvepi Flüchtlingslager.  - © Bettina Figl

Flüchtlinge

Ein Zuhause auf Zeit4

  • In Uganda leben tausende Menschen, die vor dem Bürgerkrieg im Südsudan fliehen mussten. Ein Besuch im Flüchtlingslager Imvepi.

Arua. In Uganda – einem Land dreimal so groß wie Österreich – leben fast 1,5 Millionen Flüchtlinge. Das sind mehr als in jedem anderen afrikanischen Land. Das Flüchtlingslager Imvepi im Norden Ugandas ist eines von 30 Siedlungen in dem Land, in dem tausende Flüchtlinge leben. Spielende Kinder vor Lehmhütten mit Strohdach, Frauen... weiter




- © afp

Uganda

Allgegenwart der Gewalt3

  • In Ugandas gesellschaftlicher Praxis haben Frauen kaum Rechte.

Kampala. Es war ein Foto in der Klatschpresse, welches das ganze Ausmaß sexueller Belästigung in Uganda auf einen Blick sichtbar machte: Am Grab des verstorbenen, 69-jährigen Professor Lawrence Mukiibi reihten sich knapp hundert Kinder. Die Trauernden waren geschockt: Über 100 Kinder soll der Direktor einer Privatuniversität mit seinen Studentinnen... weiter




Uganda

"Lieber zu Hause bleiben"14

  • Afrikas Jugend diskutiert in Kampala über Fluchtursachen. Die meisten wollen lieber nicht weg.

Kampala. Fast der halbe afrikanische Kontinent ist in dem kleinen Konferenzsaal in Ugandas Hauptstadt Kampala vertreten: Aus Nigeria, Ghana, Togo und Mali, aus Burundi und Südafrika, aus dem Südsudan und dem Kongo sind Jugendvertreter angereist, um drei Tage lang zu diskutieren, was junge Afrikaner dazu bewegt... weiter




Noch boomt der Handel mit importierten Altkleidern aus Europa wie hier auf dem Owino-Markt - die Politik will das ändern. - © Schlindwein

Made in Africa

Afrikas Textilindustrie feiert ihr Revival8

  • Mit einem Importstopp für Altkleider und Billigware wollen Uganda und weitere Staaten Ostafrikas die eigene - traditionelle - Textilherstellung beleben, um neue Jobs zu schaffen. Einige westliche Marken lassen hier bereits produzieren.

Kampala. "Ratsch" macht es, als Carol Nambuga die Plastikverpackung mit einem Teppichmesser aufschneidet. Die 22-jährige Uganderin packt ihre mit Klebefolie verschnürten Ballen aus. Nach einem erneuten, vorsichtigen Schnitt, einem weiteren "Ratsch" und etwas Ziehen und Zerren am Klebeband, mit dem der Ballen verschnürt ist... weiter




Coris Malish und seine Familie waren tagelang unterwegs, bevor sie im Lager Imvepi Unterschlupf fanden. - © Kormann

Afrika

Zuflucht in Uganda12

  • Mehr als eine Million Menschen sind aus dem Südsudan nach Uganda geflohen.

Kampala. Erschöpft wischt sich Coris Malish den Schweiß aus dem Gesicht. Sein Hemd ist voller Flecken, seine Hose zerrissen. Mit zittrigen Beinen geht er auf den Eingang des Imvepi-Flüchtlingslagers zu. Eine Frau kommt ihm entgegen. Auf ihrer Weste prangt das Logo des Flüchtlingshilfswerks UNHCR "Willkommen in Uganda", sagt sie... weiter




Zuflucht

Uganda zeigt, wie Flüchtlingspolitik funktioniert18

  • Geflüchtete werden als Chance gesehen, dürfen arbeiten und bekommen Land. Von den Kleinbauern profitiert auch Uganda.

Kampala. In aller Welt wird Uganda gelobt: Das ostafrikanische Land habe eine außergewöhnlich liberale Flüchtlingspolitik - und das mit 1,3 Millionen Geflüchteten im Land. Doch viele Flüchtlinge haben es trotzdem schwer. Und die Belastung für die Ugander steigt.Das weltgrößte Flüchtlingslager sieht gar nicht danach aus... weiter




"Game of Thrones"-Star Liam Cunningham im größten Flüchtlingscamp der Welt. Foto: World Vision

Gastkommentar

Von Uganda lernen6

  • Gastkommentar: Jene, die sagen, die Flüchtlingskrise wäre nicht unser Problem, sind das Problem.

Genau vor einem Monat bin ich von einer Reise in einen wunderschönen Teil der Welt zurückgekommen. Von einem Kontinent, den ich seit meinen frühen Zwanzigern liebe. Damals habe ich in Simbabwe gelebt. Diesmal hatte mich World Vision gefragt, ob ich mit ihnen in den Norden Ugandas reisen wolle, zu einem Platz, der Bidibidi genannt wird... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gefährlicher Stillstand in Westminster
  2. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  3. Ein ungeliebtes Szenario für die EU-Wahl
  4. Die besondere Arbeit des Herrn P.
  5. Historische Schlappe für May
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Eine Geschichte des Versagens
  3. May fordert einen nationalen Schulterschluss
  4. Gefährlicher Stillstand in Westminster
  5. Goldgrubers Erinnerungslücken

Werbung