Heuer wählen die Vereinten Nationen ihren nächsten Generalsekretär. Wir brauchen den bestmöglichen Kandidaten den Job.

Es ist oft die Rede oft vom unmöglichsten Job der Welt. Und nachdem der nächste Generalsekretär der Vereinten Nationen am 1. Jänner 2017 das Amt übernehmen wird, ist es auch leicht zu sagen, warum: schreckliche Konflikte und menschliches Leid in Teilen des Nahen Ostens, Afrika und Europa; gewalttätiger Extremismus, der uns alle bedroht; anhaltende Diskriminierung von Frauen und Mädchen; ein besorgniserregender Anstieg der Fremdenfeindlichkeit; mehr als 800 Millionen Menschen versuchen, der extremen Armut zu entkommen; fast 60 Millionen Vertriebene auf der ganzen Welt; eine einmalige günstige Gelegenheit, den Klimawandel und die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung anzugehen, bevor es zu spät ist; und eine Organisation, die sich an die neuen Ziele, denen die Welt gegenüber steht, anpassen muss.

In ihrer 70-jährigen Geschichte, mit all ihren Schwächen, haben die Vereinten Nationen gezeigt, dass sie mit den Herausforderungen wachsen können. Um das heute zu schaffen, müssen sie den bestmöglichen Kandidaten oder die Kandidatin für den Generalsekretär finden.

Die Rolle des UNO-Generalsekretärs

Mogens Lykketoft ist Präsident der 70. Tagung der UNO-Generalversammlung. - © UN Photo/Mark Garten
Mogens Lykketoft ist Präsident der 70. Tagung der UNO-Generalversammlung. - © UN Photo/Mark Garten

Viele haben vorgeschlagen, dass der ranghöchste UNO-Beamte entweder Sekretär oder General sein sollte. Aber der Generalsekretär muss beides und mehr sein: eine Person mit solider persönlicher Zivilcourage und Integrität; er oder sie - und ich sehe nicht ein, warum der beste Kandidat nicht eine Frau sein sollte - muss eine Stimme für die Schwächsten der Welt sein und die Ideale und Ziele der Vereinten Nationen verkörpern.

Als oberster Diplomat der Welt muss der Generalsekretär seine Unabhängigkeit, seine Unparteilichkeit und seine guten Dienste zur Konfliktverhütung und für den Frieden einsetzen und sich für die Menschenrechte erheben. Es braucht eine Person mit politischem Profil und guten Führungsqualitäten - mit einer Autorität, um jede Angelegenheit, die seiner oder ihrer Meinung nach die Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit gefährdet, vor den Sicherheitsrat zu bringen.

Als oberster Verwaltungsbeamter der UNO muss der Generalsekretär eine riesige Organisation überblicken - mit einem Budget von rund zehn Milliarden US-Dollar, einer Belegschaft von mehr als 40.000 Mitarbeitern und derzeit 41 Friedensoperationen weltweit.