Frau Di Pippo zeigt während des Interviews das Cover einer neuen Publikation. - © Sabine Ertl
Frau Di Pippo zeigt während des Interviews das Cover einer neuen Publikation. - © Sabine Ertl

Nach ihr wurde ein Asteroid benannt. Für ihre Verdienste der Weltraumdiplomatie auf internationaler Ebene wurde sie zur Ritterin geschlagen. Simonetta di Pippos Lebenslauf erstreckt sich über viele Seiten, die Liste ihrer Publikationen ebenso.

"Wiener Zeitung": Sie waren mit italienischen und europäischen Weltraumagenden betraut, haben sich für den bemannten Weltraumflug und die sozialen Aspekte des Weltraums engagiert. Ihr ganzes Leben steht im Zeichen von "Outer Space".  Sind Sie jetzt in der UNOOSA angekommen? 


Links
UNOOSA
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Simonetta di Pippo: Das ist wunderbar. Ich bin studierte Astrophysikerin. Und insofern kann man sagen, ich war immer zum richtigen Moment zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Mir ging und geht es auch darum, die sozialen Seiten des Weltraums aufzuzeigen. Wie Weltraumtechnologie die Lebensqualität im Leben verbessern kann.

Wie nutzen wir denn diese in unserem normalen Leben?

Weltraumaktivitäten und Weltraumdaten können uns in den unterschiedlichsten Weisen helfen. Viele Menschen haben noch nicht realisiert, dass der Weltraum uns im täglichen Leben begleitet. Vor einigen Jahren war das noch nicht der Fall. Wenn sie mit dem Auto unterwegs sind und ihr Navigationsgerät verwenden, das GPS, dann arbeiten im gleichen Moment viele Satelliten für sie, um sie von A nach B zu bringen. Wenn sie sich ein Fußballmatch anschauen, sind Satelliten im Einsatz. Oder sie sehen wollen, was sonst irgendwo vor sich geht.

Oder im Ernstfall.

Zweifellos. Bei einem Desaster, einem Erdrutsch, einem Erdbeben, irgendwo in einer Region dieser Welt, die Schaden erlitten hat, kann man mit diesen Satelliten das Ausmaß der Katastrophe  erfassen und versuchen, entsprechend der Situation vor Ort Hilfskräfte zum Einsatzort schicken. Wir können somit den Menschen vor Ort und den Regierungen helfen, den Kreislauf des Unglücks verstehen zu lernen. Je eher sie verstehen, was passiert ist, desto schneller, kann man dort die Erholungsphase einleiten. Ebenso können Vorwarnungen Leben retten helfen. Nachhaltig.

Ihre Aufgaben?

Die Liste ist fast unendlich. Wir covern gegenwärtig die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Das zeigt uns wie Weltraumaktivitäten ein Tool sein können, das wir auf globaler Bühne nutzen.