Und multikulturell aufgewachsen.

Ja. Meine Eltern kommen aus Ägypten. Ich bin zweisprachig aufgewachsen. Arabisch und Deutsch. Ich habe dann in der Schule später Englisch gelernt, und hatte dann auch sechs Jahre Französisch. Dort konnte ich auch meine Sprachen weiter praktizieren.

Mehrere Sprachen zu sprechen, ist auch ein Startvorteil im Leben?

Es ist immer ein Vorteil mit den Sprachkenntnissen auf jemanden eingehen zu können. Mit vier Sprachen ist man also sehr gut aufgestellt.

Die UNO selbst, warum fasziniert diese Sie so?

Ich glaube, es ist die Arbeitsatmosphäre aus. Man erfährt so viel über andere Kulturen und Länder. Man kann sich ein eigenes Bild machen und sich überlegen und daran arbeiten, wie die Zusammenarbeit in Zukunft noch viel besser aussehen könnte.

Generell glaube ich, dass der Arbeitsmarkt in Zukunft sehr divers werden wird. Durch die Globalisierung gibt es einfach eine hohe Migrationsrate, und das ist ein großer Vorteil mit unterschiedlichen Kulturen und Religionen arbeiten zu können. Ich finde das auch daher so wichtig, wie das dann in der Praxis umgesetzt werden kann.

Haben Sie Interesse an einer Karriere im diplomatischen Dienst?

Ich werde diesen Job noch etwas weitermachen und dann würde mich natürlich der österreichische diplomatische Dienst sehr interessieren. Das werde ich auf alle Fälle versuchen.

Welche Qualifikationen braucht man dafür?

Früher durfte man nur mit Politik oder Jus oder Wirtschaft das Préalable machen. Jetzt ist es egal, welches Studium man gemacht hat. Man muss einen Master oder Magisterstudium haben und Berufserfahrung haben, passiv Französisch sprechen. Sich für die Prüfung bewerben, das ist natürlich ein längerer Prozess. Das bedeutet zwei Jahre Ausbildung im Außenministerium, danach 6 Monate ein Stage. Also ein Praktikum in einer Auslandsbehörde. Damit man sieht wie die diplomatische Arbeit aussieht. Und ab dann wird man in den diplomatischen Dienst eingesetzt.

Jetzt sind Sie aber noch in einem Dienstverhältnis ohne Diplomatenstatus. Wie viele Stunden arbeiten sie in der Woche?

Das hängt auch davon ab, wie viele Gruppen kommen. Im Winter ist es tendenziell weniger. Ab März bis Juni bin ich bis zu 19 Stunden  hier.
Sie sind Teil eines multilingualen und wahrscheinlich multikulturellen Teams.

Im ganzen Team sprechen wir über 16 Sprachen. Sie alle kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen, die meisten sind zweisprachig aufgewachsen.