Nur wenige Kilometer weiter östlich liegt der weitläufige Naturpark der Camargue mit dem Delta der Rhône. Vor dem Bau der Autobahnen war die Reise in den Süden Frankreichs ziemlich beschwerlich. Die Nationalstraße 7 von Paris über Lyon, Orange und Avignon nach Menton war die einzige durchgehende Verbindung. Die fast tausend Kilometer von Paris nach Nizza konnte man, besonders wenn man in einem - nunmehr kultigen - 2CV unterwegs war, nur in Etappen schaffen.

Kultstraße N7

Im N7-Museum in Piolenc. - © Ludwig
Im N7-Museum in Piolenc. - © Ludwig

Heute führt die N7, von Nostalgikern zum Pendant der amerikanischen Route 66 hochstilisiert, ein sehr beschauliches Dasein. Geschlossene Tankstellen, Motels und Restaurants lassen die frühere Bedeutung der Straße erahnen. Ihre durchgehende Nummerierung hat sie schon längst verloren - wieder eine Gemeinsamkeit mit der Route 66. Der Name lebt heute nur in der Autoroute Nr. 7, die in Frankreich im Sommer als Stauautobahn berüchtigt ist, fort.

In der kleinen Ortschaft Piolenc, wenige Kilometer nördlich von Orange, haben Fans der alten Kultstraße ein kleines Museum eröffnet, das zwar sehr amateurhaft organisiert ist, aber dennoch eine Vorstellung der einstigen Bedeutung der N7 aufkommen lässt. Kuriose Details: Am Weg nach Süden boten bis in die sechziger Jahre unzählige Straßenverkäufer in den Wintermonaten lokal angefertigte Körbe an - ideal als Picknick- oder Strandkörbe in den Ferien. Und in der Gegenrichtung wurden für die Rückreisenden Besen zum Verkauf angeboten - wohl zum Saubermachen der Wohnung in Lyon oder Paris nach den langen Ferien . . .

Beruhigend: Wenn Sie schon einmal in Piolenc sind, haben Sie es fast geschafft. Nach La Grande Motte sind es nur noch 104 Kilometer!