• vom 30.03.2012, 18:27 Uhr

Urlaub

Update: 01.07.2016, 17:20 Uhr

Behinderte

Barrierefrei reisen - eine Hürde




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sophia Freynschlag

  • Ob für Behinderte, ältere Menschen oder Familien mit Kinderwagen - barrierefreie Urlaubsangebote sind rar
  • Aufgrund von schlechten Erfahrungen verzichten viele Behinderte aufs Reisen.

Mit dem Rollstuhl ans Meer: Schwierig zu organisieren ist bei Reisen vor allem der Transport.

Mit dem Rollstuhl ans Meer: Schwierig zu organisieren ist bei Reisen vor allem der Transport.© Marco Gerber - Fotolia Mit dem Rollstuhl ans Meer: Schwierig zu organisieren ist bei Reisen vor allem der Transport.© Marco Gerber - Fotolia

Wien. Fast jeder braucht im Laufe seines Lebens barrierefreie Angebote - ob im höheren Alter, mit Kinderwagen oder aufgrund einer Behinderung. Eine passende Reise zu finden, ist aber schwierig. "Nur ein barrierefreies Hotel alleine reicht nicht. Auch die Sehenswürdigkeiten müssen gut erreichbar sein", sagt Anja M. Lenz, die sich mit ihrem Unternehmen "Grenzenlos Barrierefrei Reisen" auf individuellen Urlaub für Rollstuhlfahrer, Gehörlose und Blinde spezialisiert hat. Daher erkundet Lenz vor Ort, ob beispielsweise der Weg vom Hotel zur nächsten U-Bahn-Station mit dem Rollstuhl zu bewältigen ist. Und stellt barrierefreie Einkehrmöglichkeiten für Rad- oder Handbike-Touren durch die Steiermark zusammen.

"Bei Barrierefreiheit ist Österreich Entwicklungsland"
Wichtig sei, früh zu buchen, weil die meisten Hotels - wenn überhaupt - nur ein bis zwei Zimmer für Rollstuhlfahrer umgebaut haben und der Transport etwa mit Minivan und Rampe individuell organisiert werden muss. "Österreich ist in Sachen Barrierefreiheit immer noch Entwicklungsland", sagt Georg W. Freund, der sich mit seinem Reisebüro "AGR - Aktion Gemeinsam Reisen" auf diese Nische spezialisiert hat. "Leider gibt es viel zu wenig Nachfrage. Es ist bei vielen Behinderten im Kopf, dass Urlaub teuer und für sie nicht machbar ist", sagt Freund. Sein Reisebüro habe bisher aber noch niemanden wegen der Schwere seiner Behinderung abgewiesen.


Viele Behinderte hätten schlechte Erfahrungen in ihren Urlauben gemacht, erzählt auch Lenz. Von großen Reiseveranstaltern werde zwar die Barrierefreiheit zugesagt, sei aber oft nicht kontrolliert - somit könne ein Urlaub unbequem werden und Behinderte verzichten aufs Reisen.

Der Reiseveranstalter TUI hat 300 behindertenfreundliche Hotels in 32 Urlaubsländern im Angebot, versteht sich aber nicht als Veranstalter von Reisen für Menschen mit Behinderung. "Wir können diesen Ansprüchen aufgrund unserer Struktur und Organisation nicht gerecht werden. Ziel ist jedoch die Integration von Menschen mit Behinderung in den Pauschaltourismus", sagt TUI-Konzernsprecher Josef Peterleithner. Ruefa bietet in Kooperation mit dem Roten Kreuz "Betreutes Reisen" in Gruppen an.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 10 bis 15 Prozent der Weltbevölkerung auf barrierefreie Angebote angewiesen. Aufgrund der demografischen Entwicklung - immer mehr ältere Menschen - glauben Tourismusexperten, dass die Zugänglichkeit immer wichtiger wird. "Man darf barrierefrei nicht mit behindert gleichsetzen. Barrierefreie Angebote sind eine Komfortsteigerung für alle", sagte Max Stich, Vize-Tourismuspräsident beim deutschen ADAC, bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Barrierefreiheit.

Kaum Werbung für behindertengerechte Reisen
Dennoch: Mit Barrierefreiheit werben bisher kaum Hotels und Regionen - von Touristikern wird eingewendet, eine Positionierung als behindertengerechte Herberge würde andere Urlauber vom Buchen abhalten. Eine Ausrede, sagt Lenz. Als Paradehotel für Barrierefreiheit gilt das Hotel Weisseespitze im Tiroler Kaunertal, in dem 30 Zimmer rollstuhlgerecht umgebaut wurden: Zum Balkon gibt es keine Stufen, und auch die "Rolli-Bar" und Wellnesseinrichtungen sind barrierefrei. Das Hotel im Tiroler Kaunertal sieht Sportler, Motorradfahrer und Rollstuhlfahrer als Zielgruppe.

Bundesländer wie die Steiermark und Oberösterreich haben eigene Internet-Informationsplattformen für barrierefreie Reisen, in der steirischen Ramsau gibt es einen Wanderweg für Familien mit Kinderwagen. In Deutschland haben sich Regionen wie Erfurt und Eiffel zu einer Arbeitsgemeinschaft "Barrierefreie Reiseziele in Deutschland" zusammengeschlossen.

Dennoch müssen Reisende die Beschreibung genau lesen, ob ein Hotel oder ein Ausflugsziel behindertengerecht ist - ein Gütesiegel für Barrierefreiheit existiert in Österreich nicht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-03-30 17:50:13
Letzte Änderung am 2016-07-01 17:20:00


Werbung



Apps

BMF

App Zoll Was darf man woher mitbringen? Die Bestimmungen für Länder außerhalb der Europäischen Union sind vielfältig und manchmal verwirrend... weiter




Reiseapps

Gute Fahrt

Der ÖAMTC hat eine App mit einem Bündel an Funktionen und Dienstleistungen entwickelt, die auf das Reisen mit dem Auto abgestimmt sind... weiter




Reiseapps

Automatisiertes Reisetagebuch

Nicht wenige Apps existieren, um menschliche Schwächen auszugleichen. Das gilt auch für Esplorio, denn selbstverständlich gibt es genügend... weiter






Werbung