Dossier
Rassismus in den USA

Rassistische Polizeigewalt in den USA
Viele Schwarze in den USA haben die Begegnung mit der Polizei nicht überlebt: War es nun Freddie Gray in Balimore, Michael Brown in Ferguson oder Trayvon Martin in Sanford. Laut jüngsten Zahlen sterben jedes Jahr 900 Menschen durch Polizeigewalt, sehr häufig sind es Schwarze.


  • vom 01.03.2016, 08:23 Uhr

USA: Polizei und Rassismus

Update: 01.03.2016, 09:57 Uhr

Polizei

Tödliche Schüsse in Rücken




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP

  • Wieder wurde ein Afroamerikaner von einem weißen Polizisten getötet.

Miami. Im US-Bundesstaat North Carolina hat ein Polizist einen wegen Drogendelikten gesuchten Mann auf der Flucht erschossen, der möglicherweise unbewaffnet war. Nach Angaben der Polizei in Raleigh verfolgte der Beamte den Mann am Montag zu Fuß. Im Laufe der Jagd sei der Verdächtige von dem Polizisten erschossen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

In der Nähe des Toten sei eine Waffe entdeckt worden, sagte die Sprecherin weiter. Sie äußerte sich aber nicht zu Details und bat mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen um Geduld. Auch zur Identität des Getöteten sowie des Beamten machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Lokale Medien berichteten, dass der 24-jährige Afroamerikaner möglicherweise unbewaffnet war. Ihm sei "sieben Mal von einem weißen Beamten" in den Rücken geschossen worden.

Am Ort des Geschehens in der Nähe des Zentrums von Raleigh fanden sich spontan mehr als hundert Menschen zu einem Gedenken ein.




Schlagwörter

Polizei, USA, Rassismus

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-03-01 07:34:43
Letzte Änderung am 2016-03-01 09:57:25



Twitter Wall