• vom 02.11.2017, 16:24 Uhr

Viennale

Update: 02.11.2017, 16:38 Uhr

Viennale

Viennale-Preis für Lukas Valenta Rinner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Beste Doku von verstorbenem Michael Glawogger.

Regisseur Lukas Valenta Rinner erhält den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm. - © APAweb, Hans Klaus Techt

Regisseur Lukas Valenta Rinner erhält den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm. © APAweb, Hans Klaus Techt

Wien. Mit der Premiere des französischen Dramas "La Villa" von Robert Guediguian endete Donnerstagabend die 55. Ausgabe der Viennale mit der traditionellen Abschlussgala im Gartenbaukino. Die Auslastung konnte das Filmfestival im ersten Jahr ohne den verstorbenen Langzeitdirektor Hans Hurch von 82,3 Prozent auf 82,6 Prozent steigern - auch wenn die Besucherzahl von 92.300 auf 91.700 sank. Etwas mehr als ein Drittel der Vorstellungen waren ausverkauft. In der gemeinsam mit dem Filmmuseum ausgerichteten Retrospektive "Utopie und Korrektur", die noch bis 30. November läuft, geht man von 3600 Besuchern aus.

Zugleich wurden am Donnerstag die heurigen Preise des Filmfestivals bekanntgegeben. Über den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm darf sich heuer Nachwuchsregisseur Lukas Valenta Rinner freuen, der für seine Parabel "Die Liebhaberin" ausgezeichnet wird. "Lakonisch und mit filmisch drastischen Mitteln erzählt Lukas Valenta Rinner von der Unmöglichkeit, unterschiedliche Ideologien zu überwinden, geschweige denn miteinander zu versöhnen", so die Jury in ihrer Begründung. Rinner darf sich ebenso über Geldspenden und Sachwerte in Höhe von 11.000 Euro freuen wie die Macher von "Untitled", der zum besten Dokumentarfilm gekürt wurde. Der Film stellt das letzte Werk des während der Dreharbeiten in Afrika an Malaria verstorbenen Michael Glawogger dar, das von seiner Cutterin Monika Willi fertiggestellt wurde. Ruth Kaaserer erhält für ihren Dokumentarfilm "Gwendolyn" den MehrWERT-Filmpreis. Den Publikumspreis geht an die Nahostparabel "L’Insulte" von Ziad Doueiri.





Schlagwörter

Viennale, Preise

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-02 16:29:09
Letzte nderung am 2017-11-02 16:38:44




Werbung



Filmkritik

Helden in kleinen Krisen

So viel darf gespoilert werden: Stan Lee, inzwischen 95 Jahre alt und Erfinder der meisten berühmten Marvel-Comichelden... weiter




Filmkritik

Ein Mädchen, frei wie ein Vogel

Lady Bird (Saiorse Ronan) wird flügge und interessiert sich unter anderem für Burschen wie Timothée Chalamet. - © Universal Gemessen daran, wie oft und gerne Filmkritiker die Bezeichnung "Coming-of-Age-Film" (vom englischen "to come of age", "volljährig werden") verwenden... weiter




Filmkritik

Held auf Prothesen

Youtube Bei dem Boston-Marathon am 15. April 2013 explodierten zwei Sprengsätze nahe der Zielgeraden. Drei Menschen waren tot, 264 weitere verletzt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  3. Preise für bekannte Gesichter
  4. Singen für den wahrhaftigen Moment
  5. Fließbandsongs für gutes Karma
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Der Echo wird abgeschafft
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung