• vom 25.10.2018, 08:00 Uhr

Viennale

Update: 25.10.2018, 09:45 Uhr

Viennale-Retrospective

Der Trash wird Kult




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • B-Movies galten lange Zeit als Trash der Filmgeschichte. Die Retrospektive der Viennale will das Gegenteil beweisen.

"Plan 9 From Outer Space" ist Ed Woods "Meisterwerk" und gilt vielen als schlechtester Film aller Zeiten. - © Norwegian FilmInstitute

"Plan 9 From Outer Space" ist Ed Woods "Meisterwerk" und gilt vielen als schlechtester Film aller Zeiten. © Norwegian FilmInstitute



B-Movie in Cinemascope: "Auf eigene Faust" (1959) von Budd Boetticher ließ Karen Steele auf starke Frau machen, bot Randolph Scott die Hauptbühne und war Kinodebüt von James Coburn.

B-Movie in Cinemascope: "Auf eigene Faust" (1959) von Budd Boetticher ließ Karen Steele auf starke Frau machen, bot Randolph Scott die Hauptbühne und war Kinodebüt von James Coburn.© Harvard Film Archive B-Movie in Cinemascope: "Auf eigene Faust" (1959) von Budd Boetticher ließ Karen Steele auf starke Frau machen, bot Randolph Scott die Hauptbühne und war Kinodebüt von James Coburn.© Harvard Film Archive

Tim Burton war nicht der erste Regisseur, der das Trashkino der 50er Jahre in den Adelsstand erhob und ihm eine Hommage in Form seiner schwarzweißen Filmbiografie "Ed Wood" (1994) widmete, um den titelgebenden, vermeintlich "schlechtesten Regisseur aller Zeiten". Aber er hat darin wie kaum jemand davor die Mechanismen des B-Movies erläutert und zugleich gezeigt, wie einflussreich diese Filme auf die Filmgeschichte waren - und bis heute sind.

Nicht umsonst widmet die Viennale ihre heurige Retrospektive dieser vielfach verkannten Filmgattung (ab 26. Oktober im Österreichischen Filmmuseum). Die Schau "The B Movie" unternimmt eine Neubewertung von sogenannten B-Filmen aus den Jahren 1935 bis 1959. Zu jener Zeit war - auch vor dem Hintergrund politischer Umwälzungen - der Bedarf an Unterhaltungsware stark gestiegen, und viele der eilig und billig heruntergekurbelten B-Movies jener Zeit sollten diesen Mangel an Content ausgleichen. Ihren Namen hatten die B-Movies von den in den 30er Jahren üblichen "Double Features" in den US-Kinos, mit denen die Kinobetreiber zunächst versuchten, den Besucherschwund durch die Weltwirtschaftskrise aufzufangen, indem zwei Filme für ein Ticket angeboten wurden. Später war diese Praxis beliebt, weil im Blocksystem die B-Filmware unter die A-Perlen gemischt werden konnten. In diesem System zwangen größere Verleiher die Kinos dazu, deren gesamtes Produktionsprogramm auf der Leinwand zu spielen, und da waren eben auch einige weniger attraktive Filme dabei. B-Movies eben.

Information

"The B-Film": Viennale-Retrospektive Infos, Tickets und Programm unter www.filmmuseum.at

Experimentierfreudig

Die B-Movie-Historie hört keinesfalls im Jahr 1959 auf, sie ging und geht bis heute munter weiter. Die Viennale-Retrospektive fokussiert aber speziell auf die Frühzeit dieser Gattung, weil da ihr einzigartiger Fingerabdruck entstand: Einerseits mussten die Regisseure der B-Movies an allen Ecken und Enden sparen, und das war den Filmen auch anzusehen. Andererseits machte die Not erfinderisch und die Experimentierfreudigkeit war enorm. B-Filme waren die Independent-Filme des starren Studiosystems, die sich etwas trauten, unkonventionelle Erzählformen ausprobieren konnten, weil die Fallhöhe bei Versagen nicht hoch war. Während hingegen bei A-Filmen mit berühmten Schauspielern, aufwendiger Ausstattung und Riesenbudgets nichts dem Zufall überlassen werden durfte, konnten (oder: mussten) die B-Filmer schon mal improvisieren.

Schön zu sehen ist das in Burtons "Ed Wood", wenn er zeigt, wie hanebüchen Ed Wood seine Filme inszenierte: Da hingen die fliegenden Untertassen tatsächlich an sichtbaren Angelschnüren, da kämpfte ein Seeungeheuer mit einem Darsteller, aber es war der Darsteller, der alles bewegen musste an der großen Monsterpuppe. Da verschnitt Ed Wood Material von Bela Lugosi, das er im Vorgarten des schon todkranken Alt-Stars gedreht hatte, in seinen neuen Film; Lugosi war da schon tot, und Wood rühmte sich am Plakat damit, den "letzten Film mit Lugosi" gedreht zu haben. Überhaupt war das Plakat oft wichtiger als das Drehbuch, zugespitzt gesagt. Das Publikum blieb Woods Filmen meistens fern.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-24 16:27:57
Letzte Änderung am 2018-10-25 09:45:54




Werbung



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung