• vom 30.10.2018, 15:45 Uhr

Viennale


Viennale-Filmtipps

Viennale-Tipps




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Suspiria. Der Italiener Luca Guadagnino hat den Horrorklassiker von Dario Argento aus dem Jahr 1977 neu interpretiert: Susie Bannion (Dakota Johnson) kommt aus Amerika ins geteilte Berlin, wo sie Mitglied des Tanzensembles von Madame Blanc (Tilda Swinton) wird. Doch bald passieren im Haus eigenartige Dinge, es gibt geheime Räume, und das rätselhafte Tagebuch einer verschwundenen Tänzerin taucht auf.

    Viennale-Termine: 1.11., 21.30 Uhr, 5.11., 23.00 Uhr, jeweils Gartenbau


    Damsel. "Damsel" erzählt von Samuel Alabaster (Robert Pattinson), einem jungen Abenteurer in den USA zur Zeit des Wilden Westens, der einen Priester quer durchs Land schleppt, damit ihn dieser mit seiner Angebeteten vermählen kann. Die Reise läuft anders als geplant: Denn Penelope, die Herzensdame (Mia Wasikowska), ist alles andere als einfach zu finden, zumal vermutet wird, sie sei entführt worden. "Damsel" hat starke, komische Momente, und Pattinson als überreagierendes Greenhorn und liebenswürdiger Tölpel bringt eine gute Leistung.

    Viennale-Termine: 31.10., 20.30 Uhr, Gartenbau, 1.11., 16 Uhr, Urania

    Nuestro tiempo. Carlos Reygadas untersucht das Dilemma einer offenen Beziehung in ruhelosen und breitwandigen Bildern, gedreht im engsten Lebensumfeld des Regisseurs auf dessen Rinderranch. Ein gehörnter Ehemann kann die Beziehung seiner Frau zu einem Pferdeflüsterer nicht ertragen; Reygadas entwickelt dieses Drama über die Zeitspanne von drei Stunden in Form einer Gefühlsstudie.

    Viennale-Termin: 2.11., 12 Uhr, Gartenbau

    Le Livre d’Image. Eine beeindruckende Collage von Zitaten aus Filmen, Nachrichten und anderen Bilderschnipseln, montiert zu einem Kommentar zum Zustand der Welt vom inzwischen 87-jährigen Jean-Luc Godard, der sich weiterhin von den üblichen Darreichungsformen des Kinos entfernt.

    Viennale-Termin: 1.11., 15.30 Uhr, Gartenbau




    Schlagwörter

    Viennale-Filmtipps, Film, Viennale

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-10-30 15:54:58




    Werbung



    Filmkritik

    Trotzdem Tänzer

    Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




    Neu im Kino

    Die Filmstarts der Woche

    Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




    Filmkritik

    Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

    20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie weit darf Kunst gehen?
    2. Kuscheln mit Robotern
    3. Der Herr des Rings
    4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
    5. Zeitsprung in die Katastrophe
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Unsoziale Medien
    3. Wie weit darf Kunst gehen?
    4. Brexit-Erzählungen
    5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung