Vor Gericht

Daniel Bischof schreibt in seinen Reportagen aus dem Wiener Straflandesgericht über menschliche Tragödien, aber auch skurrile Dramen. Im Dossier "Vor Gericht" sind sie nachzulesen.

Gerichtsreportage

"Das ist nur Ketchup"3

  • Prozess um Frau, die auf ihren Mann eingestochen haben soll. Es sei Notwehr gewesen, sagt sie. Ihr Mann habe sie zuvor jahrelang misshandelt.

Wien. Als Liebesbeziehung hatte es begonnen, als Drama endete es. Gemeinsam sitzt ein junges Ex-Paar im Verhandlungssaal 105 des Straflandesgericht Wien auf der Anklagebank. Während der Mann auf den Boden blickt, starrt die Frau geradeaus. Augenkontakt vermeiden sie. Mit ruhiger Stimme geben sie dem Vorsitzenden des Schöffensenats... weiter




Mindestens fünf Sekunden wurde das zweijährige Mädchen 60 Grad heißem Wasser ausgesetzt. - © fotolia/Andrey Volokhatiuk

Gerichtsreportage

"Was bleibt, ist ein totes Kind"13

  • Die Berufungsverhandlung um den Fall Leonie endete mit milderen Urteilen für die Eltern. Die Mutter muss nicht ins Gefängnis.

Wien. Oberstaatsanwalt Peter Gildemeister erhebt sich von seinem Platz. "Wirklich gerne stehe ich heute nicht da", sagt er. Unaussprechlich sei es, was in der Strafsache geschehen sei. "Wir sind im 21. Jahrhundert. Nicht im 13." Ausführlich und mit harten Worten prangert er das Verhalten der Angeklagten an... weiter




Seine Vergehen will Herr M. literarisch aufarbeiten. "Es soll als Lehrbuch dienen", sagt er. - © Foto: Fotolia/Gajus

Gerichtsreportage

(K)ein Bestseller5

  • Schriftsteller gesteht, Raubüberfall in seiner Wohnung fingiert zu haben, um Versicherungsgeld zu kassieren.

Wien. Herr M. erzählt gerne Geschichten. "Ich habe viele Bewunderer", sagt der 67-jährige Schriftsteller und Pensionist. Besonders Krimis haben es ihm angetan. Früher habe er sich viel mit ihnen befasst, meint er. Eine Kriminalgeschichte, die sich der mäßig bekannte M. ausgedacht haben soll, brachte ihm jedoch weder Reichtum noch Ruhm... weiter




- © apa/Herbert Neubauer

Gerichtsreportage

Bis die Rettung kommt14

  • Turbulenter Prozess um Mann, der Mädchen begrapscht haben soll.

Wien. Mit einem Rettungseinsatz endete am Freitag ein Prozess am Wiener Straflandesgericht. Weil der Angeklagte angab, "nicht mehr zu können" und ihm schwindelig sei, musste die Rettung gerufen und die Verhandlung unterbrochen werden. Der 55-jährige Angeklagte machte einen benommenen Eindruck, konnte sich allerdings aus eigener Kraft zum... weiter




Gericht

"Sie sprechen wie ein Politiker"2

  • Prozess um versuchten Mord ging am Donnerstag in zweite Runde. Das nicht rechtskräftige Urteil: Fünfzehn Jahre Haft für den Angeklagten.

Wien. Zurück an den Start hieß es am Donnerstag bei einer Prozesswiederholung wegen versuchten Mordes am Wiener Straflandesgericht. Ein 61-jähriger Mann soll am 10. April 2016 in Wien-Meidling versucht haben, seine Ehefrau zu erstechen. Die Frau erlitt acht Stiche, sie überlebte dank einer Notoperation... weiter




Playstation und Videospiele standen neben Handys ganz oben auf der Wunschliste der Angeklagten. - © fotolia

Prozess

"Dachte, es kommt etwas zurück"8

  • Freispruch für zwei 19-Jährige, die einen schizophrenen Mann finanziell ausgenützt haben sollen.

Wien. "Wie können Sie denn mit Geld umgehen?", wird der Zweitangeklagte vom Schöffensenat gefragt. "Ich kann schon mit Geld umgehen", antwortet der 19-Jährige und macht dann eine kurze Pause. "Aber nicht wirklich", korrigiert er sich und sorgt damit im Gerichtssaal für Heiterkeit. Geld - und was man alles damit kaufen kann - spielte bei einem... weiter




Ein Sessel wie einer dieser wurde das Opfer eines Wutanfalls. - © apa/Neubauer

Gerichtsreportage

Fliegende Sessel, fehlende Zeugen5

  • Beim fortgesetzten Prozess um eine Massenschlägerei gingen mitunter die Emotionen hoch.

Wien. Mit voller Wucht wirft der Angeklagte nach Verhandlungsende den Holzsessel zu Boden. Ein Mordslärm erfüllt den Gang vor dem Verhandlungssaal. Augenblicklich wird der Jugendliche von einem Polizisten in Zivil und einem uniformierten Beamten umringt. "Was ist das für ein Benehmen? Ist das notwendig... weiter




Unmittelbar nach dem Vorfall auf der Damentoilette am Praterstern wurden immer wieder die ÖBB- Security-Männer von einigen Frauen gebeten, doch einen Blick in die Kabinen zu werfen, bevor sie die Toiletten benutzen. - © Nathan Spasic

Prozess

"Ich verspüre immer noch Ekel"58

  • Drei junge Männer sollen eine Austauschstudentin vergewaltigt haben. Vor Gericht verstrickten sie sich in Widersprüche.

Wien. Eine Frau ist an diesem Dienstagvormittag im Verhandlungssaal 106 in der Landesgerichtsstraße 11 im Wiener Straflandesgericht sehr präsent, obwohl sie körperlich nicht anwesend ist. Es ist jene Studentin aus der Türkei, die am 22. April von drei jungen Männern auf einer Damentoilette am Praterstern vergewaltigt worden sein soll... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Älteste Frauenstatue der Welt gefunden
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration
  4. Worin Stephan Schulmeister irrt
  5. Die "Wiener Zeitung" erscheint wieder
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Verkehrte Netflix-Welten
  4. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  5. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko

Werbung