Könnten zum Dream-Team von Obama gehören: Napolitano, Holder und Daschle (von links). - © AP/WZOnline
Könnten zum Dream-Team von Obama gehören: Napolitano, Holder und Daschle (von links). - © AP/WZOnline

Obamas einstige innerparteiliche Rivalin um die demokratische Präsidentschaftskandidatur ist seit einigen Tagen als Anwärterin auf den Außenministerposten in der neuen Regierung im Gespräch. Als ein möglicher Hinderungsgrund galten bisher die Aktivitäten ihres Ehemannes, die zu Interessenskonflikten führen könnten.

Holder als Wunschkandidat

Bei den Sondierungsgesprächen zur Regierungsbildung zeichnet sich unterdessen ab, dass der Jurist und ehemalige Regierungsbeamte Eric Holder Justizminister werden könnte. Er wäre der erste Schwarze in diesem Amt. Aus Kreisen der Berater Obamas und der Demokraten verlautete, Holder sei der Wunschkandidat des künftigen Präsidenten. Dieser war bereits unter Präsident Clinton im Justizministerium tätig. Angesichts der demokratischen Mehrheit im Senat gilt eine Bestätigung Holders als sicher.

Daschle wird Gesundheitsminster

Tom Daschle, ehemaliger Senatsführer der Demokratischen Partei, wird neuer Gesundheitsminister. Der enge Berater des designierten Präsidenten Obama nahm das Angebot an, wie am Mittwoch in Washington mitgeteilt wurde. Daschle schrieb kürzlich ein Buch über die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in den USA.

Obama hat außerdem weitere Berater für sein Team im Weißen Haus ernannt. Zu Obamas engstem Zirkel von Mitarbeitern gehören sein Wahlkampfmanager David Axelrod sowie Greg Craig, der Anwalt von Bill Clinton in dem Amtsenthebungsverfahren. Außerdem gehören die Anwältin Lisa Brown, die Clintons ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore beraten hat, und Chris Lu dem sogenannten West Wing Staff an.

Napolitano ins Heimatschutzministerium

Der künftige US-Präsident Barack Obama will die Gouverneurin des Staates Arizona, Janet Napolitano, zur Ministerin für Heimatschutz machen. Die 50-jährige Juristin werde den Posten annehmen, wenn sie die strenge Sicherheitsüberprüfung bestehe, berichtete am späten Mittwochabend (Ortszeit) der TV-Sender CNN unter Berufung auf Angaben aus dem Umfeld der Gouverneurin, die Obamas Demokratischer Partei angehört.

Das Ministerium für Heimatschutz wurde nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gegründet, es ist nach den Ressorts für Verteidigung und Veteranen-Angelegenheiten das drittgrößte in den USA. Zu seinen Aufgaben gehören der Schutz des US-Territoriums vor Terrorangriffen, die Grenzsicherung sowie Katastrophenhilfe. Es wird derzeit von Michael Chertoff geleitet. Napolitano gehört bereits dem Team Obamas an, welches den Regierungswechsel vorbereitet.

Al Kaida warnt

Das Terrororganisation Al Kaida warnte Obama indes davor, die Politik von Amtsinhaber George W. Bush fortzusetzen. Damit würde Obama scheitern, erklärte der Vize-Chef der Organisation Ayman al Zawahiri in einer am Mittwoch veröffentlichten Tonaufnahme. Zudem kritisierte er den Demokraten Obama wegen seiner Unterstützung für Israel und weil er sich von seinen muslimischen Wurzeln abgewandt habe. Al Zawahiri rief die Muslime auf, die "kriminellen USA" anzugreifen. Er drohte nicht mit konkreten Anschlägen, warnte jedoch, dass Obama einem Heiligen Krieg gegenüberstehe.

Der Stellvertreter von Osama bin Laden erklärte in dem Video, Obama sei das Gegenteil "ehrbarer schwarzer Amerikaner" wie der 1965 ermordete Malcolm X. Er bezeichnete Obama, den früheren Außenminister Colin Powell und die amtierende Außenminister Condoleezza Rice als "Hausneger", wie den Untertiteln zu entnehmen war. Die Aufnahme wurde von dem amerikanischen SITE Institute veröffentlicht, das islamistische Medien überwacht. (APA)