Die stark republikanisch orientierte Gruppe "Veteranen für Freiheit" bezeichnen in einer 2,2 Millionen Dollar (1,58 Mio Euro) teuren Fernsehkampagne den Demokraten Barack Obama als "nationales Sicherheitsrisiko". Der kalifornische Verband der Krankenschwestern zeichnet hingegen ein wenig schmeichelhaftes Bild von der republikanischen Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten, Sarah Palin. Sie sei der Aufgabe "einfach nicht gewachsen", lautet die Botschaft der Krankenschwestern an ihre Landsleute.

Auch zahlreiche Hollywoodstars wie Leonardo DiCaprio, Dustin Hoffman, Forest Whitaker und Jennifer Aniston machen Wahlwerbung. Sie haben die US-Bürger zu einer möglichst hohen Wahlbeteiligung aufgerufen. In einem satirischen Video im Internetportal YouTube appellieren die Schauspieler an ihre Landsleute, sich rechtzeitig in die Wahllisten eintragen zu lassen. "Wenn Sie nicht wählen gehen, weiß ich auch nicht mehr, was ich Ihnen sagen soll", sagt DiCaprio. "Sie wissen, dass Sie wählen müssen."