Palin, die vor allem Anhänger im religiös-konservativen Lager hat, hatte am Montag die Schwangerschaft ihrer unverheirateten minderjährigen Tochter bekanntgegeben.

Auch der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, John McCain, nahm seine Vize-Kandidatin gegenüber kritischen Berichten in Schutz. Er sei sehr, sehr stolz auf Palin, sagte er in einer Wahlkampfveranstaltung in Ohio.

Zuvor betonte McCain, die Wahl als Vize-Kandidatin sei bewusst auf Sarah Palin gefallen und er sei zufrieden mit der Entscheidung. Mehrere Medien hatten berichtet, die Wahl McCains sei erst auf Palin gefallen, nachdem Senator Joseph Lieberman und Ex-Heimatschutzminister Tom Ridge abgesagt hätten.