Edwards abgeschlagen

Bei den Demokraten liegt Senatorin Clinton demnach in der Wählergunst bei 49 Prozent und damit fast wieder auf ihrem Allzeithoch vom vergangenen Oktober, als sie die Unterstützung von 51 Prozent der Wähler erhielt. Clintons schärfster parteiinterner Rivale, Barack Obama, kam in der CNN-Umfrage auf 36 Prozent. Ex-Senator John Edwards landete abgeschlagen mit zwölf Prozent auf dem dritten Platz.

Auch für den Republikaner McCain (71), den Beobachter zwischenzeitlich schon abgeschrieben hatten, war der Sieg in dem Ostküstenstaat ein eindrucksvolles Comeback. Hinter ihm bei den Republikanern lagen laut der CNN-Umfrage Mike Huckabee mit 21 und Rudy Giuliani mit 18 Prozent. Mitt Romney erzielte eine Zustimmung von 14 Prozent.

Themen: Wirtschaft, Irak, Gesundheitssystem

Die Lage der amerikanische Wirtschaft ist der Umfrage zufolge die größte Sorge der US-Wähler. Mehr als ein Drittel erklärten, das Thema spiele für sie bei der Wahl des nächsten amerikanischen Präsidenten im November die wichtigste Rolle, noch vor dem Irak-Krieg und der Gesundheitsfürsorge. Die Entscheidung über die Präsidentschaftskandidaten beider Parteien wird wohl am 5. Februar, am sogenannten Superdienstag fallen, wenn in mehr als 20 Bundesstaaten gleichezeitig Vorwahlen stattfinden.

Wahlen in den USA