• vom 07.08.2015, 11:10 Uhr

Wald

Update: 12.08.2015, 08:10 Uhr

Audiovisuelle Reise in den Wald




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, cra

  • "See Aural Woods": Der Wald als überdimensionales Musikinstrument.

- © Screenshot Video, Youtube

© Screenshot Video, Youtube

Tonaufnahmen von Blätterrauschen, Insektenbrummen, Vogelgezwitscher oder Holzgeknarze, die gibt es schon lange, auch deren digitale Weiterverarbeitung  und Veränderung. "See Aural Woods" ist der aktuelle Versuch von drei österreichischen Künstlern, den Wald als überdimensionales Musikinstrument zu visualisieren.  Für die mit dem Bundesforschungszentrum für Wald realisierte Arbeit sampelte der Musiker Takamovsky Klänge des Waldes und vertonte Datenmaterial aus dem Bereich der Waldgenetik, das Duo Luma.Launisch setzte die Komplexität des Waldes in Bildern um. Resultat: musikalisch nichts Neues, die Musik besteht vorwiegend von Ambient-Sounds samt den für elektronische Musik typischen Clicks und Cuts und knisternden Geräuschen sowie Field-Recordings in Kombination von Realbildern im Spiel der Farben und des Lichts.



Video auf YouTube




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-08-10 13:12:44
Letzte Änderung am 2015-08-12 08:10:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ansteckender Krebs gibt Rätsel auf
  2. Morgenkaffee in Not
  3. Interstellarer Gast Oumuamua doch nicht so besonders
  4. Reichenbachs Spiritismus und Forschergeist
  5. Chinas Pflänzchen auf dem Mond erfroren
Meistkommentiert
  1. Die Angst vor dem Wolf
  2. Männer lügen häufiger als Frauen
  3. Dem Himmel gehen die Namen aus
  4. Wettbewerb soll Österreichs Zukunft sichern
  5. Ozeane erwärmen sich schneller als gedacht

Werbung




Werbung