• vom 20.08.2015, 14:35 Uhr

Wald

Update: 20.08.2015, 20:12 Uhr

Bäume mit Internetadressen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Franz Zauner

  • Der digitale Wiener Baumkataster erfasst 191.000 Bäume. Nicht alle kann man online sehen.

Einer von 191.000 Wiener Bäumen, die der Stadtverwaltung wohl bekannt sind.

Einer von 191.000 Wiener Bäumen, die der Stadtverwaltung wohl bekannt sind.© WZ Online, Franz Zauner Einer von 191.000 Wiener Bäumen, die der Stadtverwaltung wohl bekannt sind.© WZ Online, Franz Zauner

Wien. Die Chance, in Wien einen Baum zu treffen, ist recht groß. Abgesehen vom Wienerwald, dem Lainzer Tiergarten, der Lobau und dem Prater, wo sie konzentriert in Erscheinung treten, stehen auch sonst auf Straßen, Gassen und Plätzen viele schöne Exemplare herum. Insgesamt befinden sich etwa 500.000 Bäume in städtischer Obhut. Meist ignoriert man sie ja, es wäre aber nicht schwer, manche von ihnen näher kennen zu lernen.

Wenn ein Baum eine kleine, silberne Plakette mit einer Nummer trägt, dann ist er einer von 191.000, die im Baumkataster registriert sind. Er hat dann sozusagen eine eigene Homepage. Einem Date steht also nichts im Wege.


Der Baum Nummer 202 zum Beispiel, wohnhaft in Wien 22, ist ein Koelreuteria paniculata, ein Blasenbaum. Im Internet behauptet er von sich, schon 3 Meter groß zu sein und einen Stammumfang von 10 Zentimeter zu haben. Wenn man ihm dann leibhaftig gegenüber steht, blickt man auf ein filigranes, zart gebautes Bäumchen, gewissermaßen ein Baumkind. Die große Zeit dieses Koelreuterias paniculata wird noch kommen. Das Bäumchen wurde erst 2011 gepflanzt, wie der Kataster vermerkt.

Der Blasenbaum mit der Kataster-Nummer 202 muss noch gestützt werden.

Der Blasenbaum mit der Kataster-Nummer 202 muss noch gestützt werden.© WZ Online, Franz Zauner Der Blasenbaum mit der Kataster-Nummer 202 muss noch gestützt werden.© WZ Online, Franz Zauner

Viele, viele Baum-Apps

Einigermaßen exotisch dürfte das junge Gehölz indes sein, weder eine Gratis-App namens "Gehölze" noch die Bezahl-App "Identify Tree", zwei aus der großen Masse jener Apps, die sich der Pflanzen-Bestimmung verschrieben haben, wissen Näheres über ihn. "Identify Tree" erlaubt es, Bäume anhand ihrer Eigenheit zu bestimmen: Man wählt Blattformen, Blütenfarben, Kronenschemata, Baumhöhen und andere Merkmale aus, und die App findet heraus, wie der unbekannte Baum wirklich heißt. Die Gratis-App "Gehölze" besteht im Kern aus einer langen Liste mit Gehölz-Namen und Fotos dazu.

Überhaupt gibt es Hunderte Baum-Apps, die für Android- oder Apple-Smartphones zur Verfügung stehen. Von simpler Botanik über angewandte Forstwirtschaft bis zur konkreten Holzverarbeitung reicht das Angebot.

Am Ende ist es dann wieder einmal das Online-Lexikon Wikipedia, das Fakten über den Blasenbaum liefert: Der heißt botanisch korrekt Blasenesche (Koelreuteria paniculata), firmiert unter dem Nickname "rispiger Blasenbaum" und "ist eine Pflanzenart in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)", die ursprünglich aus China kam, ehe sie im 22. Bezirk landete.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-08-20 13:36:22
Letzte Änderung am 2015-08-20 20:12:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn der Computer macht, was er will
  2. Alma Mahlers Dichter-Onkel
  3. Ende der Fruchtbarkeit
  4. Kein Königreich für die Biologie
  5. Cholesterin lüftet Geheimnis
Meistkommentiert
  1. Tauende Böden
  2. Wenn der Computer macht, was er will
  3. Wie wir zwischen Sprachen wechseln
  4. Endlose Gier
  5. Singvögel bleiben auch bei voller Schüssel schlank

Werbung




Werbung