• vom 30.01.2018, 17:55 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 07.09.2018, 14:26 Uhr

Finanzkrise

"Unsere Theorien sind blind"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (37)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Schmölzer

  • 2008 brach die weltweit größte Finanzkrise seit 1929 aus. Ökonomen sehen auch für die Zukunft schwarz.

Schulmeister (l.) und Michalitsch debattieren im "Depot". - © F. Hans

Schulmeister (l.) und Michalitsch debattieren im "Depot". © F. Hans

Ein Schild der berüchtigten Investmentbank kommt 2010 bei Christie's unter den Hammer.

Ein Schild der berüchtigten Investmentbank kommt 2010 bei Christie's unter den Hammer.© APAweb, afp, Ben Stansall Ein Schild der berüchtigten Investmentbank kommt 2010 bei Christie's unter den Hammer.© APAweb, afp, Ben Stansall

Wien. Als die legendäre US-Investmentbank Lehman Brothers pleite ging, war der Auftakt zur schwersten Weltwirtschaftskrise seit den 1930er Jahren gesetzt. Das ist mittlerweile zehn Jahre her und es stellt sich die bange Frage, was und ob die Welt überhaupt etwas aus dieser Katastrophe gelernt hat.

Am Montagabend wurde diese Frage im Wiener "Depot" debattiert, die Politikwissenschafterin Gabriele Michalitsch, der Wirtschaftswissenschafter Stephan Schulmeister und Hanno Lorenz vom unabhängigen Thinktank "Agenda Austria" tauschten ihre Argumente aus.


Einig waren sich alle drei, dass vor zehn Jahren und auch danach "enorm viel schiefgegangen" ist. Was die Ursachen der Krise und die daraus zu ziehenden Lehren betrifft, gab es durchaus Auffassungsunterschiede. Ein mehr als düsteres Fazit zog jedenfalls Michalitsch. "Die gravierendste Erfahrung ist die, dass die Krisenursachen in den letzten zehn Jahren einfach redefiniert wurden", so die Politologin. Aus einer Krise des Finanzsektors sei eine Staatsschuldenkrise geworden. Einflussreiche Persönlichkeiten wie EZB-Chef Mario Draghi hätten proklamiert, dass der Sozialstaat ausgedient habe - das sei seitdem auch rechtlich festgeschrieben worden. Gleichzeitig sei im Zuge einer vorgeblichen Krisenbewältigung die Demokratie "radikal beschnitten" worden. Die Troika, bestehend aus Europäischer Zentralbank, dem IWF und der EU-Kommission, habe das in Griechenland "auf niederträchtigste Weise demonstriert". Die "marktkonforme Demokratie" der deutschen Kanzlerin Angela Merkel sei heute "in beängstigender Weise real", die Parlamente, die Gewerkschaften geschwächt - überall mache sich ein "neuer Autoritarismus" breit.

Stephan Schulmeister indes sieht linke Ökonomen im Wettstreit der Ideen unterlegen und die Welt mit einem "systemischen Problem" konfrontiert. Für den früheren Wifo-Experten fehlen die theoretischen Werkzeuge, um die wahren Ursachen der Krise erkennen zu können. Die linken Ökonomen, so seine Kritik, hätten beim Ausbruch der Finanzkrise keine passende Theorie parat gehabt, um das neoliberale Denken zu ersetzen. Der Zeitpunkt wäre laut Schulmeister denkbar günstig gewesen, seien doch zum ersten Mal seit 1929 "Aktien-, Immobilien- und Rohstoffmärkte" gleichzeitig eingebrochen. Aber es gäbe einfach keine Gegentheorien, während die Denker des Neoliberalismus die 50er und
60er Jahre intensiv genutzt hätten, um die Vorstellungskraft der Menschen zu prägen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-30 17:38:14
Letzte Änderung am 2018-09-07 14:26:00



Werbung



Kryptowährung

Bitcoin unter 4.500 Dollar

Der Bitcoin ist weiter im Sinkflug. - © REUTERS London. Der Sinkflug vieler Digitalwährungen wie Bitcoin hat sich auch am Dienstag fortgesetzt. An der großen Handelsbörse Bitstamp fiel der Kurs für... weiter




Renault-Nissan

Der tiefe Fall des Carlos Ghosn

Carlos Ghosn galt vor allem in Japan als Superstar. - © afp Paris/Tokio. (rs) Carlos Ghosn gilt als einer der schillerndsten Manager der Automobilindustrie. Der in Brasilien geborene Franzose mit libanesischen... weiter




Black Friday

Umstrittene Schnäppchentage für Handel

- © afp/Getty Images for Old Navy/Monica Schipper Wien/Düsseldorf. (apa/dpa/reuters) Black Friday, Cyber Monday, Singles Day: Eine Flut von neuen Schnäppchentagen schwappt von den USA auch nach... weiter




Verkehr

Deutsche Bahn reagiert auf zu viele Verspätungen

20181118deutede - © APAweb/AFP, John MacDougall Berlin. Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der... weiter




Einkommen

Warum die Einkommen stagnieren

Wien. Anfang der Woche sorgte ein Einkommensbericht der EU-Kommission just während der heuer besonders hitzigen KV-Verhandlungen für Diskussionsstoff... weiter




Teuerung

Inflation auf 2,2 Prozent gestiegen

20181116warenkorb - © APAweb, Barbara Gindl Wien. Nach einer leichten Abschwächung im September hat der Preisauftrieb in Österreich im Oktober wieder angezogen... weiter




Mobilität

VW will Milliarden in Elektroautos stecken

20181116vw - © APAweb, Reuters, Shannon Stapleton Wolfsburg/Wien. Volkswagen will zu einem führenden Anbieter von Elektroautos werden und stellt heute, Freitag, die Weichen dafür... weiter




Handelsstreit

Der Druck auf China steigt

- © AP Peking. Die jüngsten Zahlen verheißen nichts Gutes für die chinesische Konjunktur. So ist der Absatz für Autobauer am weltweit größten Fahrzeug-Markt... weiter




Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Diversity

"Wir sind in der Realität angekommen"

- © Christoph Liebentritt Wien. Sie ist die erste Frau an der Spitze der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt Edeltraud Hanappi-Egger... weiter




Compliance

Je größer, desto regeltreuer

- © Adobe/nanuvision Vor kurzem veröffentlichte das Compliance-Netzwerk von LexisNexis, dessen Netzwerkpartner Taylor Wessing ist, den Compliance Praxis Survey 2018 (CoPS... weiter




Post

Paketwachstum bremst sich ein

- © apa/Hans Punz Wien. (kle) Lange war das Paketgeschäft bei der Post der Wachstumsmotor schlechthin. Doch bald wird es dort mit den zweistelligen Zuwachsraten vorbei... weiter




Arbeiterkammer

Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel

20181115Geld - © APAweb / dpa-Zentralbild, Jens Wolf Wien. Die Vorstände der im Wiener Leitindex ATX notierten Unternehmen verdienen nicht, was sie verdienen, meint die Arbeiterkammer... weiter






Werbung