• vom 30.08.2018, 20:58 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 07.09.2018, 13:15 Uhr

London

Cocktails und Canapés zum Jahrestag




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Ex-Mitarbeiter der Lehman Brothers wollen den zehnten Jahrestag der Krise feiern. Die Labour Party findet das "hochgradig unangemessen".

Die US-Investmentbank Lehman Brothers war 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Sie hatte in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert. - © APAweb / AFP, Nicholas Roberts

Die US-Investmentbank Lehman Brothers war 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Sie hatte in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert. © APAweb / AFP, Nicholas Roberts

London. Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers, die am 15. September 2008 die weltweiten Finanzmärkte erschütterte, wollen sich offenbar zahlreiche Ex-Mitarbeiter zu einem Treffen wiedervereinen - und stoßen damit in Großbritannien auf Kritik.

Der finanzpolitische Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, John McDonnell, sprach von "widerlichen" Neuigkeiten, nachdem die Seite "Financial News" am Montag berichtet hatte, dass sich mehr als 200 ehemalige Banker in London zu Cocktails und Canapés treffen wollten.

In einer E-Mail an frühere "Lehmann Brothers & Sisters" heißt es demnach, dass es keinen besseren Weg gebe, den zehnten Jahrestag zu feiern, als "alle, von früheren Geschäftsführern bis zu Analysten, wieder zusammenzubringen". Eines der besten Dinge bei Lehman seien damals "die Leute" gewesen, heißt es dem Bericht zufolge in dem Schreiben weiter. Weitere Zusammenkünfte seien in New York und Hongkong geplant.

"Hochgradig unangemessen" und "widerlich" 

Die US-Investmentbank war 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Wie viele Geldhäuser hatte die Bank in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert.

Labour-Politiker McDonnell kritisierte das Treffen als "hochgradig unangemessen" und "widerlich", nachdem Menschen ein Jahrzehnt lang unter wirtschaftspolitischen Sparmaßnahmen als Folge der Finanzkrise hätten leiden müssen. Sein Parteifreund Alistair Darling, zum Zeitpunkt der Krise britischer Finanzminister, erklärte hingegen, dass es "lächerlich" wäre zu sagen, die Banker dürften sich nicht treffen. Viele der Ex-Lehman-Mitarbeiter seien "völlig unschuldig", sagte er. "Und ehrlich gesagt: Bei allen Problemen die wir heute haben, ist ein Haufen Leute, die ein Glas Wein zusammen trinken, das geringste davon."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-30 20:59:08
Letzte Änderung am 2018-09-07 13:15:31



Werbung



Börse

Achterbahnfahrt beim Börsendebüt

(kle) Die Börsenpremiere des Linzer Investoren-Netzwerks "startup300" am Montag in Wien war nichts für schwache Nerven... weiter




Prognose

Wie eine Loipe im Nebel

Malerischer Blick auf den Tagungsort Davos. - © reuters/Wiegmann Davos. (wak) Die Schnee-Situation im Schweizer Wintersport-Ort Davos ist ausgezeichnet. Und Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen... weiter




Kapitalmarkt

Wiens Börse startet zwei KMU-Segmente

Börsenchef Christoph Boschan läutete am Montag mit der Glocke den Start von zwei Marktsegmenten für KMU ein. - © apa/Herbert Pfarrhofer Wien. (kle) Eine Novelle zum Aktiengesetz ermöglicht Klein- und Mittelbetrieben (KMU) seit Jahresbeginn einen weniger streng regulierten Börsenzugang... weiter




World Economic Outlook

Weltwirtschaft wächst langsamer

Hamburg - © Gunnar Ries - CC 2.5 Angesichts der Zollkonflikte verringert sich das Wachstum der Weltwirtschaft laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF / IMF)... weiter




Gerichtsurteil

Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind

20190121applep - © APAweb/REUTERS, Damir Sagolj München. Apple darf in seinem Patentstreit mit dem Chipkonzern Qualcomm nicht mehr behaupten, dass nach einem Verkaufsverbot für einige ältere... weiter




Kritik

Facebook-Managerin: Wir haben uns geändert

20190121facebb - © APAweb / AFP, Lino Mirgeler München/Menlo Park. Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem... weiter




Zusammenarbeit

Daimler und BMW intensivieren Kooperation bei autonomem Fahren

20190121bmdaimler - © APAweb/AFP, Nicolas Asfouri Frankfurt/Stuttgart/München. Daimler und BMW prüfen einem Zeitungsbericht zufolge eine umfangreiche Kooperation beim autonomen Fahren... weiter




EU

Digitalsteuer soll Geld in die Kassen bringen

Internet - © Justinc - CC 2.0 Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hält eine Einigung auf eine EU-weite Digitalsteuer noch im ersten Quartal für möglich... weiter




Wettbewerb

EU blockiert Fusion von Siemens- und Alstom-Zugsparte

20190118simestro - © APAweb/REUTERS, Stephane Mahe Brüssel. Die EU-Wettbewerbsbehörden wollen laut Insidern die geplante Zugfusion von Siemens und Alstom blockieren... weiter




Arbeitsmarkt

Mister Job

Bernhard Ehrlich, Initiator von "10.000 Chancen". - © 10.000 Chancen Wien. Bernhard Ehrlich kann viele Geschichten von Menschen erzählen, die sich auf dem Arbeitsmarkt schwertun. Von frustrierten Jugendlichen... weiter




Verkehrsinfrastruktur

Asfinag-Chef Schierhackl nimmt den Hut

Schierhackl war 20 Jahre für die Asfinag tätig. - © apa/Fohringer Wien. (kle/apa) Klaus Schierhackl, Chef der staatlichen Autobahngesellschaft Asfinag, räumt per 31. Jänner seinen Posten... weiter




Dieselskandal

Bayern reicht zweite Schadenersatzklage gegen Volkswagen ein

20190118vwvw - © APAweb/REUTERS, Brendan Mcdermid München. Im Dieselskandal bei Volkswagen erweitert Bayern wie andere Bundesländer seine Schadenersatzforderungen an den Autokonzern... weiter




Entlassungen

Tesla streicht Stellen

20190118teslala - © APAweb/REUTERS, Francois Lenoir Palo Alto. Der US-Autobauer Tesla will Arbeitsplätze streichen, um Kosten zu sparen und so sein 3er-Modell günstiger anbieten zu können... weiter






Werbung