Berlin/Wien. Das globalisierungskritische Bündnis Attac hat zum zehnten Jahrestag der Lehman-Pleite Mitte September europaweite Aktionen angekündigt. Das Bündnis wolle die Forderung nach einem demokratischen, gerechten und stabilen Finanzsystem auf die Straße tragen, erklärte Attac am Donnerstag.

Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 gilt als Beginn der weltweiten Finanzkrise. Die Krise in der Türkei zeige erneut, wie anfällig die Finanzmärkte seien, erklärte Attac. "Auch wenn es nach 2008 einige zaghafte Korrekturansätze gab, eine grundlegende Reform des Finanz- und Bankensystems ist allen Versprechen zum Trotz ausgeblieben", sagte Attac-Finanzexperte Alfred Eibl. "Sollte es erneut zu einer schweren Krise kommen, müssten die nach wie vor viel zu großen Banken, Fonds und Versicherungen wohl erneut auf Kosten der Allgemeinheit gerettet werden."