• vom 08.09.2018, 08:00 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 08.09.2018, 10:05 Uhr

Krisenfolgen

Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Konstanze Walther

  • Ökonomische Schocks sind so alt wie die Geschichte der Währungen. Die wirkliche Zäsur im Leben vieler Menschen stellt der Umgang mit Krisen und ihren Folgen dar.

Athen, Mai 2017: Griechische Pensionisten demonstrieren gegen den harten Sparkurs der Regierung. - © APAweb/AFP Louisa Gouliamaki

Athen, Mai 2017: Griechische Pensionisten demonstrieren gegen den harten Sparkurs der Regierung. © APAweb/AFP Louisa Gouliamaki

Nach der Krise ist vor der Krise. Denn Krisen, ökonomische Schocks, sind zyklisch, sagen die Realisten und verweisen auf die Vergangenheit. König Midas etwa, 7. Jahrhundert vor Christus, hat nur der Legende nach alles in Gold verwandelt. Korrekterweise müsste man sagen, er hat alles in Blech verwandelt. Denn indem er den Edelmetall-Anteil in den Münzen reduzierte, konnte er mehr Münzen prägen lassen und hat so eine immense Ausweitung der Geldmenge herbeigeführt. Die erste dokumentierte Inflation der Geschichte. Die holländische Tulpenkrise im 17.  Jahrhundert hat zu einem wahren Börsencrash geführt – die Preise für die botanische Kostbarkeit kletterten in die Höhe, die Menschen nahmen Kredite für die Blumenzwiebeln auf. Bis die Nachfrage eines Tages zurückging, und das Tulpenzwiebel-Kredit-Kartenhaus in sich zusammenbrach.

Vernetzung der Wirtschaft
Im 20. Jahrhundert ging der Erste Weltkrieg fast nahtlos in die Weltwirtschaftskrise über, die den Boden für den Zweiten Weltkrieg bereitete.
Kriege, so befand man in der westlichen Welt, solle es nicht mehr geben. Der Ausweg: Eine Verschachtelung der Wirtschaft. In Europa wurde etwa die Gemeinschaft für Kohle und Stahl aus der Taufe gehoben, die später zur Europäischen Union führte. Andernorts wurde die Verschränkung durch Börsen und transnationales Investment auf weniger zeremoniellem Weg beschritten. Doch das hatte zur Folge, dass kein Land mehr alleine von einer Krise betroffen war. Und kein Land mehr alleine entscheiden konnte, was zu tun ist.

Schuldenkrisen, Strukturanpassungen & Co.
Bei der Schuldenkrise in den 1980er Jahren, als praktisch ganz Lateinamerika seine Schulden in US-Dollar nicht mehr begleichen konnte, waren viele Ökonomen der Ansicht, dass diese Staaten den Bankrott anmelden und auf Schuldenschnitte hoffen sollten. Nicht so die Experten aus den – von US-Amerikanern dominierten – Institutionen wie Internationaler Währungsfonds (IWF) und Weltbank. Die Länder im Süden der USA sollten zahlungsfähig bleiben. Dabei halfen Kredite und die berühmten Strukturanpassungsprogramme, die viele unter Kündigungen und Kürzungen zusammenfassen.

Bei der Asienkrise Ende der 1990er Jahren riefen Staaten wie Indonesien und Thailand den Währungsfonds um Hilfe. Die Rezepte waren die gleichen. Anfang der 2000er rief dann Argentinien den IWF um Hilfe. Das Verschlanken des Staates plus das Einfangen der Kapitalströme waren dabei die Hauptanliegen. Eine Krise würde doch ohnedies vorbeigehen, sagten Kritiker. Der IWF mache sie aber schlimmer.

Lehman und die Folgen für Griechenland
Als 2008 schließlich die US-amerikanische Investment-Bank Lehman Brothers unter ihren faulen Krediten zusammenbrach, war dieser Krach auf der ganzen Welt zu vernehmen. Denn dann versank der Immobilienmarkt in den USA gänzlich in einem schwarzen Loch, und mit ihm die Kreditwirtschaft. Jede Bank, jeder Fonds war direkt oder indirekt betroffen. Das Großreinemachen in den Bilanzen privater Institutionen holte schließlich auch die Staaten heim. Und dabei ist bekanntlich Griechenland besonders unter die Räder gekommen. 2010 erklärte der damalige Ministerpräsident Giorgos Papandreou, dass das Land am Rande einer Staatspleite ist. Da Griechenland Teil der Eurozone und der EU ist, betraf das Problem auf einmal alle. Die EU holte sich den IWF als Krisenspezialisten mit ins Boot, die Troika – inklusive Europäischer Zentralbank EZB – gab Griechenland Kredite und forderte im Gegenzug Strukturmaßnahmen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 14:42:44
Letzte Änderung am 2018-09-08 10:05:51



Werbung



Kollektivverträge

Streikdrohung bei Bahn und Brauereien

Eisenbahner sind streikbereit. - © apa/Neumayr/SB Wien. (apa/red.) Nach der Metalltechnischen Industrie könnte es auch bei den Eisenbahnern und bei den Brauereiarbeitern zu Kampfmaßnahmen und Streiks... weiter




Bankenaufsicht

Und der Rest ist die Notenbank

Die Bankenaufsicht verlässt die Notenbank und wandert zur Finanzmarktaufsicht. apa/Techt - © APA/HANS KLAUS TECHT Wien. Für die Bankenaufsicht ist künftig nur noch die Finanzmarktaufsicht (FMA) zuständig. Und nicht wie bisher Notenbank (OeNB) und FMA gemeinsam... weiter




Kryptowährung

Bitcoin unter 4.500 Dollar

Der Bitcoin ist weiter im Sinkflug. - © REUTERS London. Der Sinkflug vieler Digitalwährungen wie Bitcoin hat sich auch am Dienstag fortgesetzt. An der großen Handelsbörse Bitstamp fiel der Kurs für... weiter




Renault-Nissan

Der tiefe Fall des Carlos Ghosn

Carlos Ghosn galt vor allem in Japan als Superstar. - © afp Paris/Tokio. (rs) Carlos Ghosn gilt als einer der schillerndsten Manager der Automobilindustrie. Der in Brasilien geborene Franzose mit libanesischen... weiter




Black Friday

Umstrittene Schnäppchentage für Handel

- © afp/Getty Images for Old Navy/Monica Schipper Wien/Düsseldorf. (apa/dpa/reuters) Black Friday, Cyber Monday, Singles Day: Eine Flut von neuen Schnäppchentagen schwappt von den USA auch nach... weiter




Verkehr

Deutsche Bahn reagiert auf zu viele Verspätungen

20181118deutede - © APAweb/AFP, John MacDougall Berlin. Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der... weiter




Einkommen

Warum die Einkommen stagnieren

Wien. Anfang der Woche sorgte ein Einkommensbericht der EU-Kommission just während der heuer besonders hitzigen KV-Verhandlungen für Diskussionsstoff... weiter




Teuerung

Inflation auf 2,2 Prozent gestiegen

20181116warenkorb - © APAweb, Barbara Gindl Wien. Nach einer leichten Abschwächung im September hat der Preisauftrieb in Österreich im Oktober wieder angezogen... weiter




Mobilität

VW will Milliarden in Elektroautos stecken

20181116vw - © APAweb, Reuters, Shannon Stapleton Wolfsburg/Wien. Volkswagen will zu einem führenden Anbieter von Elektroautos werden und stellt heute, Freitag, die Weichen dafür... weiter




Handelsstreit

Der Druck auf China steigt

- © AP Peking. Die jüngsten Zahlen verheißen nichts Gutes für die chinesische Konjunktur. So ist der Absatz für Autobauer am weltweit größten Fahrzeug-Markt... weiter




Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Diversity

"Wir sind in der Realität angekommen"

- © Christoph Liebentritt Wien. Sie ist die erste Frau an der Spitze der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt Edeltraud Hanappi-Egger... weiter




Compliance

Je größer, desto regeltreuer

- © Adobe/nanuvision Vor kurzem veröffentlichte das Compliance-Netzwerk von LexisNexis, dessen Netzwerkpartner Taylor Wessing ist, den Compliance Praxis Survey 2018 (CoPS... weiter






Werbung