• vom 08.09.2018, 08:00 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 08.09.2018, 10:05 Uhr

Krisenfolgen

Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





"Der IWF hatte während der Asienkrise Ländern wie Thailand und Malaysia vier Milliarden Dollar gegeben. Für Griechenland waren es gleich im ersten Hilfspaket 110 Milliarden Euro", erinnert Griechenlands ehemalige EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou. Thailand hat knapp 70 Millionen Einwohner. Griechenland knapp 11 Millionen Einwohner. Die Diskrepanz im Kreditvolumen ist wohl der Vernetztheit Griechenlands geschuldet. Die 110 Milliarden Euro "flossen nicht in die griechische Wirtschaft, sondern zu den griechischen Banken, um die Banken im Rest von Europa stabil zu halten", urteilt Diamantopoulou. Sie räumt ein, dass Griechenland in den vergangenen Jahrzehnten viele Fehler gemacht habe. Sie gibt aber auch zu bedenken, dass mit zweierlei Maß gemessen worden war.

Wer zahlt für eine Krise?
Diamantopoulou, die von 1999 bis 2004 in der Ära Romano Prodi EU-Kommissarin für Beschäftigung war, erinnert sich an das Jahr 2002, als die Europäische Währungsunion gerade erst gestartet war. Bei Überprüfung der Bücher musste man in der Kommission feststellen, dass die wichtigen EU-Mitglieder Deutschland und Frankreich ein Problem mit ihrem Defizit hatten. Daraufhin entspann sich eine hitzige Debatte, ob nun Strafen fällig wären. Italiens EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Mario Monti, hätte sich für Strafen stark gemacht. Doch es setzten sich knapp jene Kommissare durch, die sich dafür eingesetzt hatten, nicht viel Aufhebens darum zu machen. "Zehn Jahre später hatte auf einmal jedes Mitgliedsland ein Defizit-Problem."


"Krise", erinnert Diamantopoulou, kommt vom griechischen "crisis", das neben Krise auch "Urteil" beziehungsweise "Beurteilung" bedeutet.
Während in der ersten Phase der Krise, 2008 bis 2010, vor allem Banken, Immobilien und der Bausektor die Leidtragenden waren, war ab 2011 mit den starken Austeritätsmaßnahmen vor allem der öffentliche Sektor betroffen. Denn im Gegenzug für die Kredite der Troika, die unter anderem den Banken aus der Patsche geholfen hatten, mussten Maßnahmen im öffentlichen Sektor durchgesetzt werden. Denn ein Staat kann nicht an einem anderen Eck sparen. Kürzungen im öffentlichen Bereich betreffen wiederum überwiegend Frauen, Pensionisten und ärmere Bevölkerungsschichten.

zurück zu Seite 1




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 14:42:44
Letzte Änderung am 2018-09-08 10:05:51



Werbung



Handelsstreit

Der Druck auf China steigt

- © AP Peking. Die jüngsten Zahlen verheißen nichts Gutes für die chinesische Konjunktur. So ist der Absatz für Autobauer am weltweit größten Fahrzeug-Markt... weiter




Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Diversity

"Wir sind in der Realität angekommen"

- © Christoph Liebentritt Wien. Sie ist die erste Frau an der Spitze der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt Edeltraud Hanappi-Egger... weiter




Compliance

Je größer, desto regeltreuer

- © Adobe/nanuvision Vor kurzem veröffentlichte das Compliance-Netzwerk von LexisNexis, dessen Netzwerkpartner Taylor Wessing ist, den Compliance Praxis Survey 2018 (CoPS... weiter




Post

Paketwachstum bremst sich ein

- © apa/Hans Punz Wien. (kle) Lange war das Paketgeschäft bei der Post der Wachstumsmotor schlechthin. Doch bald wird es dort mit den zweistelligen Zuwachsraten vorbei... weiter




Arbeiterkammer

Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel

20181115Geld - © APAweb / dpa-Zentralbild, Jens Wolf Wien. Die Vorstände der im Wiener Leitindex ATX notierten Unternehmen verdienen nicht, was sie verdienen, meint die Arbeiterkammer... weiter




Handelsbilanz

Handelsüberschuss des Euroraums heuer gesunken

Container - © Ajepbah - CC 3.0 Die geschätzten Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt lagen im September 2018 bei 184,8 Milliarden Euro... weiter




Kollektivvertrag

Metaller verhandeln wieder

20181115metaller - © APAweb, Robert Jaeger Wien. Neuer Anlauf zu einer Einigung im Metaller-KV: Donnerstagmittag haben sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter zur sechsten Verhandlungsrunde... weiter




New York

Protest gegen Amazon-Firmensitz

20181115amazon - © APAweb, afp, Don Emmert New York/Seattle. Hundert Anrainer haben gegen den geplanten neuen Firmensitz des Internetkonzerns Amazon im New Yorker Stadtteil Queens demonstriert... weiter




Bilanz

Uber mit Milliardenverlust

20181115uber - © APAweb, afp, Robyn Beck San Francisco. Der US-Fahrdienstvermittler Uber hat seine Verluste im zurückliegenden dritten Quartal weiter erhöht... weiter




Privatkonkurs

Schuldenberater setzen auf leichte Sprache

- © M. Hirsch Wien. Rund 60.000 Personen, die meisten von ihnen bereits überschuldet, wenden sich pro Jahr an eine der zehn staatlich anerkannten... weiter




Klimawandel

"Wir haben keinen Planeten B"

Ex-UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon und Umweltministerin Elisabeth Köstinger luden zur internationalen Konferenz zum Thema Wachstum im Wandel in Wien. - © BMNT/Paul Gruber Wien. "Wir haben keinen Plan B. Denn wir haben keinen Planeten B", sagte Ban Ki-moon, Ex-Generalsekretär der Vereinten Nationen... weiter




Banken

Milliardengewinn vom Vorjahr schon jetzt übertroffen

- © apa/Hans Klaus Techt Wien. (kle) Die brummende Konjunktur in Osteuropa beflügelt das Geschäft der Raiffeisen Bank International (RBI). Zum einen profitiert das... weiter






Werbung