• vom 08.09.2018, 08:00 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 08.09.2018, 10:05 Uhr

Krisenfolgen

Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





"Der IWF hatte während der Asienkrise Ländern wie Thailand und Malaysia vier Milliarden Dollar gegeben. Für Griechenland waren es gleich im ersten Hilfspaket 110 Milliarden Euro", erinnert Griechenlands ehemalige EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou. Thailand hat knapp 70 Millionen Einwohner. Griechenland knapp 11 Millionen Einwohner. Die Diskrepanz im Kreditvolumen ist wohl der Vernetztheit Griechenlands geschuldet. Die 110 Milliarden Euro "flossen nicht in die griechische Wirtschaft, sondern zu den griechischen Banken, um die Banken im Rest von Europa stabil zu halten", urteilt Diamantopoulou. Sie räumt ein, dass Griechenland in den vergangenen Jahrzehnten viele Fehler gemacht habe. Sie gibt aber auch zu bedenken, dass mit zweierlei Maß gemessen worden war.

Wer zahlt für eine Krise?
Diamantopoulou, die von 1999 bis 2004 in der Ära Romano Prodi EU-Kommissarin für Beschäftigung war, erinnert sich an das Jahr 2002, als die Europäische Währungsunion gerade erst gestartet war. Bei Überprüfung der Bücher musste man in der Kommission feststellen, dass die wichtigen EU-Mitglieder Deutschland und Frankreich ein Problem mit ihrem Defizit hatten. Daraufhin entspann sich eine hitzige Debatte, ob nun Strafen fällig wären. Italiens EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Mario Monti, hätte sich für Strafen stark gemacht. Doch es setzten sich knapp jene Kommissare durch, die sich dafür eingesetzt hatten, nicht viel Aufhebens darum zu machen. "Zehn Jahre später hatte auf einmal jedes Mitgliedsland ein Defizit-Problem."


"Krise", erinnert Diamantopoulou, kommt vom griechischen "crisis", das neben Krise auch "Urteil" beziehungsweise "Beurteilung" bedeutet.
Während in der ersten Phase der Krise, 2008 bis 2010, vor allem Banken, Immobilien und der Bausektor die Leidtragenden waren, war ab 2011 mit den starken Austeritätsmaßnahmen vor allem der öffentliche Sektor betroffen. Denn im Gegenzug für die Kredite der Troika, die unter anderem den Banken aus der Patsche geholfen hatten, mussten Maßnahmen im öffentlichen Sektor durchgesetzt werden. Denn ein Staat kann nicht an einem anderen Eck sparen. Kürzungen im öffentlichen Bereich betreffen wiederum überwiegend Frauen, Pensionisten und ärmere Bevölkerungsschichten.

zurück zu Seite 1




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 14:42:44
Letzte Änderung am 2018-09-08 10:05:51



Werbung



Modemarkt

Michael Kors kauft Versace

20180925versace - © APAweb, Reuters, Stefano Rellandini Mailand. Das legendäre italienische Modehaus Versace wird an Michael Kors verkauft. Die US-Modegruppe zahle rund 1,8 Mrd... weiter




Gewerbeordnung

Die neue Freiheit des Hufschmieds

Hufschutz aus Eisen: Ein Pferd korrekt zu beschlagen, braucht viel Erfahrung. - © dpa/A3330 W. Langenstrassen Wien. Hufeisen gelten in vielen Teilen der Welt als Glücksbringer. Eine gängige Erklärung dafür lautet, dass Pferde für Stärke und Kraft stehen und... weiter




Strom

Ökostrom-Anteil steigt weiter

20180924Wind - © APAweb / dpa Wien. (dg) Der Anteil an Ökostrom ist im Vorjahr erneut gestiegen. Das zeigt der aktuelle Ökostrombericht der Regulierungsbehörde E-Control... weiter




Baubranche

Hochkonjunktur am Bau

- © apa/Harald Schneider Wien. (kle) Nach mehreren Jahren der Schwäche herrscht in Österreichs Bauwirtschaft mittlerweile Hochkonjunktur. Legte der Branchenumsatz schon 2017... weiter




Diesel-Affäre

Porsche steigt aus Diesel aus

20180923porsche - © APAweb, afp, Patrick Stollarz Stuttgart. Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben"... weiter




Bankenaufsicht

Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein

- © apa/Techt Wien. (apa/kle) Im Oktober soll die lang debattierte Reform der Bankenaufsicht politisch paktiert werden, heißt es aus informierten Kreisen... weiter




Lobbying

Gusenbauer in Not

Als "Agent" hätte sich Gusenbauer registrieren sollen. - © apa/Hans Punz Wien. Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) drohen in den USA wegen verbotenem Lobbying bis zu fünf Jahre Haft... weiter




UBS

Zweifacher Schock ohne Folgen

- © afp/Limina Zürich. (apa/awp/sda) Im September krachte Lehman Brothers, brach der US-Immobilienmarkt ein - und damit kam dann auch die stolze Schweizer Bank UBS... weiter




Rekordsommer

Die Früchte der Dürre

Wegen der Dürre sind die Futtertröge heuer leer. Bauern müssen ihr Vieh deshalb zum Schlachter bringen. - © apa/dpa/Gerten Wien. 100 Sommertage im Flachland, für gewöhnlich sind es nur 65. Regelmäßig Temperaturen jenseits der 35-Grad-Marke. 41 Tropennächte... weiter




Konjunktur

Handelsstreit gefährdet Weltkonjunktur

- © M. Hirsch Paris. (reuters/red) Die Industriestaatenorganisation OECD blickt angesichts der Handelskonflikte etwas pessimistischer auf die globale... weiter




Energiebranche

OMV braucht neues Wachstumsziel

- © APA/HERBERT PFARRHOFER Wien. In Sachen Wachstum drückt der teilstaatliche Wiener Öl- und Gaskonzern OMV derzeit kräftig aufs Tempo. Kommt nichts Unvorhergesehenes dazwischen... weiter




Gründerinnen

Der Traum vom Chefin-Sein

- © Illustration: Getty Images/Alice Mollon Wien. Seit 2008 steigt der Frauenanteil bei Unternehmensgründungen. Im vergangenen Halbjahr wurden 44,5 Prozent der neuen Unternehmen von Frauen... weiter




Zölle

Alibaba-Gründer zieht Versprechen an Trump zurück

20180919jackma - © APAweb/AFP/STR / China OUT Washington/Peking. Der Gründer des chinesischen Online-Einzelhändlers Alibaba, Jack Ma, hat sein Versprechen zur Schaffung von einer Million Jobs in... weiter






Werbung