• vom 10.09.2018, 16:14 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 10.09.2018, 19:26 Uhr

Finanzbranche

Rüsten für den Tag X








Von Karl Leban

  • Wie gut sind Österreichs Banken aktuell auf künftige Finanzkrisen vorbereitet?

Die Pleitebank Hypo Alpe Adria - ein

Die Pleitebank Hypo Alpe Adria - ein© APA/BARBARA GINDL Die Pleitebank Hypo Alpe Adria - ein© APA/BARBARA GINDL

Wien. Knapp zehn Jahre ist es her, da hat Österreichs Regierung unter dem Eindruck der globalen Finanzkrise ein 100 Milliarden Euro schweres Bankenhilfspaket geschnürt. Josef Pröll, dazumal Finanzminister, verkündete, der Republik winke damit ein feines Geschäft. Wie bekannt, kam es freilich ganz anders. Für Kapitalhilfen oder Haftungszusagen ließen zwar große Geldhäuser wie Erste Group, Raiffeisen Bank International und Bawag die Staatskassen tatsächlich klingeln. Doch die Ausgaben für die Pleitebanken Hypo Alpe Adria, Kommunalkredit und ÖVAG fielen regelmäßig weit höher aus als die Einnahmen. Unter dem Strich prangte schon bald ein dickes Minus.

Auch wenn sich der finanzielle Aufwand des Steuerzahlers für die Rettung des heimischen Banksektors vorerst nicht exakt beziffern lässt, da die Abwicklung der Pleitebanken, die Verwertung von deren Assets, noch läuft: Klar ist jedenfalls, dass das Einspringen am Ende viele Milliarden Euro - bis zu zehn oder vielleicht mehr - gekostet haben wird.


Ob dem Steuerzahler derlei bei der nächsten großen Krise wieder droht? Thomas Url, Bankenexperte beim Wifo, will das nicht ausschließen, solange der von Politik und Regulatoren im Rahmen der Europäischen Bankenunion vorgeschriebene Abwicklungsfonds von den Banken "noch nicht voll dotiert" ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Steuerzahler wieder bluten muss, ist nach Einschätzung Urls heute aber "wesentlich kleiner, weil die Aufsichtsbehörden alarmierter und die Eigenkapitalvorschriften strenger sind und es auch eine ständige systemische Marktbeobachtung durch die Europäische Zentralbank gibt".

Italienische Krisenbank Monte
dei Paschi als Negativbeispiel

Auch Lukas Sustala von der Denkfabrik Agenda Austria sieht die heimischen Banken jetzt - zehn Jahre nach Lehman - viel besser aufgestellt als damals. Die inzwischen verfügbaren Mechanismen zur Bankenabwicklung und Beteiligung von Aktionären und Gläubigern an aufgelaufenen Verlusten sollten für die Bewältigung großer systemischer Krisen grundsätzlich ausreichen, meint der Experte. Die zentrale Frage aus Sicht des Steuerzahlers sei jedoch, ob die Kriseninstrumente dann auch wirklich exekutiert und durchgezogen werden.

Zu denken gibt in diesem Zusammenhang das Beispiel der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena. Dort ist der Staat vor gut einem Jahr mit einer Kapitalspritze von 3,85 Milliarden Euro rettend eingesprungen, wobei die Europäische Zentralbank (EZB) die Erlaubnis gab. Der Grund für den Bruch der neuen EU-Regeln zur Bankenabwicklung: Da in Italien viele private Kleinanleger den Banken des Landes Geld über Anleihen geliehen haben, wollte die Regierung verhindern, dass diese Anleger im Fall der Monte dei Paschi Verluste erleiden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 16:24:06
Letzte Änderung am 2018-09-10 19:26:19



Werbung



Diesel-Affäre

Porsche steigt aus Diesel aus

20180923porsche - © APAweb, afp, Patrick Stollarz Stuttgart. Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben"... weiter




Bankenaufsicht

Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein

- © apa/Techt Wien. (apa/kle) Im Oktober soll die lang debattierte Reform der Bankenaufsicht politisch paktiert werden, heißt es aus informierten Kreisen... weiter




Lobbying

Gusenbauer in Not

Als "Agent" hätte sich Gusenbauer registrieren sollen. - © apa/Hans Punz Wien. Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) drohen in den USA wegen verbotenem Lobbying bis zu fünf Jahre Haft... weiter




UBS

Zweifacher Schock ohne Folgen

- © afp/Limina Zürich. (apa/awp/sda) Im September krachte Lehman Brothers, brach der US-Immobilienmarkt ein - und damit kam dann auch die stolze Schweizer Bank UBS... weiter




Rekordsommer

Die Früchte der Dürre

Wegen der Dürre sind die Futtertröge heuer leer. Bauern müssen ihr Vieh deshalb zum Schlachter bringen. - © apa/dpa/Gerten Wien. 100 Sommertage im Flachland, für gewöhnlich sind es nur 65. Regelmäßig Temperaturen jenseits der 35-Grad-Marke. 41 Tropennächte... weiter




Konjunktur

Handelsstreit gefährdet Weltkonjunktur

- © M. Hirsch Paris. (reuters/red) Die Industriestaatenorganisation OECD blickt angesichts der Handelskonflikte etwas pessimistischer auf die globale... weiter




Energiebranche

OMV braucht neues Wachstumsziel

- © APA/HERBERT PFARRHOFER Wien. In Sachen Wachstum drückt der teilstaatliche Wiener Öl- und Gaskonzern OMV derzeit kräftig aufs Tempo. Kommt nichts Unvorhergesehenes dazwischen... weiter




Gründerinnen

Der Traum vom Chefin-Sein

- © Illustration: Getty Images/Alice Mollon Wien. Seit 2008 steigt der Frauenanteil bei Unternehmensgründungen. Im vergangenen Halbjahr wurden 44,5 Prozent der neuen Unternehmen von Frauen... weiter




Zölle

Alibaba-Gründer zieht Versprechen an Trump zurück

20180919jackma - © APAweb/AFP/STR / China OUT Washington/Peking. Der Gründer des chinesischen Online-Einzelhändlers Alibaba, Jack Ma, hat sein Versprechen zur Schaffung von einer Million Jobs in... weiter




Mobilfunk

Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt

Rege Handynutzung: 2017 wurden insgesamt 21,131 Milliarden Minuten im heimischen Mobilfunknetz telefoniert. - © apa/Robert Jäger Wien. (ede) Um die neue Mobilfunkgeneration 5G kommt kein Handynetzbetreiber herum. Umso größer wird das Gerangel um Frequenzen sein... weiter




Cybersicherheit

Cyber-Unsicherheit

Zwei von drei Firmen wurden im Vorjahr gehackt. Doch die wenigsten melden Störfälle tatsächlich. - © dpa/Hirschberger Wien. Zwei von drei Unternehmen wurden im vergangenen Jahr Opfer einer Cyber-Attacke, Tendenz steigend. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 270... weiter




Zollstreit

Schlag auf Schlag im Handelskrieg Washington-Peking

Washington/Peking. Mit dem bisher größten Paket neuer Strafzölle hat der Handelskonflikt zwischen den USA und China eine neue Eskalationsstufe... weiter




Lebensmittelhandel

Noch mehr Marktmacht

- © WZ/Moritz Ziegler Wien. (kle) In fast allen Handelsbranchen haben die Top-Filialisten in Österreich ihre Marktanteile in den vergangenen Jahren ausbauen können und... weiter






Werbung