• vom 11.09.2018, 17:14 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 12.09.2018, 08:47 Uhr

Finanzkrise

Lehmans Werk und Österreichs Beitrag




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marina Delcheva

  • Die Lehman-Pleite befeuerte in Österreich eine ganz eigene Bankenkrise mit Problemen made in Austria.

- © Illustration: AdobeStock/studiostoksValery Kachaev

© Illustration: AdobeStock/studiostoksValery Kachaev



Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Wien. Es gibt Tage, an die erinnert man sich auch viele Jahre später. Auch wenn sie das eigene Leben nicht unmittelbar betreffen. Noch nicht. In der Finanzwirtschaft ist der 15. September 2008 so ein Tag. Der Tag, an dem die US-Investmentbank Lehman Brothers pleiteging und die Macht des Marktes in Wanken kam. "Wir haben alle nervös auf unsere Bildschirme gestarrt und den ganzen Tag CNN geschaut", sagt Klaus Kumpfmüller, Vorstand der Finanzmarktaufsicht. "Man hat es für unmöglich gehalten, dass eine so große Bank nicht gerettet wird." Die Tragweite dessen, was danach kam, konnte damals aber niemand so richtig einschätzen. Die Lehman-Pleite brachte eine Lawine ins Rollen, die das globale Finanzsystem infizierte und zahlreiche Staaten in eine Schuldenkrise stürzte.

Krise auf österreichisch

Die Finanzkrise war, wenn man so will, auch eine Vertrauenskrise. Plötzlich misstraute jeder jedem; die Banken hörten auf, sich gegenseitig Geld zu borgen. "Die Liquidität am Interbankenmarkt ist zusammengebrochen. Das war davor undenkbar", erzählt Andreas Ittner, Vize-Gouverneur der Nationalbank. "Der massive Vertrauensverlust hat dazu geführt, dass Dinge, die eigentlich nichts mit der Lehman-Pleite zu tun hatten, zum Problem wurden", erklärt Kumpfmüller.

Auf Österreich schwappte die Krise Ende 2008 wegen der damals hohen Zahl an Fremdwährungskrediten, vor allem in Schweizer Franken, über. Zu dem Zeitpunkt hatten die Österreicher aushaftende Franken-Kredite im Volumen von 38 Milliarden Euro. Sie wurden alle ein bis drei Monate mittels sogenanntem Rollover refinanziert. Das wurde quasi über Nacht zum Problem, weil die zwei wichtigsten Refinanzierungsbanken, die Schweizer UBS und die Credit Suisse, von dem Lehman-Crash mitgerissen wurden. Das wiederum hätte die heimischen Banken massiv in Bedrängnis gebracht, weshalb die Europäische Zentralbank (EZB), die OeNB und die Schweizer Nationalbank einschreiten mussten. Hinzu kamen die maroden Institute Kommunalkredit, Hypo Alpe Adria und Constantia Privatbank. Zudem befürchtete man damals, dass das starke Engagement heimischer Banken in Osteuropa wegen drohender Kreditausfälle auch zum Problem werden könnte, was sich aber nicht bewahrheitete.

120909bankensektor_österreich

120909bankensektor_österreich

Auf die Eruptionen im Bankensektor hat die damalige Regierung mit einem 100 Milliarden Euro schweren Rettungspaket reagiert. Laut Finanzministerium hat der Staat seit 2008 12,4 Milliarden Euro für den Finanzsektor ausgegeben. Zurückgeflossen sind 6,7 Milliarden. Darunter fällt zum Beispiel die Rückzahlung des Partizipationskapitals der drei großen Banken Raiffeisen International, Erste Group und Bawag. Auch die Assetverwertung der ehemaligen Hypo Alpe Adria, nun Heta, ist hier zu verbuchen. In Summe bleibt der Steuerzahler aber bis jetzt auf 5,7 Milliarden Euro sitzen. Nicht eingerechnet sind hier die Beihilfen der Bundesländer. Das Land Kärnten hat zum Beispiel zugesagt, sich mit rund 1,2 Milliarden Euro an der Abwicklung seiner früheren Landeshypothekenbank, heute Heta, zu beteiligen.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-11 17:24:13
Letzte Änderung am 2018-09-12 08:47:13



Werbung



Kritik

Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert

20190121facebb - © APAweb/AFP, Lino Mirgeler München/Menlo Park. Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem... weiter




Zusammenarbeit

Daimler und BMW intensivieren Kooperation bei autonomem Fahren

20190121bmdaimler - © APAweb/AFP, Nicolas Asfouri Frankfurt/Stuttgart/München. Daimler und BMW prüfen einem Zeitungsbericht zufolge eine umfangreiche Kooperation beim autonomen Fahren... weiter




EU

Digitalsteuer soll Geld in die Kassen bringen

Internet - © Justinc - CC 2.0 Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hält eine Einigung auf eine EU-weite Digitalsteuer noch im ersten Quartal für möglich... weiter




Wettbewerb

EU blockiert Fusion von Siemens- und Alstom-Zugsparte

20190118simestro - © APAweb/REUTERS, Stephane Mahe Brüssel. Die EU-Wettbewerbsbehörden wollen laut Insidern die geplante Zugfusion von Siemens und Alstom blockieren... weiter




Arbeitsmarkt

Mister Job

Bernhard Ehrlich, Initiator von "10.000 Chancen". - © 10.000 Chancen Wien. Bernhard Ehrlich kann viele Geschichten von Menschen erzählen, die sich auf dem Arbeitsmarkt schwertun. Von frustrierten Jugendlichen... weiter




Verkehrsinfrastruktur

Asfinag-Chef Schierhackl nimmt den Hut

Schierhackl war 20 Jahre für die Asfinag tätig. - © apa/Fohringer Wien. (kle/apa) Klaus Schierhackl, Chef der staatlichen Autobahngesellschaft Asfinag, räumt per 31. Jänner seinen Posten... weiter




Dieselskandal

Bayern reicht zweite Schadenersatzklage gegen Volkswagen ein

20190118vwvw - © APAweb/REUTERS, Brendan Mcdermid München. Im Dieselskandal bei Volkswagen erweitert Bayern wie andere Bundesländer seine Schadenersatzforderungen an den Autokonzern... weiter




Entlassungen

Tesla streicht Stellen

20190118teslala - © APAweb/REUTERS, Francois Lenoir Palo Alto. Der US-Autobauer Tesla will Arbeitsplätze streichen, um Kosten zu sparen und so sein 3er-Modell günstiger anbieten zu können... weiter




Agrar- und Nahrungsmittelindustrie

Österreichs Lebensmittel sind Exportschlager

Fachmesse Brau Beviale - © APAweb/dpa Wien/Berlin. Die österreichischen Agrar- und Nahrungsmittelexporte haben 2018 ein Allzeithoch erreicht. Die Ausfuhren stiegen im Vergleich zum Jahr... weiter




Personalia

Asfinag-Chef räumt seinen Posten

++ ARCHIVBILD ++ ASFINAG SCHIERHACKL - © APA/HANS KLAUS TECHT Wien. Asfinag-Chef Klaus Schierhackl wird mit 31. Jänner 2019 seinen Posten räumen und das Unternehmen "auf eigenen Wunsch" verlassen - einen... weiter




Handel

Walmart größter Händler weltweit

MEXICO-RETAIL-WALMART - © APAweb/AFP, CROP Wien. Die US-amerikanische Supermarktkette Walmart war 2017 mit einem Umsatz von 500 Mrd. Dollar (439 Mrd. Euro) der mit Abstand größte Einzelhändler... weiter




EU

Siemens-Fusion mit Frankreichs Alstom vor dem Aus?

20190117tgv - © APAweb, Reuters, Lukas Barth München/Paris. Siemens zieht Unternehmenskreisen zufolge ein Scheitern der geplanten Fusion seiner Zugsparte mit dem französischen Konkurrenten Alstom... weiter




Wettbewerb

Druck auf Chinas Branchenprimus

20190117huawei - © APAweb/REUTERS, Aly Song Washington/Berlin. Deutschland und die USA nehmen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei immer stärker in die Zange... weiter






Werbung