• vom 11.09.2018, 17:14 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 12.09.2018, 08:47 Uhr

Finanzkrise

Lehmans Werk und Österreichs Beitrag




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marina Delcheva

  • Die Lehman-Pleite befeuerte in Österreich eine ganz eigene Bankenkrise mit Problemen made in Austria.

- © Illustration: AdobeStock/studiostoksValery Kachaev

© Illustration: AdobeStock/studiostoksValery Kachaev



Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Wien. Es gibt Tage, an die erinnert man sich auch viele Jahre später. Auch wenn sie das eigene Leben nicht unmittelbar betreffen. Noch nicht. In der Finanzwirtschaft ist der 15. September 2008 so ein Tag. Der Tag, an dem die US-Investmentbank Lehman Brothers pleiteging und die Macht des Marktes in Wanken kam. "Wir haben alle nervös auf unsere Bildschirme gestarrt und den ganzen Tag CNN geschaut", sagt Klaus Kumpfmüller, Vorstand der Finanzmarktaufsicht. "Man hat es für unmöglich gehalten, dass eine so große Bank nicht gerettet wird." Die Tragweite dessen, was danach kam, konnte damals aber niemand so richtig einschätzen. Die Lehman-Pleite brachte eine Lawine ins Rollen, die das globale Finanzsystem infizierte und zahlreiche Staaten in eine Schuldenkrise stürzte.

Krise auf österreichisch

Die Finanzkrise war, wenn man so will, auch eine Vertrauenskrise. Plötzlich misstraute jeder jedem; die Banken hörten auf, sich gegenseitig Geld zu borgen. "Die Liquidität am Interbankenmarkt ist zusammengebrochen. Das war davor undenkbar", erzählt Andreas Ittner, Vize-Gouverneur der Nationalbank. "Der massive Vertrauensverlust hat dazu geführt, dass Dinge, die eigentlich nichts mit der Lehman-Pleite zu tun hatten, zum Problem wurden", erklärt Kumpfmüller.

Auf Österreich schwappte die Krise Ende 2008 wegen der damals hohen Zahl an Fremdwährungskrediten, vor allem in Schweizer Franken, über. Zu dem Zeitpunkt hatten die Österreicher aushaftende Franken-Kredite im Volumen von 38 Milliarden Euro. Sie wurden alle ein bis drei Monate mittels sogenanntem Rollover refinanziert. Das wurde quasi über Nacht zum Problem, weil die zwei wichtigsten Refinanzierungsbanken, die Schweizer UBS und die Credit Suisse, von dem Lehman-Crash mitgerissen wurden. Das wiederum hätte die heimischen Banken massiv in Bedrängnis gebracht, weshalb die Europäische Zentralbank (EZB), die OeNB und die Schweizer Nationalbank einschreiten mussten. Hinzu kamen die maroden Institute Kommunalkredit, Hypo Alpe Adria und Constantia Privatbank. Zudem befürchtete man damals, dass das starke Engagement heimischer Banken in Osteuropa wegen drohender Kreditausfälle auch zum Problem werden könnte, was sich aber nicht bewahrheitete.

120909bankensektor_österreich

120909bankensektor_österreich

Auf die Eruptionen im Bankensektor hat die damalige Regierung mit einem 100 Milliarden Euro schweren Rettungspaket reagiert. Laut Finanzministerium hat der Staat seit 2008 12,4 Milliarden Euro für den Finanzsektor ausgegeben. Zurückgeflossen sind 6,7 Milliarden. Darunter fällt zum Beispiel die Rückzahlung des Partizipationskapitals der drei großen Banken Raiffeisen International, Erste Group und Bawag. Auch die Assetverwertung der ehemaligen Hypo Alpe Adria, nun Heta, ist hier zu verbuchen. In Summe bleibt der Steuerzahler aber bis jetzt auf 5,7 Milliarden Euro sitzen. Nicht eingerechnet sind hier die Beihilfen der Bundesländer. Das Land Kärnten hat zum Beispiel zugesagt, sich mit rund 1,2 Milliarden Euro an der Abwicklung seiner früheren Landeshypothekenbank, heute Heta, zu beteiligen.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-11 17:24:13
Letzte Änderung am 2018-09-12 08:47:13



Werbung



Post

Georg Pölzl als Vorstandsvorsitzender verlängert

20181114poelzl - © APAweb, Hans Punz Wien. Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt... weiter




Strafzölle

EU will bei US-Autozöllen zurückschlagen

20181114Malmström für Gegenschlag bei US-Autozöllen - © APAweb / AFP, Yuri Gripas Berlin. Die EU droht Washington mit Vergeltungsmaßnahmen für den Fall, dass die USA Zölle auf europäische Autos einführen sollten... weiter




Freizeitsport

Skifahren wird immer teurer

Das Bundesland Kärnten wirbt mit Skifahren auf der Gerlitzen. - © APAweb/Kärnten Werbung Wien. Skifahren gilt als teure Sportart mit von Jahr zu Jahr steigenden Preisen. Laut Erhebungen des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) steigen... weiter




Fahrerlose Autos

Wenn das Taxi ohne Lenker kommt

Waymo setzt auf heräumige Autos. - © Waymo Waymo, ein Schwesterunternehmen von Google, will demnächst einen Befördrungsdienst mit fahrerlosen Wagen anbieten... weiter




Kika

"Bin nicht gekommen, um zu scheitern"

Neo-Chef Reinhold Gütebier plant eine Neupositionierung beider Marken. - © apa/Fohringer Wien. (apa/kle) Der neue Chef der angeschlagenen Möbelketten Kika und Leiner, Reinhold Gütebier, ist jemand, der klotzt, nicht kleckert... weiter




Italien

Die Macht der Märkte

Salvini hat sich auf die EU-Kommission eingeschossen. Kaum eine Attacke gab es dagegen auf die Finanzmärkte. - © afp Rom/Brüssel. Wen er als zentralen Gegner betrachtet, hat Matteo Salvini schon vor Monaten klargestellt. "In Brüssel waren alle ruhig... weiter




Marken

Apple ist weiterhin die wertvollste Marke

Die wertvollsten Marken der Welt 2018 - © APA Auf den Vorderen Rängen ändert sich so schnell nichts: Apple, Google und Microsoft führen auch heuer die Liste der wertvollsten Marken an... weiter




Möbelhaus

Kika/Leiner möchte "pfiffiger" werden

/Leiner Vorstandschef Reinhold Gütebier - © APAweb/APA, HELMUT FOHRINGER Wien/St. Pölten. Der neue Chef der Möbelketten Kika und Leiner, Reinhold Gütebier, ist jemand, der klotzt, nicht kleckert... weiter




Heizkostenvergleich

Heizen mit Öl ist unberechenbar und teuer

Wien. (dg) Wer mit Erdöl heizt, kommt aktuell am teuersten weg, zumindest in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das geht aus dem aktuellen... weiter




Unternehmensförderung

Förderungen halten Wirtschaft am Laufen

- © magele-picture/stock.adobe.com/Gerhard Ledwinka Wien. Wie gut sind heimische Firmen über Österreichs Förderlandschaft informiert? Welche Bedeutung haben Forschungs- und Bildungsprämien... weiter




China

Rekordumsatz am Single's Day

10181112 - © APAweb/Reuters, Aly Song Hangzhou. Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat am sogenannten Single's Day einen neuen Umsatzrekord erwirtschaftet... weiter




Metaller-KV

Warnstreiks in der Industrie

20181111_Gewerkschaftschef_Wimmer - © APAweb / Robert Jäger Wien. Ab Montag kommt es zu Warnstreiks in der metallverarbeitenden Industrie, die 1.200 Betrieben und gut 130.000 Mitarbeiter umfasst... weiter




100 Jahre Republik

Rot-weiß-rotes Wirtschaftswunder

20181108fernsehen - © Getty Images Die Menschen frieren und hungern in ihren eiskalten Wohnungen, Kinder können vor Unterernährung nicht in die Schule gehen... weiter






Werbung