• vom 12.09.2018, 13:53 Uhr

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite

Update: 12.09.2018, 14:40 Uhr

Gastkommentar

Die Zukunft hängt von uns ab




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susan George

  • Zehn Jahre Finanzkrise: Die Regierungen haben uns im Stich gelassen. Die wachsende Ungleichheit hat unsere Demokratie geschwächt.

Susan George: Die Occupy-Bewegung (hier im Jahr 2011) könnte zurückkehren. - © Transnational Institute / afp - Don Emmert

Susan George: Die Occupy-Bewegung (hier im Jahr 2011) könnte zurückkehren. © Transnational Institute / afp - Don Emmert

Vor zehn Jahren begann mit der Pleite von Lehman Brothers die größte europäische Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Politiker aus allen Lagern fanden dazu viele besorgte Worte. Die Finanzmärkte, so wurde uns versprochen, dürften unsere Gesellschaft nicht länger dominieren. Doch ein Jahrzehnt später könnte die nächste Finanzkrise schon morgen wieder ausbrechen.

Der Finanzsektor ist weiterhin ein enormes Risiko für unsere Wirtschaft. Auch heute fließt nur ein kleiner Teil unserer Ressourcen in die "echte" Wirtschaft, die uns ernährt, kleidet und in der wir leben. Auch heute speist die enorme Ausbeutung unserer Umwelt und unserer Arbeitskraft den Reichtum und die Macht eines unregulierten Finanzsektors. Auch heute sind Kürzungs- und Verarmungspolitik die einzige Antwort auf die verheerende Krise, die durch eine übermächtige Finanzindustrie verursacht wurde. Die Armen zahlen für die Verbrechen der Reichen.

Seit vier Jahrzehnten hat der Finanzsektor stetig an Einfluss gewonnen, denn er ist für die Superreichen - vereinfacht gesprochen - die effektivste Möglichkeit, sich auf Kosten der Mehrheit der Menschen immer größere Teile des wirtschaftlichen Kuchens anzueignen.

Die wachsende Ungleichheit hat unsere Demokratie geschwächt. Wir wurden zu passiven Zuschauern bürokratisch-parlamentarischer Verfahren und der täglichen Routine liberaler Institutionen. Die Konzentration finanzieller Macht hat unsere Demokratie in einen kraftlosen Schatten ihrer selbst verwandelt.

Heute erkennen immer mehr Menschen, dass viele der aktuellen Krisen mit der ungebrochenen Macht des Finanzsektors zusammenhängen. Unsere Gesellschaft kann die Kosten seiner Exzesse nicht länger bezahlen. Den meisten Menschen ist bewusst, dass Wirtschaftswachstum nicht grenzenlos, der Klimawandel eine Bedrohung für unsere Zukunft und die enorme Ungleichheit mit einer friedlichen und intakten Gesellschaft unvereinbar ist. Aber dieses Wissen allein schafft keinen Wandel. Diese Erkenntnis führt - bedingt durch ein gegen Veränderungen immunes politisches System - viel eher zu Fatalismus oder Nihilismus. Doch wenn Menschen nicht mehr daran glauben, dass ein Wandel möglich ist, ist der Weg Europas in eine Katastrophe programmiert.

Veränderung "von unten"

Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten die Möglichkeit, all dies zu ändern. Heute ist es offensichtlich, dass eine echte Demokratie nicht von ihnen ausgehen wird. Wir müssen das selbst schaffen, gemeinsam, "von unten". Bürger in ganz Europa haben mobilisiert - von Occupy über Kampagnen gegen Steuerhinterziehung bis hin zu jenen, die Betrug und Korruption in unseren Institutionen aufdecken.

Sie haben erkannt wie, absurd es ist, dass die größten multinationalen Konzerne die Ressourcen des Planeten plündern, Dinge produzieren, die in Rekordzeit kaputt gehen, und dabei weniger Steuern zahlen als ihre Angestellten oder Kunden. Sie haben erkannt, dass ziviler Ungehorsam und Kreativität in diesen sehr gefährlichen Zeiten legitime Mittel sind, um Menschen Macht zurückzugeben.

Denn was ist angemessener als Ungehorsam, wenn Gesetze nicht das Ergebnis sachlicher Diskussionen zwischen Bürgern sind, sondern der Forderungen jener, die zu mächtig sind, um überhaupt an Gesetze gebunden zu sein?

Information

Susan George wurde 1934 in Akron (US-Staat Ohio) geboren, seit 1994 hat sie die französische Staatsbürgerschaft. Als Politikwissenschafterin und Schriftstellerin befasst sie sich mit Armut, Unterentwicklung und Verschuldung der Dritten Welt und ist Mitbegründerin und Ehrenpräsidentin von Attac Frankreich.

Am 15. September sind es zehn Jahre, seit der Zusammenbruch von Lehman Brothers eine Büchse der Pandora geöffnet hat. Soziale Bewegungen in ganz Europa werden sich unter dem Slogan "Change Finance" mit zivilem Ungehorsam für die Demokratie einsetzen. Wir laden alle Menschen, die der Aufstieg der extremen Rechten, Intoleranz und Hass verängstigen, dazu ein, sich mit uns zu engagieren. Wir müssen das nächste Jahrzehnt nutzen, um den Finanzsektor unter Kontrolle der Menschen zu bringen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-12 14:03:10
Letzte Änderung am 2018-09-12 14:40:39




Werbung



Spionageverdacht

Huawei weist Spionagevorwürfe zurück

Pan Yao, General Manager von Huawei Austria (Mitte). - © apa/Techt Wien. (ede) Viel Aufregung herrschte in den vergangenen Wochen um den chinesischen IT-Riesen Huawei, der auch in Österreich ein Tochterunternehmen hat... weiter




Lebensmittelhandel

Spar als branchenweiter Wachstumsführer

- © Spar Salzburg/Wien. Der Handelskonzern Spar mit Sitz in Salzburg machte im vergangenen Jahr mit Supermärkten, Einkaufszentren und Sporthandel erstmals mehr... weiter




Schokocreme

Größte Nutella-Fabrik steht still

20190221nutella - © APAweb, Reuters, Eric Gaillard Caen/Alba. Die größte Nutella-Fabrik der Welt im französischen Ort Villers-Ecalles steht wegen "Qualitätsproblemen" still... weiter




Karfreitagsdebatte

"Das können wir uns nicht leisten"

20190221rewe - © APAweb, Georg Hochmuth Wien/Wiener Neudorf. In der Debatte um den halben Feiertag am Karfreitag hat sich nun auch der Chef des größten Handelskonzerns in Österreich... weiter




Korruption

UBS zu Rekordstrafe verurteilt

Paris/Zürich. (reuters) Ein Gericht in Frankreich hat die UBS wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche zu einer Rekordstrafe von 4... weiter




Digitalisierungsoffensive

Start zur "digitalen Aufholjagd"

Mittelständische Unternehmen sind nur mittelmäßig digitalisiert. Das soll sich ändern, sagt die für Digitalisierung zuständige Ministerin Schramböck. - © apa/H. Fohringer Wien. (red.) Nächster Schritt der Bundesregierung bei ihren Anstrengungen, das Tempo bei der Digitalisierung in Österreich zu erhöhen: Am... weiter




Bilanz

Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen

20190219vapiai - © APAweb/dpa, Sebastian Kahnert Köln. Die nach schlechten Geschäftszahlen unter Druck stehende Restaurantkette Vapiano schließt auch Standortschließungen nicht aus... weiter




Geschäftsjahr 2018

Bawag verdient gut

- © M. Hirsch Wien. Die börsennotierte Bawag Group hat 2018 gut verdient und erwartet auch 2019 und 2020 jeweils ein Gewinnwachstum von über sechs Prozent... weiter




Brexit

Honda schließt britisches Werk

"Globale Veränderungen": Honda-Chef Hachigo in Tokio. - © reu Tokio/Swindon. (reu) Der Autokonzern Honda beendet seine Autoproduktion in Großbritannien. Die Entscheidung, das Werk im südenglischen Swindon mit... weiter




Studie

Ein Drittel der Österreicher ist unter- oder überqualifiziert

20190219arbeit - © APA Wien. Rund ein Drittel der Beschäftigten in Österreich ist unter- oder überqualifiziert, zeigt der aktuelle Arbeitsklimaindex... weiter




Datenschutz

Post von Behörde irritiert

20190219Mehr Datenschutzprobleme bei der Post - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Post steht nicht nur in der Kritik, Daten zur Parteiaffinität der Österreicher gesammelt zu haben, sondern auch... weiter




Banken

Bawag setzt sich nach gutem Jahr 2018 höhere Ziele für 2019

20190219Die Bawag erreicht ihre Ziele - © APAweb / Reuters, Heinz-Peter Bader Wien. Die seit Oktober 2017 börsennotierte BAWAG Group hat 2018 gut verdient und erwartet auch 2019 und 2020 jeweils ein Gewinnwachstum von über sechs... weiter




Kongo

Der Kampf um Coltan

20190218KongoArbeiter - © Simone Schlindwein Rubaya/Goma. In Gummistiefeln steht Richard Bisingimana knietief im Matsch. Der 24-jährige Bergmann gräbt einen Kanal in das Flussbett und legt Steine... weiter






Werbung