Dossier

Das Zika-Virus
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen "globalen Gesundheitsnotstand" ausgerufen. Sie warnt vor einer Ausbreitung des gerade für Schwangere gefährlichen Virus. Der von Mücken der Aedes-Gattung übertragene Erreger steht im Verdacht, bei einer Infektion von Schwangeren Schädelfehlbildungen bei Babys auszulösen.

Zika-Virus

Zika

Zika-Virus kann auch Gehirne Erwachsener angreifen

  • Studie: Für Lernen und Erinnerung zuständige Zellen betroffen.

Miami. Das Zika-Virus kann sich nicht nur schädlich auf Ungeborene, sondern auch auf das Gehirn von Erwachsenen auswirken. Das geht aus einer am Donnerstag in der US-Fachzeitschrift "Cell Stem Cell" veröffentlichten Studie hervor, die sich auf Experimente an Mäusen stützt. Demnach können erwachsene Zellen... weiter




Die Struktur des Zika-Virus in Hochauflösung. - © Kuhn/Rossmann/Purdue University

Zika-Virus

Was das Zika-Virus für Ungeborene gefährlich macht3

  • Forscher entschlüsseln Feinstruktur des Erregers - er durchbricht die Sperre des Mutterkuchens und infiziert den Fötus.

Rio de Janeiro. (dpa/est) US-Forscher haben entschlüsselt, was das Zika-Virus für Ungeborene im Mutterleib gefährlich macht. "Die Sperren im Körper - wie die Blut-Hirn-Schranke und der Mutterkuchen - hindern die meisten Viren daran, ins Nervensystem oder in den sich entwickelnden Fötus vorzudringen"... weiter




- © Schlindwein

Uganda

Das Geheimnis des Zika-Waldes6

  • Das Zika-Virus wurde 1947 in Uganda entdeckt - und verschwand dann für Jahrzehnte.

Entebbe. Ester Kilabo schlurft mit Flipflops durch das Unterholz. Das 15-jährige Mädchen lebt mit ihren Eltern in einer Wellblechhütte am Rand des berüchtigten Zika-Waldes in Uganda, dem Ursprungsort des Zika-Virus. Kilabo ist hier aufgewachsen, den Zika bezeichnet sie als ihren Garten: Darin sammelt sie Pilze, wilde Erdbeeren... weiter




Der Krieg gegen die Mücken lässt sich mit herkömmlichen Mitteln nicht gewinnen. - © Ministério da DefesaVideo

Zika-Virus

WHO warnt vor schweren Missbildungen12

  • Die WHO verschärft ihre Reisewarnung. - Gefahr für die Olympischen Spiele.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt aufgrund der Ausbreitung des Zika-Virus Alarm. Das Virus verbreitet sich sowohl durch Mückenstiche wie durch sexuelle Kontakte und verursacht höchstwahrscheinlich schwere Missbildungen bei Ungeborenen. Mehr als eine Million Menschen in Brasilien sind infiziert... weiter




Zika-Virus

WHO: Sex nur mit Kondom

  • Gesundheitsorganisation mit neuen Empfehlungen.

Genf. Schwangere in Zika-Gebieten sollen sich an konkrete Vorsichtsmaßnahmen halten, dies rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Frauen sollten ihre Haut zum Schutz vor Mückenstichen möglichst vollständig bedecken, heißt es in einer aktuellen Empfehlung der Organisation. Außerdem sollten sie unter Moskitonetzen schlafen und... weiter




Zika-Virus

Forscher sehen Verbindung mit neurologischer Krankheit1

  • Studie: Virus kann Guillain-Barré-Syndrom auslösen

Paris/Rio de Janeiro. Forscher haben erstmals eine Verbindung zwischen dem Zika-Virus und dem Guillain-Barre-Syndrom, einer entzündlichen Nervenkrankheit, hergestellt. Das Team vom Institut Pasteur in Paris veröffentlichte die Studie am Dienstag in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet". Grundlage der Untersuchung waren demnach Daten von... weiter





Medizin

Zika-Virus ein möglicher Wirkstoff gegen Krebs

Patienten mit Gehirntumoren könnte Zika helfen. - © Fotolia/Kateryna_Kon St. Louis/Wien. Das Zika-Virus ist dafür bekannt, dass es im Gehirn von Ungeborenen verheerende Schäden hervorruft... weiter




Virologie

Zika könnte gefährlicher werden

New York/Wien. Für Lebewesen, die bereits mit einem Erreger aus der Gruppe der Flaviviren infiziert waren, könnte das Zika-Virus gefährlicher sein als... weiter




Gesundheit

Zika kennt noch mehr Wege in Embryonen-Gehirne

Wien.(est) Zika kennt offenbar mehr als nur einen Weg in die Gehirne von Embryonen im Mutterleib, berichten US-Forscher... weiter




Medizin

Mehr Einblick in Zika-Effekte

Chicago/Wien. (gral) Gleich drei neue Studien über die Auswirkungen des Zika-Ausbruchs in Brasilien geben einen näheren Einblick in die Wirkungsweise... weiter




Infektionen

Neuer Antikörper neutralisiert Zika-Virus

Nashville/Wien. (gral) US-Forscher haben einen menschlichen monoklonalen Antikörper isoliert, der im Mausmodell eine Zika-Infektion "merkbar... weiter




Virus

Tränen voller Zika

St. Louis/Wien. Die Übertragungswege des Zika-Virus sind nach wie vor nicht vollständig geklärt. Dennoch scheint sich das mysteriöse Puzzle nach und... weiter




Zika

Ein Drittel aller Länder gefährdet

Mückenschwärme lassen sich nur durch Kleidung oder Anti-Mücken-Sprays abhalten. - © Getty Images/Galan Paris/Miami/Wien. (gral) Gerade für Schwangere, aber auch Frauen mit Kinderwunsch scheint eine harte Zeit hereinzubrechen... weiter




Impfstoffforschung

Zika-Forschung mit Präzision

©Foto Andi Bruckner - © Valneva Wien. Nur durch eine Schleuse mit Zugangsberechtigung und mit entsprechender Schutzbekleidung darf jener Raum im dritten Stock der österreichischen... weiter




Mückenschutz im Test

Chemischer Mückenschutz wirkt am besten

Insektensprays werden auch als Schutz vor einer Ansteckung mit Zika empfohlen. - © fotolia/Calado Wien. Welches Mittel wirkt am besten gegen hungrige, aggressive Stechmücken? Dieser Frage geht die Biologin Ulla Obermayr nach... weiter




Gesundheit

Impfstoff macht Affen immun gegen Zika

Boston/Wien. (gral) Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Zika-Virus sind Forscher einen wichtigen Schritt weiter gekommen... weiter




Zika-Virus

Olympische Tigermücken

"Xö, Zika", oder "Raus, Zika", ist seit dem Karneval auf Plakaten in Rio zu lesen. - © afp/chiba Je feuchter der Sommer, desto üppiger ist die Gelsenplage - heuer haben Stechmücken Hochsaison. Die Stiche sind lästig... weiter




Zika-Virus

Forscher befürchten fast 100 Millionen Zika-Infizierte

Rio de Janeiro/Paris. 93,4 Millionen Menschen könnten sich bis zum Ende des aktuellen Ausbruchs mit dem Zika-Virus infizieren... weiter




Epidemie

Zika-Höhepunkt überschritten

London/Wien. In drei Wochen werden in Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele 2016 eröffnet. Einige Sportler erregen dort aber wohl nicht wegen... weiter





Werbung



Twitter Wall