Zum Hauptinhalt springen

1-Euro-Wasser auf Flughäfen: die neueste Errungenschaft der "EU"

Von Gerhard Männl (Bürgerjournalist)

Leserforum

Seit Tagen bewirbt die EU ihre letzte Leistung: 1-Euro-Wasser auf Flughäfen. Das bringt bei Reisekosten von Euro 1.200,-- immerhin eine Kostenersparnis zwischen 0,08 % und 0,2 %. Die wahre Leistung der EU liegt aber nicht im Finanziellen, nein, medizinische EU-Wissenschafter haben die Wichtigkeit des Trinkens entdeckt und nachgewiesen: Auch, oder sogar insbesondere, auf Flugreisen braucht der menschliche Organismus eine ausreichend zugeführte Flüssigkeitsmenge. Die EU sorgt daher mit ihrer 1-Euro-Wasser-Aktion für die Gesundheit ihrer BürgerInnen, die ohne die Bemühungen der EU ernsten Gesundheitsrisiken ausgesetzt wären.

Allein die Flugabgaben fressen leider diese Ersparnis auf. Für Österreich beträgt sie je nach Länge der Flugstrecke zwischen Euro 7,-- und Euro 35,--, zzg MwSt.

Neben ihrer Dämlichkeit verdeutlicht diese Werbung meiner Meinung auch das Klassendenken unserer VolksvertreterInnen. Früher gab es Adel und Leibeigene, heute Abgeordnete und Wähler. Unseren EU-Abgeordneten sind auf ihren Dienstreisen Flughafen-Fahrten in Brüssel weder mit öffentlichen Verkehrsmitteln, noch mit einem "normalen" Taxi zumutbar: Ihnen steht ein kostenloses Limousinen-Service zur Verfügung.

Lange verdienten die EU-Abgeordneten indem sie Economy Class flogen, aber Business Class als Reisekosten verrechneten. Ich werde nie das Interview eines österreichischen EU-Abgeordneten vor dem Abflug in Schwechat vergessen. Angesprochen auf diesen Unsinn (zu hohe Reisekosten zu kassieren) meinte er doch glatt, er sei schließlich Abgeordneter, der an Gesetze gebunden sei, weshalb ihm gar nichts anders übrig bliebe, als die höheren Reisekosten laut Reisekostenverordnung zu kassieren. Er könne schließlich keine Gesetze brechen, als Abgeordneter!

Die EU liegt schon längere Zeit auf der Intensivstation. Derzeit hält sie nur noch Angstmacherei am Leben.

Ein ehrlicher Anfang wäre meiner Meinung der Slogan: Minus 33 % der EU-Verwaltungskosten; als Anfang.

In weiterer Folge müsste der Übersetzer-Wahnsinn eingedämmt werden. Der Wildwucher der Agenturen müsste durchforstet werden. ...

Gerade jetzt, wo das Versagen der EU immer deutlicher wird, sind Präsidenten-Bussis allein zu wenig, um Europa seine Stellung zu erhalten.