Zum Hauptinhalt springen

18.161 neue Firmen schufen 2019 im Schnitt 3,4 neue Jobs

Wirtschaft
© Illustration: stock.adobe.com / maglyvi

Laut einer Erhebung der Statistik Austria entfielen gut 84 Prozent der Unternehmensgründungen auf den Dienstleistungssektor.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 2 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Im Vor-Corona-Jahr 2019 sind in Österreich insgesamt 18.161 neue Arbeitgeberunternehmen gegründet worden. Laut Statistik Austria entspricht das einer Neugründungsrate von 7,6 Prozent – gemessen an den am Markt tätigen Arbeitgeberunternehmen.

Die Statistik zur Arbeitgeberunternehmensdemografie erfasst sowohl Unternehmen, die bereits zum Zeitpunkt der Gründung zumindest einen unselbständig Beschäftigten hatten, als auch Firmen, die erst im Lauf der Zeit zu Arbeitgebern wurden.
Im Durchschnitt wurden 2019 pro neugegründetem Arbeitgeberunternehmen 3,4 Arbeitsplätze geschaffen. Im gleichen Zeitraum wurden 21.441 Arbeitgeberfirmen geschlossen, was einer Schließungsrate von 9,0 Prozent entspricht.

Wie die Statistik Austria weiter mitteilt, waren 2019 etwas mehr als 84 Prozent der neuen Arbeitgeber im Dienstleistungssektor angesiedelt, die meisten davon in den Branchen Handel (3.185), Verkehr (2.836) sowie in Beherbergung und Gastronomie (2.410). Die höchste Arbeitgeberneugründungsrate im Dienstleistungsbereich hatte die Branche Kunst, Unterhaltung und Erholung (11,0 Prozent), gefolgt von der Branche Verkehr (10,4 Prozent) und den Branchen sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (10,3 Prozent), Information und Kommunikation sowie Grundstücks- und Wohnungswesen (je 10,1 Prozent). Am geringsten war die Arbeitgeberneugründungsrate im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen (5,8 Prozent). Im Produzierenden Bereich wies der Bau mit 8,0 Prozent die höchste Arbeitgeberneugründungsrate auf. (kle)