Zum Hauptinhalt springen

25 neue Studiengänge

Von Barbara Ottawa

Wissen

Ab Herbst werden erstmals Fachhochschulstudiengänge (FHS) für den Bereich Soziales angeboten. Im neuen Fachhochschulführer 2001/ 2002 sind sowohl die geplanten als auch die 67 laufenden Studiengänge mit genauen Beschreibungen aufgelistet.


Ab Herbst wird für fast alle Studiengänge die auch für Unis übliche Studiengebühr von 5.000 Schilling eingehoben, eine Ausnahme sind burgenländische Studiengänge, in Oberösterreich werde noch diskutiert, berichtete der Präsident der Österreichischen Fachhochschul-Konferenz, Michael Landertshammer, bei der Präsentation des neuen FH-Führers in Wien.

Seitens der FH-Konferenz werde man darauf drängen, dass alle Studiengänge den Studienbeitrag einheben. "Eine einheitliche Vorgangsweise ist jedenfalls vorzuziehen, ansonsten droht eine Zweiklassen-Gesellschaft", so Landertshammer. Hinter der burgenländischen Entscheidung ortet der Präsident "politische Ursachen". Im Gegensatz zu den Universitäten werden die Studiengebühren von den Fachhochschul-Erhaltern direkt eingehoben, sie können auch zu 100 Prozent über die Mittel verfügen.

Mit dem neuen Studienjahr soll auch das Angebot der FH erweitert werden. Derzeit laufe bei einigen Anträgen noch die Prüfung durch den Fachhochschulrat, berichtete der stv. Geschäftsführer, Kurt Sohm. Er ist aber zuversichtlich, dass 25 geplante Studiengänge ab Herbst starten können. Neu werden etwa "Bio- und Umwelttechnik" in Wels, Sozialarbeit an diversen Standorten, oder Gesundheitsmanagement in Krems sein. Die Anmeldung für das kommende Wintersemester - sowohl für bestehende als auch für geplante Studiengänge - muss in den meisten Fällen bis Ende Mai erfolgen. Näheres ist dem neuen Fachhochschulführer oder im Internet der Homepage www.fhf.at zu entnehmen.

Die Fachhochschulen erfreuen sich auch im siebenten Jahr ihrer Existenz in Österreich ungebrochener Beliebtheit. So bewarben sich um die 4.202 Plätze im laufenden Studienjahr 11.200 Personen. Eine Befragung hat ergeben, dass bereits 20 Prozent der Maturanten eine FH-Ausbildung anstreben.

Der "Fachhochschulführer 2001/ 2002" (Herausgeber: superior:skills:solutions, 135 Schilling) ist im Buchhandel erhältlich oder im Internet unter: www.fhf.at/ zu bestellen.