Zum Hauptinhalt springen

3-Banken-Gruppe weiter erfolgreich

Von Petra Medek

Wirtschaft

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 25 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Für die Institute der 3-Banken-Gruppe verlief das vergangene Jahr erfolgreich. BKS (Bank für Kärnten und Steiermark), Oberbank und BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg) steigerten die gemeinsame

Bilanzsumme 1998 auf 195,3 Mrd. Schilling.

Gegenüber 1997 entspricht das einem Plus von 9,1%, gaben Vertreter der Gruppe gestern in einer Pressekonferenz bekannt. Die Dividende soll unverändert in Höhe von 15% (13% plus 2% Bonus)

ausgeschüttet werden, erklärte Oberbank-Vorstandsvorsitzender Hermann Bell.

Die Kredite wuchsen deutlich über dem bundesweiten Schnitt (bei 3,7%) um 15,4% auf 123,6 Mrd. Schilling. Das gemeinsame Betriebsergebnis kletterte um 16,0% auf 1,912 Mrd. Schilling, das Ergebnis der

gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) um 4,3% auf 958 Mill. Schilling.

Für die in Österreich vorherrschende Betriebsgröße der Mittelbetriebe sei die Gruppe ein passender Geschäftspartner, weil sie mit 2.908 Mitarbeitern (plus 0,1%) selbst ein Mittelbetrieb sei,

begründet Bell den Erfolg der Gruppe. "Das bringt Marktanteilsgewinne". Es konnten aber auch Kunden gewonnen werden, die durch die jüngsten Zusammenschlüsse ihre Zweitbank verloren hätten, ergänzte

der Oberbank-Chef.

Die positive Entwicklung soll sich auch im laufenden Geschäftsjahr fortsetzen. Vor allem das Wertpapiergeschäft, das für alle drei Banken ein wesentliches Standbein geworden sei, werde sich weiter

gut entwickeln, ist Bell überzeugt.