Zum Hauptinhalt springen

6 Frauen und 3 Ex-Premiers

Politik

Die am Mittwoch vereidigte 56. italienische Nachkriegsregierung weist folgende Zusammensetzung auf:


Ministerpräsident: Massimo D'Alema (Demokratische Linke, DS)

Stv. Ministerpräsident: Sergio Mattarella (Volkspartei, PPI)

Außenministerium: Lamberto Dini (Erneuerungsliste Dini, RI)

Verteidigung: Carlo Scognamiglio (Demokratische Union für die Republik, UDR)

Innenministerium: Rosa Russo Jervolino (PPI)

Justiz: Oliviero Diliberto (Italienische Kommunisten/PdCI)

Finanzen: Vincenco Visco (DS)

Schatz und Haushalt: Carlo Azeglio Ciampi (parteilos)

Öffentliche Arbeiten: Enrico Micheli (PPI)

Arbeit und Süditalien: Antonio Bassolino (DS)

Regionale Angelegenheiten: Katia Belillo (PdCI)

Erziehung: Luigi Berlinguer (DS)

Forschung und Universitäten: Ortensio Zecchino (PPI)

Landwirtschaft: Paolo De Castro (parteilos)

Verkehr: Tiziano Treu (RI)

Post und Telekommunikation: Salvatore Cardinale (UDR)

Außenhandel: Piero Fassino (DS)

Gesundheit: Rosy Bindi (PPI)

Kultur: Giovanna Melandri (DS)

Umwelt: Edo Ronchi (Grüne)

EU-Politik: Enrico Letta (PPI)

Verfassungsreform: Giuliano Amato (parteilos)

Gleichberechtigung: Laura Balbo (Grüne)

Soziale Solidarität: Livia Turco (DS)

Beziehungen zum Parlament: Gianguido Folloni (UDR)

Industrie: Pierluigi Bersani (DS)